Die Zukunft Deutschlands?

AfD Kreisverband Wolfenbüttel

Moderatoren: Moderator1, Moderator

Jennermann
Beiträge: 944
Registriert: 12.06.16

Re: Die Zukunft Deutschlands?

Beitrag von Jennermann » 12.06.19

Dr. Markus Krall: „Keine Möglichkeit, den Crash zu vermeiden“
https://www.epochtimes.de/meinung/gastk ... 12200.html
Was Herr Draghi und die EZB machen ist nicht weniger, als an den Grundfesten unseres Geld- und Wirtschaftssystems herumzuschrauben, aber ohne eine Vorstellung davon zu haben, was sie da tun, denn ein anderes Geldsystem haben sie ja nicht gefordert, jedenfalls nicht offen. Der Crash – Dr. Krall rechnet mit diesem Ende 2020 – wird diesem Geldsozialismus ein Ende bereiten, wenn auch ein schmerzhaftes.


Jennermann
Beiträge: 944
Registriert: 12.06.16

Re: Die Zukunft Deutschlands?

Beitrag von Jennermann » 10.06.19


Wie das Beispiel NRW belegt: Sämtliche Schulen dort mussten behinderte Kinder auch dann aufnehmen, wenn diese die Anforderungen der jeweiligen Schulform offenkundig nicht erfüllten. Dann wurden sie eben „zieldifferent“ unterrichtet. Das heißt: Sie besuchen mit anderen Kindern dasselbe Schulgebäude, kaum aber denselben Unterricht. Und sie machen auch nicht denselben Abschluss wie nichtbehinderte Schüler. So hatte es Rot-Grün einst angeordnet. Diese Praxis beklagten Vertreter aller Schulformen über Jahre. Unisono schimpften sie, es gebe viel zu wenig Pädagogen, um diese Anweisung umzusetzen. Speziell die Gymnasialvertreter wurden darüber hinaus grundsätzlich: Es ergebe keinen Sinn, Kinder an Gymnasien aufzunehmen, die keinen Gymnasialabschluss machen könnten. Was sei denn das noch für ein Gymnasium? So mäkelten sie.

https://www.welt.de/regionales/nrw/arti ... -soll.html

In fast jedem Bereich wirkt sich grüne Politik desaströs aus, warum dann nicht auch in der Bildung. Ideologieverblendet drücken die ihr krudes Weltbild durch.

Deutschland im Jahr 2019. Die Schwachen diktieren das Tempo und werden gefördert, die Intelligenten und Leistungsbereiten haben zu folgen und haben sich auf niedrigschwelliges Niveau anzupassen. Das ist in der Politik so und beginnt schon an den Schulen.

Die grünen Kinderschänder wollen die nächsten Generationen dämlich halten, damit die nicht merken, was diese Faschistenschweine mit ihnen anstellen. Als Ersatzreligion dient bereits die Klimahysterie. Die Schulschwänzer von „Fridays for Future“ sind bereits auf dem Pfad ...

braves Bürgerlein
Beiträge: 1191
Registriert: 15.11.16

Re: Die Zukunft Deutschlands?

Beitrag von braves Bürgerlein » 09.06.19

Bild

»Klimaökonom« Ottmar Edenhofer vom Potsdamer Klimafolgenforschungsinstitut PIK, der auch die Bundesregierung berät, weist auf den Stern der Hoffnung. Er verkündet in der FAZ: »Greta Thunberg kennt die wissenschaftlichen Fakten genau.«
www.tichyseinblick.de/wirtschaft/neues- ... awandelei/

„Wenn wir überlegen, wie eine gesunde 16jährige aussieht, dann diese um ein Jahrzehnt Zurückgebliebene im Fummel der Amish People, der an eine vergessenes Heimkind der Nachkriegszeit erinnert, weiß man worum es geht: diesem „armen“ Kind würde keiner wagen zu widersprechen. Der Plan ging auf“. Wenn man noch annimmt, dass sie genau deswegen ausgesucht und in die Richtung weiter „promotet“ wird, sowohl von der eigenen, sich selbst als „dysfunktional“ beschreibenden Familie* bis hoch zu den UN, kann man sich ausrechnen, was die Stunde geschlagen hat.

*) Die Thunberg-Ernmans: Eine unendlich traurige Familiengeschichte
www.achgut.com/artikel/die_thunberg_ern ... geschichte

neki
Beiträge: 1056
Registriert: 20.05.16

Re: Die Zukunft Deutschlands?

Beitrag von neki » 09.06.19

Bild

Jennermann
Beiträge: 944
Registriert: 12.06.16

Re: Die Zukunft Deutschlands?

Beitrag von Jennermann » 06.06.19

Denk ich an Deutschland in der Nacht,
Dann bin ich um den Schlaf gebracht,
Ich kann nicht mehr die Augen schließen,
Und meine heißen Tränen fließen.

