Die Zukunft Deutschlands?

AfD Kreisverband Wolfenbüttel

Moderatoren: Moderator, Moderator1

braves Bürgerlein
Beiträge: 1225
Registriert: 15.11.16

Re: Die Zukunft Deutschlands?

Beitrag von braves Bürgerlein » 20.11.19

«Keinen Flughafen bauen können,
aber das Klima und die ganze Welt retten»

www.tichyseinblick.de/kolumnen/boris-re ... lt-retten/
Es ist von deutschem «Größenwahn» die Rede, der Angst mache. Auch die Schülerstreiks können viele Ausländer nicht verstehen: «Wie kann man eine Leistung bestreiken, die man umsonst bekommt - Bildung.»


Für die Grünen Weltretter Sozialisten kommt der Strom ja auch aus der Steckdose, der Euro aus dem Geldautomat und die Demokratie aus ihren Munde. Die Bildung wird mit dem Ideologischen Löffel gegessen und man gibt sich schon damit zu frieden die Nacht überlebt zu haben.

Kein Flughafen bauen, kein Mathe-Abi bestehen … aber die Generation Schneeflocke kann die Welt retten.
Irgendwie färbt Merkel auf die Jugend ab. Merkel kann auch nichts Positives für die Zukunft Deutschlands leisten, glaubt aber, die Welt retten zu können.

Bild

Glauben ist viel einfacher, als etwas zu wissen.
Glauben kann man alles ohne Vorleistung. Wissen setzt hingegen Lernprozesse voraus, die mit Arbeit verbunden sind.
Insofern erklärt sich der Erfolg der Fridays for Future Proteste von ganz allein.
Lernfaule Menschen glauben, sie würden mit ihrem Glauben die Welt retten. Lernende Menschen wissen hingegen, dass erstere nur keine Lust haben zu lernen und deshalb lieber glauben.

Jennermann
Beiträge: 1020
Registriert: 12.06.16

Re: Die Zukunft Deutschlands?

Beitrag von Jennermann » 16.11.19

Multikulti-Schulen sind die Hölle!
https://vera-lengsfeld.de/2019/11/14/mu ... ie-hoelle/
Das ist das Resümee eines Zwanzigjährigen, der die Schulen des „historisch einzigartigen Experiments“, „eine monoethnische und monokulturelle Demokratie in eine multiethnische zu verwandeln“ (Yascha Mounk) von der ersten Klasse an durchleiden musste, und zwar in einem Gebiet, wo das Experiment dafür gesorgt hat, dass die muslimischen Schüler bereits zahlreich oder in der Mehrzahl sind.

Das alles hat der junge Autor Niklas, Neverforgetniki, schon erlebt. Er beschreibt in seinem Buch „Mein Weckruf für Deutschland“ in einem Extra-Kapitel, welche Folgen es für ihn hatte, seine Meinung, die nicht mit den politisch-korrekten Vorgaben übereinstimmt, frei und öffentlich zu äußern. Es kostete ihn seinen ersten Job und er muss mit dem Stigma der Menschenfeindlichkeit, Klimaleugnung und des Rechtspopulismus leben.

In Deutschland, das besonders nach den humboldtschen Bildungsreformen, eines der Länder mit der weltbesten Bildung war, herrscht jetzt verdeckter Bildungsnotstand. Den Schülern werden immer weniger Fakten vermittelt, dafür aber „Kompetenzen“, vor allem die Kompetenz, den herrschenden Ansichten nicht zu widersprechen, sondern sie für alternativlos zu halten. Einwanderung, auch die unkontrollierte, ist bereichernd, der Klimawandel ist menschengemacht, Nationalstaaten müssen aufgelöst werden, links ist auch in seiner extremen Form gut, rechts geht gar nicht und muss beseitigt werden. Als deutscher Schüler muss man sich täglich von den muslimischen Mitschülern anhören, dass man Nazi, Schweinefleischfresser oder Schwuchtel sei. Wenn man mitten im Ethikunterricht von einem Mitschüler mit dem Tod bedroht wird, geht der Lehrer darüber hinweg, als wäre nichts gewesen. Einspruch beim Direktor zwecklos, denn es handelte sich um eine normale pubertäre Überreaktion. Wäre die Reaktion auch so ausgefallen, wenn Niklas seinen Mitschüler mit gleichen Worten bedroht hätte? Das ist eine rhetorische Frage, denn wir wissen alle, was ihm passiert wäre.


Jennermann
Beiträge: 1020
Registriert: 12.06.16

Re: Die Zukunft Deutschlands?

Beitrag von Jennermann » 13.11.19

Bild

Netzfund: Berlin im Jahre 2025. Nur die schwarz, rot, goldenen Fahnen wird es wohl dann nicht mehr geben ...

... die waren aber bereits vor wenigen Tagen zur Mauerfall-Party am Brandenburger Tor auch schon nicht zu sehen.


neki
Beiträge: 1165
Registriert: 20.05.16

Re: Die Zukunft Deutschlands?

