Der Weg in die Neue Weltordnung (Deutschland in den Zwängen der Geopolitik)

AfD Kreisverband Wolfenbüttel

Moderatoren: Moderator1, Moderator

Antworten
alexander
Beiträge: 9
Registriert: 20.09.19

Der Weg in die Neue Weltordnung (Deutschland in den Zwängen der Geopolitik)

Beitrag von alexander » 19.10.19

Der Weg in die Neue Weltordnung

Alexander Schröder
schroederalexander@yandex.com
18 October 2019

Der Begriff Neue Weltordnung (engl.: New World Order, kurz NWO) tauchte unterschwellig in den letzten 30 Jahren immer wieder in den
Medien auf, ohne jedoch zu große Aufmerksamkeit zu erlangen. Dabei sind die Ziele der Neuen Weltordnung sehr klar definiert, eine
einheitliche Welt mit einer Weltregierung, einer Weltwährung und einer Weltreligion zu erschaffen: Den weltweiten Superstaat. Hierfür sind jedoch die
nationalen und kulturell bedingten Hindernisse zu überwinden, wie zum Beispiel die festen Traditionen der unterschiedlichen Kulturen, die sich gegebenenfalls gegen diese Ideologie wehren würden. Für die Globalisten ist die Lösung einfach: Wenn die Kulturen miteinander vermengt würden und eine neue Mischkultur entstünde, wären die kulturell bedingten Hindernisse überwunden. Die Menschen wären damit eher bereit, sich dem neuen Superstaat zu unterwerfen.

Viele Bürger verstehen zur Zeit die neue Politik nicht mehr und können das Verhalten der Regierung nicht nachvollziehen. Dabei handelt die
Politik ganz im Sinne der Globalisten und arbeitet an der Umsetzung der großen Ziele. Mit diesem Wissen, ergibt das Verhalten der Politik
wieder einen Sinn. Zu bemängeln ist, daß Politiker der Neuen Weltordnung die Bürger über ihre wahren Ziele nicht aufklären.

Soweit diese Zusammenfassung, deren Belege weiter unten folgen werden.


Ankündigkung der Neuen Weltordnung

In den 1990er Jahren taucht der Begriff der Neuen Weltordnung unter der Regierung von George H. W. Bush Senior gehäuft auf, wie hier zusammengefaßt ist. Durch die Vereinigung der Welt soll für alle ein gleiches Rechte- und Wertesystem herrschen. In der Folge kann das nur heißen, daß nationale Rechte gegenüber denen der Neuen Weltordnung aufgegeben werden müssen, so wie wir es bereits im Prozeß der Europäischen Union erleben. Als Konsequenz wird sich eine sehr mächtige Weltregierung bilden, die nationale Eigenwege nicht mehr zulassen wird. Sie wird ihre Ziele auch militärisch gegen eine Nation durchsetzen, wobei sie Soldaten anderer, fremder Nationen verwenden wird, sollte die eine Nation nicht aufgeben. Damit endet jede individuelle Freiheit und die Möglichkeit, Asyl in einem anderen freien Land zu finden. Wir lösen damit unser eigenes Asylrecht auf. Die Pluralität der Länder ist der Garant für politisch Verfolgte.


Die neue Form des Rassismus

Der Schatten des Rassismus taucht mit den Zielen der Neuen Weltordnung und seinen Folgen in nun umgekehrter Form wieder auf. Während in den
1930er Jahren versucht wurde, das Volk (Fußnote 1) rein zu halten, erleben wir heute das gegenteilige Extrem: Die kulturelle Identität der europäischen Völker soll durch Masseneinwanderung von Menschen aus der dritten Welt aufgelöst werden. Rassismus im entgegengesetzen Extrem. Ein EU-Papier hält die Aufname von 274 Milllionen Menschen in Deutschland für möglich, in der gesamten EU könnten rund 3.5 Millarden Menschen aufgenommen werden, bis die Kapazitätsgrenze erreicht sei. Hier der Link zur Studie auf der offiziellen EU-Seite! Interessant ist, daß bei dieser Anzahl die nationalen Bevölkerungen in die bedeutungslose Minderheit geraten. Übrigens schlägt die
Werbung hier mit dem Idealbild schwarzer Mann mit weißer Frau überproportional zu
und propagiert so die Vermischung.