(Heinrich Heine)



Ein massiver Stellenabbau in Deutschlands Konzernen, Firmen und Banken greift um sich. Umstrukturierung heißt das große Wort, das unsere Arbeitnehmer beruhigen soll.

Auch der IWF blickt besorgt auf die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland, denn aus deren Sicht ist es sogar das Land mit der zweitniedrigsten Wachstumsrate (gerade einmal 0,5 %) unter ALLEN Industriestaaten.
Besonders stark trifft der Stellenabbau die Autoindustrie. An den Standorten Emden und Hannover will der Volkswagenkonzern ca., 7 000 der 22 000 Stellen abbauen. Fast ein Drittel der Belegschaft steht vor dem beruflichen Aus. Auch Ford will Tausende Stellen in Deutschland abbauen. Siemens streicht 3 000 Stellen in Deutschland.
Und was tut unsere werte Kanzlerin Merkel? Nichts. Sie faltet die Hände zur Raute, setzt ihr übliches empathieloses Gesicht auf – und schweigt. Statt sich für den Erhalt der erfahrenen Arbeitskräfte stark zu machen, propagiert sie gebetsmühlenartig das Märchen von der Notwendigkeit, ausländische „Fachkräfte“ – gern aus Afrika oder den arabischen Ländern – rekrutieren zu müssen. Immer wieder behaupten sie und ihre Marionetten, dass gerade DIESE „Fachkräfte“ der deutschen Wirtschaft fehlen würden. Stimmt, – die haben uns gerade noch gefehlt! Die meisten von ihnen haben keinen Schulabschluss, keine Ausbildung, ja, sie können noch nicht mal lesen und schreiben. Ihr Lebensziel besteht darin, Deutschland zu erreichen, um sich in die soziale Hängematte fallen und Frauen und Kinder versorgen zu lassen. Dabei ist zu bedenken, dass die deutsche Sozialhilfe um ein vielfaches höher ist, als ein Monatsgehalt in ihrem Heimatland, für das sie hart arbeiten müssen. Und wer darf den Unterhalt für diese angeblichen „Facharbeiter“ erarbeiten? Richtig, diejenigen Deutschen, die noch einen Job haben. Die monatlich veröffentlichten stets sinkenden Arbeitslosenzahlen glaubt sowieso keiner mehr.
www.journalistenwatch.com/2019/05/12/de ... lassungen/

Jennermann
Beiträge: 944
Registriert: 12.06.16

Re: Die Zukunft Deutschlands?

Beitrag von Jennermann » 02.06.19

Bild

Bild

Den Wahlergebnissen nach zu urteilen, wünschen sich viele junge Leute eine grüne Regierung und ganz viel Klimaschutz durch eine Energieversorgung mit Wind und Sonne. Es ist deshalb an der Zeit, diesen Wunsch mit einem Preisschild zu versehen, schließlich werden sie ihre Forderung spätestens als Berufstätige selbst bezahlen müssen.

Es fing schon mit dem waghalsigen Vorschlag der Kohlekommission an, die vom Bundeskanzleramt zur Hälfte mit grünen Aktivisten besetzt wurde – Ausstieg aus der Kohle bis 2038. Dann folgte die Forderung Robert Habecks und seiner grünen Freunde nach dem Aus für den Verbrennungsmotor im Jahre 2030.

Und als es vier Wochen im April sehr trocken war (sehr schlimm, hat es noch nie gegeben), rief Annalena Baerbock die Klimakrise aus: Verdopplung des CO2 Preises und ein starkes Ordnungsrecht! Nun fordern die Freitagskinder von Lummerland eine CO2-Steuer von 180 Euro noch in diesem Jahr, bis 2035 „Treibhausemissionen auf Netto- Null“ und 100 Prozent Erneuerbare Energien. Bei rund 900 Mio t CO2-Emissionen in Deutschland macht die CO2-Steuer 162 Milliarden Euro im Jahr aus.

4.600 Milliarden Euro haben die deutschen Haushalte auszugeben, um 800 Millionen Tionnen CO2 zu vermeiden. Dies ist eine Menge an CO2, die China jedes Jahr zusätzlich ausstößt.

Damit die Eltern von Fridays-for-future die 4.600 Milliarden richtig verstehen: Das sind im Jahr 153 Milliarden; bei 40 Millionen Haushalten in Deutschland bezahlt jeder Haushalt monatlich 320 Euro im Monat – netto. Und wenn es nach Gretel und ihren Followern geht, nämlich in 15 Jahren 100 Prozent Erneuerbare Energien zu erreichen, dann wären das 640 Euro im Monat – wenn es denn nicht vorher zu einem Zusammenbruch der deutschen Energieversorgung gekommen ist, was sehr wahrscheinlich ist.