Beitrag von neki » 12.11.19

neki hat geschrieben:
06.09.18

Und nein, eine Islamisierung findet nicht statt:





Zweifellos ist die Wahl Onays zunächst einmal eine Erfolgsgeschichte einer gelungenen Integration, wenn es schon in der zweiten Generation gelungen ist, nicht nur in Deutschland Fuß zu fassen, sondern hier das höchste Amt einer Landeshauptstadt für sich zu erobern. Das schafft man nicht aus einer Parallelgesellschaft heraus. Der studierte Rechtswissenschaftler (Uni Hannover) Onay ist damit erster türkischstämmiger Deutscher, der Oberbürgermeister einer deutschen Großstadt wird. Und er ist erst der vierte Grüne, der nach Freiburg, Darmstadt und Stuttgart in dieses hohe Amt gewählt wurde.


„Aber bis dahin gilt eben auch, dass dieses Land und seine Bürger ein bisschen stolz sein dürfen, dass die Integration so erfolgreich war, …“
Ja, so stolz, wie wir auf die erfolgreiche Integration von Hardcore-Marxisten, Identitätslinken und Links-Terror-Befürwortern in unser Politik-, Bildungs- und Justizsystem sein können. Der „Marsch durch die Institutionen“ war ja schon mal eine Erfolgsgeschichte. Diesmal nicht unter rotem Stern, sondern unter dem Halbmond.
Die Grünen/Linken sind unbeschreiblich dumm. Sie denken, die Moslems sind ihre nützlichen Idioten und merken nicht, das es genau anders herum ist.
Was bleibt, wenn das „nützlich“ weg fällt? Bestenfalls der „Idiot“ und schlimmsten Falls der Galgen. Beide Ideologien, Islam und Sozialismus/Kommunismus haben in der Geschichte ja schon mehrfach gezeigt, wie es geht.
Um zu diesem Herren Onay zurück zu kommen. Das Problem ist nicht, das er ein Kind von Gastarbeitern ist. Das Problem ist, das er ein bekennender Moslem ist. Er steht also zu einer Ideologie, die unserem Gesellschaftssystem, unseren Werten diametral entgegen steht.
Bin ich ein guter Faschist, wenn ich sage, das ich ein „liberaler Faschist“ bin?


www.tichyseinblick.de/kolumnen/alexande ... -hannover/

Jennermann
Beiträge: 1020
Registriert: 12.06.16

30 Jahre Mauerfall

Beitrag von Jennermann » 09.11.19

Bild

Dieses Plakat zeigt die neue historische Erzählung, wie man sie auch in nahezu sämtlichen Medien verabfolgt bekommt: Im Herbst 1989 gingen die Menschen für Weltoffenheit und gegen Abschottung auf die Straße. Grenzen sind schlimm, und die Rechtspopulisten wollen heute wieder Mauern bauen. So wie des nachts alle Katzen grau sind, werden im Zwielicht dieses neuen Narrativs alle Grenzen gleich. Die lustigen Gesellen aus Staatsfunk und Willkommensjunta wollen uns einreden, dass es keinen Unterschied gibt zwischen: Niemand darf raus und: Nicht jeder darf rein. Dass es keinen Unterschied gibt zwischen einem Menschen, der seine Haustür abschließt, um selber zu entscheiden, wen er hereinlässt, und einem anderen Menschen, der jemanden in seinem Haus gefangen hält.
www.michael-klonovsky.de/acta-diurna


braves Bürgerlein
Beiträge: 1225
Registriert: 15.11.16

Re: Die Zukunft Deutschlands?

Beitrag von braves Bürgerlein » 06.11.19



Bild

Deutschland dreht durch!
https://vera-lengsfeld.de/2019/11/02/de ... #more-4851
Man traut sich kaum noch, die Nachrichten anzuschauen, die mit jedem Tag mehr klingen, als entstammten sie einem Irrenhaus-Bulletin.
In Dresden wurde auf Antrag eines Spaßpolitikers, der mit seinem Erfolg kaum gerechnet haben dürfte, der Nazi-Notstand ausgerufen. Was immer die Stadtratsmehrheit damit sagen wollte, hat sie lediglich erreicht, dass dieses Gremium sich um jede Reputation gebracht hat: Wer kann solche Politclowns und die Journalisten, die das 1:1 kritiklos verbreiten noch ernst nehmen?

Seit der Thüringenwahl scheinen alle Dämme der Vernunft bei den Mainstream-Medien und Politikern gebrochen zu sein. Den Anfang hat ZDF-Intendant Peter Frey mit seinem Kommentar am Wahlabend gemacht, der alle AfD-Wähler zu Rechtsextremisten erklärt hat. Nach ihm stießen zahllose Politiker und Journalisten in dieses Horn. Am Tag nach der Wahl stammelte Ministerpräsident Kretschmer in die Kamera, er sei fassungslos, dass die Partei, deren Vorsitzender ein Faschist genannt werden dürfe, so viel Wähler bekommen habe. Der Gedanke, dass es am Versagen seiner eigenen Partei liegen könnte, scheint ihm nicht zu kommen.


www.michael-Klonovsky.de präsentiert: Ein Tag mit ZDF-Info:

Bild

Wenn du den Medien (und den Altparteien) glaubst, dann läuft da draußen schon jeder zweite mit einer Hakenkreuzarmbinde herum. Und dann gehe ich raus und da spricht noch nicht einmal mehr irgendjemand deutsch weit und breit.