Ob wir nun eine Menschengruppe aus einem Volk vernichten oder ein ganzes Volk gezielt auflösen, beides ist Völkermord, so wie es in den
Genfer-Konventionen steht:

Völkermord ist eine der folgenden Handlungen, die in der Absicht begangen wird, eine nationale, ethnische, rassische oder religiöse Gruppe als solche ganz oder teilweise zu zerstören:
  1. Tötung von Mitgliedern der Gruppe;
  2. Verursachung von schwerem körperlichem oder seelischem Schaden an Mitgliedern der Gruppe;
  3. vorsätzliche Auferlegung von Lebensbedingungen für die Gruppe, die geeignet sind, ihre körperliche Zerstörung ganz oder teilweise herbeizuführen;
  4. Verhängung von Maßnahmen, die auf die Geburtenverhinderung innerhalb der Gruppe gerichtet sind;
  5. gewaltsame Überführung von Kindern der Gruppe in eine andere Gruppe.


Bei der Erstellung dieser Definitionen hatte jedoch noch niemand daran gedacht, daß Menschenmassen gezielt durch Zerstörung einer Region und
mit Hilfe von Sozialen Medien in die Migration gebracht werden können mit dem Ziel, ganze Länder und Regionen schachmatt zu setzen. Kelly Greenhill schrieb in 2010 ihr Buch Massenmigration als Waffe ( das Original in Englisch), wie ein Land oder eine Region durch die von der Migration ausgelösten wirtschaftlichen Probleme so in die Knie gezwungen werden kann, daß ihm Resourcen z.B. auch für eine Kriegsführung genommen werden. Interkulturelle und religiöse Konflikte werden dann zu bürgerkriegsähnlichen Zuständen ins unregierbare Chaos führen. Aus meiner Sicht sind Menschen, die ein derartiges Chaos gezielt in einer friedlich lebenden Bevölkerung hervorrufen, Verbrecher, weil sie damit niedrige Ziele verfolgen und unschuldige Menschen zu ihren Werkzeugen machen und den Haß zwischen Menschen fördern.


Medien für die Umerziehung

Nicht weniger bedeutend sind die Medien im Spiel der Neuen Weltordnung. Während früher Propaganda sogar als solche öffentlich bezeichnet wurde, arbeiten die Methoden moderner Propaganda heute sehr subtil und nutzen das Unterbewußtsein der Menschen, um ihr Denken, Fühlen und Handel tiefgreifend zu beeinflussen. Jeder kennt sicherlich die Folgen von Fernsehwerbung, deren Ohrwürmer und Assoziazionen aus dem Kopf nicht mehr herauszubekommen sind. Ähnlich funktioniert es auch mit der Vermittlung neuer Ideologien.

Die Medien bezeichnen sich in der westlichen Welt als frei und unabhängig. Dabei unterliegen sie jedoch der Kontrolle ihrer Besitzer. Kein Chefredakteur wird entgegen den Zielen seines Arbeitgebers schreiben, sonst verliert er seinen Job. Zudem müssen Mitarbeiter der meisten Verleger oft Zusatzverträge unterschreiben, die gewisse Verhaltensregeln enthalten. Von wirklicher Freiheit und Unabhängigkeit kann daher keine Rede sein. Wenn weiterhin die meisten Medien in Deutschland in der Hand weniger US-Amerikanischer Firmen sind, wird deutlich, welche politischen Interessen in den Medien vorherrschen.