640 Euro sind bei einem monatlichen Durchschnittsverdienst in Deutschland von netto 1.890 Euro 34 Prozent. Damit fallen diese Haushalte dann in die Nähe oder unter die Armutsgrenze (60 Prozent des Durchschnittsnettoeinkommens). Schöne neue Welt.
https://www.achgut.com/artikel/klima_verstaatlichen

braves Bürgerlein
Beiträge: 1191
Registriert: 15.11.16

Re: Die Zukunft Deutschlands?

Beitrag von braves Bürgerlein » 30.05.19

Unsere „Elite“ bei der Abschaffung des Wirtschaftsstandort Deutschland:
braves Bürgerlein hat geschrieben:
17.05.19
Bild

Altmaiers Strategie für den Niedergang
https://www.achgut.com/artikel/altmaier ... niedergang



Jennermann
Beiträge: 944
Registriert: 12.06.16

Re: Die Zukunft Deutschlands?

Beitrag von Jennermann » 30.05.19

Warum die Steuern rauf müssen
https://vera-lengsfeld.de/2019/05/21/wa ... #more-4405
Es wird dringend Zeit, dass die Bundesregierung eine Kohlendioxid-Steuer einführt. Nein, nicht wegen des „Klimas“. Das erzählen wir bloß den Idioten auf der Straße. Es muss schlicht mehr Geld in die Staatskasse. Von 2013 bis 2020 soll der Anteil der Sozialausgaben am Bundeshaushalt von 52,7 auf 57,3 Prozent steigen.
Und das sind nur die bisherigen Erwartungen. Dazu flattern auch noch laufend Meldungen herein, nach denen die Steuereinnahmen weit weniger stark steigen dürften als bislang eingeplant. Gleichzeitig sollen zusätzliche Sozialgeschenke („Respektrente“) die doofe Masse davon abbringen, AfD zu wählen.

Dafür muss mehr Geld her. Und nachdem uns ganz und gar seriöse Umfragen erzählen, dass die „Klimarettung“ der Deutschen wichtigstes Problem ist, packen wir sie doch am besten dort.

Das kennen wir ja schon. 2004 versprach uns der damalige Bundesumweltminister Jürgen Trittin, dass das „Erneuerbare-Energien-Gesetz“ den deutschen Durchschnittshaushalt nicht mehr als eine Kugel Eis im Monat kosten würde. Die Kugel schlägt mittlerweile mit mehr als 25 Euro pro Monat zu Buche. Trittins Eis­kugeln müssen so groß sein wie Fußbälle. Kein Wunder, dass der Grüne immer so verkniffen redet. Es ist sein Magen.

Jennermann
Beiträge: 944
Registriert: 12.06.16

Re: Die Zukunft Deutschlands?

Beitrag von Jennermann » 29.05.19

Europawahl:
Im Osten ist die AfD auf dem Weg zur Volkspartei
https://www.welt.de/politik/deutschland ... artei.html
In Sachsen und Brandenburg wurde die AfD bei der Europawahl stärkste Kraft, in Thüringen kam sie nahe an die CDU heran. Was heißt das für die Landtagswahlen im Herbst? Union und SPD müssen in jedem Fall umsteuern.

Kaum wurden am Sonntag um 18 Uhr für Deutschland die ersten Hochrechnungen veröffentlicht, waren die Diskussionen des Abends und der kommenden Tage gesetzt: Haben CDU und SPD die Schülerbewegung „Fridays for Future“ unterschätzt? Wird Robert Habeck angesichts des grünen Triumphzugs bald Kanzler? In den Berliner Parteizentralen war die Sache schnell abgemacht: Der Klimawandel scheint das Mega-Thema dieser Europawahl zu sein.

Doch wer einen Blick auf die Ergebnisse in Brandenburg, Sachsen, Thüringen, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt wirft, bekommt einen ganz anderen Eindruck. Dort geht es zwar auch um Klimawandel. Aber um keinen, der mit steigenden Temperaturen zu tun hätte.

Wie würde das Ergebnis erst aussehen, wenn die öffentlich-rechtlichen fair berichten würden, wenn Wahlplakate nicht massenhaft zerstört werden, Wahlhelfer nicht Angst um körperliche Unversehrtheit haben müsste und ein Bekenntnis nicht Probleme am Arbeitsplatz bedeuten würde. Wenn Veranstaltungsorte nicht durch gewaltsamen Druck absagen usw. Sprich: Wie würde das Ergebnis erst ohne Repression aussehen?

Derweil bekommen links-grüne Medien Schappatmung, so wie bei der „Zeit“:



Jennermann
Beiträge: 944
Registriert: 12.06.16

Re: Die Zukunft Deutschlands?

Beitrag von Jennermann » 29.05.19

Auswirkungen der Flüchtlingskrise

Bild

Quelle: https://michael-klonovsky.de/acta-diurna

Von allen Linksrotgrünen Altparteien inklusive CDU/CSU und FDP werden diese Tatsachen geleugnet und auch nicht unterbunden oder auch nur dagegen angesteuert.

Antworten