Frank@Kittypunk7

neki
Beiträge: 1165
Registriert: 20.05.16

Re: Die Zukunft Deutschlands?

Beitrag von neki » 04.11.19

Bild

Das Bundesamt für Verfassungsschutz ruft per Internet die Bürger auf, ihre Nachbarn zu bespitzeln. Dafür wird ein „Hinweistelefon eingerichtet für Hinweise zu Rechtsextremismus, Rechtsterrorismus“, dort sollen wir anrufen, wenn wir „beobachten, dass sich Personen aus Ihrem Umfeld diesbezüglich radikalisieren“. TE hat darüber zunächst nicht berichtet. Ich habe es für einen Witz gehalten, fürchtete hereinzufallen: Das schien doch zu sehr DDR, zu sehr Nazi-Deutschland, aber ich wurde eines besseren belehrt. „Es geht nicht um Denunziantentum, sondern wir wollen jede Möglichkeit nutzen, an Informationen zu gelangen“, erklärt blauäugig der Verfassungsschutzpräsident Thomas Haldewang. Ich nehme an, ich soll meine Nachbarn anzeigen, wenn sie einen Schäferhund Gassi führen oder ihre Töchter blonde Zöpfe tragen; das sind ja die dringenden Hinweise auf Rechtsradikalismus
www.tichyseinblick.de/tichys-einblick/d ... utschland/



... und passend dazu noch mal die aktuellen Fallzahlen:

Bild

In der Tat: wir brauchen mehr Mittel gegen Rechts!!!



Und jetzt alle im Chor:
„Rrrechts! Rechts! Rechts! Zwo, drei vier!“

braves Bürgerlein
Beiträge: 1225
Registriert: 15.11.16

Re: Die Zukunft Deutschlands?

Beitrag von braves Bürgerlein » 03.11.19

Bild

Und es werden immer mehr: Während in ländlichen Gebieten unserer Heimat Busverbindungen eingestellt werden, finanziert der deutsche Steuerzahler jetzt in Indien eine Metrolinie. Merkel wird nur noch eingeladen, wenn sie unser Scheckbuch mitbringt.



Und die Chinesen mit dem Kontrabass, nehmen deutsche Entwicklungshilfe und kaufen sich was: nämlich bevorzugt deutsche Firmen. Derweil kann das Rentenniveau in Deutschland leider nicht gehalten werden. Auch das Renteneintrittsalter muss steigen. Sorry ...


neki
Beiträge: 1165
Registriert: 20.05.16

Re: Die Zukunft Deutschlands?

Beitrag von neki » 01.11.19

Bild

Verteuern, verbieten, aussteigen – das sind seit einigen Jahren die Grundlagen deutscher Regierungspolitik.

Ob CO2, Diesel, Glyphosat, Gentechnik, Fracking – es wird verteuert, verboten und ausgestiegen, als gäbe es kein Morgen. Und es wird gewendet, was das Zeug hält – Energiewende, Verkehrswende, Mobilitätswende, Agrarwende, Ernährungswende, jüngst sogar eine Glückswende – Deutschland hüpft fröhlich in eine ökologische Kulturrevolution, die Jugend voran. Mit einer als CO2-Steuer getarnten Obendrauf-Mehrwertsteuer soll ordentlich abgezockt werden. Aber eine Dekarbonisierung der Gesellschaft ist nur in geringem Umfang möglich, denn wir können weder aus Transport, noch aus Heizung oder gar aus Elektroenergie aussteigen, ohne kollektiven Selbstmord zu begehen. Aber bezahlen können wir, ohne dass sich etwas ändert.

Derweilen verabschiedet sich die Industrie und die dazu gehörige Infrastruktur leise weinend aus dem Land. Einmal kurz ein paar Zahlen aktuell abgebauter Stellen für Deutschland googeln: BASF 6.000, Bayer 12.000, BMW 10.000, Continental 15.000, Covestro 900, Siemens 2.400, Ford 5.000, Volkswagen 7.000, Thyssenkrupp 4.000, Kaufhof 2.600, Kuka 350, Sanofi 140, Deutsche Bank 18.000, WMF 400, Audi 13.500, Bosch 15.000, NordLB 2.400, Goodyear 1.100, Unicredit 2.500, Opel 2.000, Schaeffler 1.300, Airbus 1.100, Telekom 2.000 pro Jahr, EON 5.000, Merck 650, SAP 4.400, Commerzbank 4.300, Miele 770, Windindustrie 26.000. 160.000 Arbeitsplätze - mit Ansage!


www.achgut.com/artikel/gau_im_illusions ... revolution

Antworten