Hollywood als zentrale Propaganda-Fabrik überschwemmt die Menschen mit Filmen, die die US-Amerikanische Ideologie und „Leitkultur” weltweit
verbreiten. Hierfür ein paar Beispiele:
  • Wer sich einen alten Western anschaut, übersieht dabei oft, daß die Darstellung der bösen Indianer dazu
    dient, den Völkermordan den Indianer zu verschleiern, den die Europäer bei der Besiedlung Amerikas an ihne
    n begangen haben.
  • „Law and Order” als tägliche Serie propagiert das US-Amerikanische Justizsystem. Das Denken, Handeln,
    Vorgehen und Verurteilen von Verbrechern wird so in anderen Ländern dem der USA angepaßt. Das „Ärzte”-Auto heißt jetzt „Medic”, die Polizisten haben ihre tradionell grüne Uniformen nun in US-Amerikanische Uniformenungewandelt, auch die Autos.
  • Filme wie „Starwars” zeigten damals schon die planetare oder sogar intergalaktische Weltregierung. Bei „Startrek” wird eineganze Weltphilosophie vermittelt. „Topgun” verglorifiziert die US-Armee.
  • Filme wie „Matrix”, „Minority Report” zeigen den Menschen eine mögliche Zukunft, in der sich die Menschen in der vollen Kontrolle des Staates befinden. Damit gewöhnen sich Menschen über die Filme an gewisse zukünftige Veränderungen, weil sie gegen das Bekannte weniger Widerstand aufbauen. Sie werden damit auf zukünftige Ereignisse konditioniert.
  • Vorsorgliche Sicherheitsverwahrung (vor der Tat) wurde bereits von Obama vorgeschlagen so wie es im Film „Minority Report” dargestellt wurde. Man achte bitte auf den Ausdruck „Rule of Law” wie wir ihn schon bei George H. W. Bush Senior fanden.
Diese Liste ist nur ein kurzer Auszug eines sehr komplexen Netzwerks, aus dem man erwachen kann, wenn man dessen Grundprinzipien
erkannt hat. Von einer Verschwörung in den Medien muß man gar nicht ausgehen. Wie das mediale System funktioniert beschreibt Udo Ulfkotte hier.


Das Zusammensetzen der Neuen Weltordnung

Ideen und Ideologien werden so einer breiten Masse schmackhaft gemacht, wie z.B. schon mehrfach „Die Vereinigten Saaten von Europa” gefordert wurden, wie von Frau von der Leyen in 2011. Dabei gab es Vorläufer wie Winston Churchill 1946, Konrad Adenauer 1946, usw. Diese Ideen sind also nicht gerade neu. Es wird an ihnen jedoch mit langem Atem gearbeitet und entsprechende Protagonisten werden massiv gefördert und in hohe Ämter gehoben. Die Zusammenführung in die Neuen Weltordnung erfolgt dabei zuerst durch das Zusammensetzen der regionalen Superstaaten über verschiedene Formen von zwischenstaatlichen Bündnissen.

Wichtige Bündnisse regionaler Unionen nach dem Vorbild der EU sind:
  1. AU (AfrikanischeUnion)
  2. EU (Europäische Union)
  3. PIF (PazifischesInselforum)
  4. SCO (Schanghaier Organisation für Zusammenarbeit)
  5. SADC (Entwicklungsgemeinschaft des südlichen Afrika)
  6. UNASUR (Union Südamerikanischer Nationen)
  7. ASEAN (VerbandSüdostasiatischer Nationen)
Diese werden durch politische Unionen ergänzt:
Bisher ungeordnet ist der Nahe Osten, der sich dieser Ordnung widersetzt und vermutlich nicht nur wegen der Ölvorkommen mit Krieg überzogen wird.


Einheitliche Weltkultur

Um die Menschen aller Länder und Kulturen zu einer neuen Einheit zu verbinden, brauchen sie eine eigene einheitliche Kultur. Wir sehen die Auswirkungen z.B. in der Architektur, die mit allen traditionellen Formen bricht und sich auf primitive Geometrie reduziert. Ob wir heute in Europa uns umsehen oder in China, Japan, eigentlich jedes Land der Welt, immer wieder finden wir den gleichen Typus der „modernen” Architektur, die das Tradionelle vollkommen verdrängt hat und sich formlos und kalt überall wiederfindet. In der Archtitektur hat die Neue Weltordnung schon ihr Ziel erreicht.

Auch in der Musik ist es nicht besser. Die moderne elektronische Unterhaltungsmusik (Pop, etc.) ist global kaum zu unterscheiden. Dabei beruft sie sich wie die Architektur auf primitive Strukturen, weil eine höherwertige Struktur nicht von allen Menschen anderer Kulturen verstanden werden kann. Stattdessen bestimmt der kleinste gemeinsame Nenner die Qualität. Sie ist so einfach, daß jeder es verstehen kann. Selbst im Kulturradio für klassische Musik findet zur Zeit eine Durchmischung von ernster Musik mit amerikanischen Schlagern und Jazz im steten Wechsel statt. Dieser Umbau fand gleichzeitig bei allen „unabhängigen” Sendeanstalten statt. Werke werden zum Teil nur noch in Auszügen gespielt. Die sogenannte „Alte Musik” mit ihren
einfacheren frühen musikalischen Strukturen hat zudem die Musik der Spätromantik fast vollständig verdrängt.

Im Ergebnis wird selbst die Bildung vereinheitlicht, wobei die Anforderungen ständig gesenkt werden. Damit einher geht auch der Verlust der eigenen Kultur, die durch die neuen Elemente überdekt werden. Allein wer einen Text aus dem 19. Jahrhundert gelesen hat, wird schnell erkennen, wie primitiv dagegen unsere heutige Ausdrucksweise geworden ist. Überall finden wir schon die Hinweise „In einfacher Sprache”, die der Kindersprache entspricht und die Menschen unterfordert. Das Ergebnis sind kulturarme Menschen, die bereit sind, die Neue Weltordnung widerstandsfrei anzunehmen.


Die Probleme der Demokratie

Die gesamte Transmutation in die Neue Weltordnung ist kein offener Prozeß, der die Bürger ehrlich mit einbezieht. Er kommt stattdessen über die Hintertür in die Länder und Häuser der Menschen, die sich über die Folgen nicht bewußt sind und die wahren Ziele nicht erkennen können. Die Weltherrschaft war noch nie ein Prozeß, der das Glück den Menschen gebracht hat, sondern ihnen Kontrolle und Unterdrückung bescherte. Dabei sind die modernen Methoden derart ausgereift, daß die Gedankenkontrollmethoden zur Selbstzensur führen, so wie es im Buch von Georg Orwell „1984” beschrieben ist. Unsere Realität mit den Möglichkeiten der modernen Computertechnologie ist noch schlimmer als Orwell es sich denken konnte.

Unsere Demokratie krankt daran, daß die Bürger entweder verdeckte Protagonisten der Neuen Weltordnung wählen oder dumme unfähige Politiker ohne jegliche Visionen. Die Dummheit wählt sich selbst. Wenn ungebildete Menschen, die keine Entscheidungskompetenz besitzen, an die Macht kommen, fahren diese ein ganzes Land an die Wand und schaden allen. Was Dummheit ausmacht, beschreibt Carlo Cipolla trefflich.

Niemand käme auf die Idee, über eine demokratische Entscheidung sich einen beliebigen Menschen als Chirurg für seine Operation wählen zu
lassen. Stattdessen versuchen wir doch, hier den besten Arzt zu finden, dem wir unser Leben anvertrauen. Wir lassen auch keinen gewählten Laien ein Flugzeug fliegen. In der jetzigen Form der Demokratie funktioniert es nicht, weil die Kompetenz nicht zum Zuge kommt, weswegen das Chaos derart groß geworden ist, daß selbst der Rest des gesunden Menschenverstandes bei den Entscheidungsträgern versagt, weil sie sich blindlings in absurden Ideologien verrennen, die sie selbst nicht erkennen und verstehen. Ohne eine Reformation der Demokratie wird eine Verbesserung nicht möglich sein. Das wissen wir auch von dem Buch Psychologie der Massen von Gustave Le Bon (Fußnote 3), der davon ausging, daß die gemeinsame Entscheidung einer Gruppe immer der Kompromiß auf dem niedrigsten Niveau ist und nicht zur besten Lösung führt und schon gar nicht visionär sein kann.


Eine Lösung?

Eine Lösung des Problems kann es nur geben, wenn wir anerkennen, daß in der zukünftigen Demokratie nicht jeder ein Kandidat sein kann. Ein
Mindestbildungsgrad muß für die hohen Staatsämter vorhanden sein. Die Freimaurer machen es vor: Sie wählen nur geeignete Kandidaten in die
nächst höhere Position, allerdings ist der Prozeß nicht demokratisch offen.

So wie wir für eine Operation uns einen erfahrenen Chirurgen wünschen oder beim Bau eines Hauses einen fähigen Architekten, so sollten auch in hohen Staatämtern die besten genommen werden. Ohne entsprechende Bildung ist das nicht möglich. Ein charismatischer Mensch kann sicherlich viele Wähler in seinen Bann ziehen, ihm fehlen jedoch ohne Bildung bei wesentlichen Entscheidungen die Grundkenntnisse, was zu schlechten Entscheidungen
führt. Das heute übliche Hinzuziehen von Beraterfirmen kann keine Lösung sein, wenn derjenige das Thema aufgrund fehlenden Grundwissens sowieso nicht versteht. Wenn Entscheidungen nicht fachlich begründet sondern nach aktueller politischer Stimmung entschieden werden, wird ein Chaos
entstehen, in dem ein Staat in seiner Entwicklung nicht voran kommen kann.

Als Mindestmaß sollte zumindest ein abgeschlossenes Hochschulstudium möglichst mit Promotion vorliegen, weil das schon einmal belegt, daß
jemand sich in komplexe Themen einarbeiten kann. Auch das schützt vor Dummheit nicht, es filtert aber schon einmal erheblich. Carlo Cipolla
klärt in seinem Artikel über die menschliche Dummheit auf, wie sehr dieses Phänomen unterschätzt wird und wie schädlich es sein kann.

Etwa 6% der Bevölkerung sind Psychopathen im klinischen Sinne. Davon tummelt sich ein nicht unerheblicher Anteil in der Politik, weil Macht
und Kontrolle zum eigenen Vorteil eines der Bestrebungen von Psychopathen sind und sie dafür entsprechend rücksichtos vorgehen. Geeignet für eine Staatsführung sind Psychopathen hingegen nicht, ja sogar ausgesprochen gefährlich. Eine psychatrische Prüfung vor Amtsantritt wäre daher zu empfehlen. Gleich dazu gehören regelmäßige Drogentests.

Zugehörigkeiten zu Organisationen, wie z.B. Freimaurerei, Atlantikbrücke, Bilderberger, Nichtregierungsorganisationen und andere sollten absolute
Ausschlußkriterien sein, weil die Gefahr besteht, daß jemand im Amt die Interessen seiner Organisation vertritt anstatt die der Bürger. Daher sind Neutralität und das altruistische Handeln zum Wohle der Bürger selbstverständlich eine Grundvoraussetzung.

Der demokratische Prozeß sollte dann im wesentlichen zur Kontrolle der Amtshandlungen dienen. Dafür ist es jedoch notwendig, daß alle Sitzungen, Verhandlungen und Gespräche im Dienste des Staates öffentlich einsehbar bzw. hörbar sind. Eine Geheimhaltung, wie heute gerne üblich, darf es in nur wenigen Ausnahmen geben, wenn z.B. geheimdienstliche Informationen zum Schutz des Landes nicht in die Hände eines gegnerischen Landes fallen dürfen. In allen anderen Fällen darf es eine Geheimhaltung nicht gegen, damit der Bürger, der Souverän des Landes, sich selbst ein Urteil bilden kann. Ferner werden so krumme Machenschaften oder das Verfolgen fragwürdiger Ziele, wie die Neue Weltordnung, erheblich erschwert, da die ständige Kontrolle durch viele den Amtsträger zum geradlinigen Handeln zwingt.

Im bisherigen Verständnis der Demokratie sind diese Vorschläge nicht umsetzbar und können nur parteiintern bedingt realisiert werden. Die allgemeine Frustration der Brüger über die Politiker zeigt jedoch deutlich, wie schlecht sich die Bürger vertreten sehen und wie wenig Vertrauen sie in das aktuelle politische System haben. In der neuen Form der Demokratie wird der Bürger mehr eine Kontrollfunktion übernehmen, während in die hohen Staatsämter nur geeignete Kandidaten gewählt werden können und nicht faktisch jeder wie es heute üblich ist.

Ein Beispiel zeigt die Kaiserzeit: Hier wurden hochrangige Persönlichkeiten zu Geheimräten von oben berufen, um Entscheidungskompetenz zu bündeln. Einfache Bürger hatten hingegen keine Möglichkeit der Mitsprache. Nachteilig im Erbkaisertum war das Problem der Nachfolge, wenn der Thron an einen unfähigen dummen Menschen gegeben wird, der dem Land schadet oder es gar in den Krieg führt.

Die Suche nach geeigneten unabhängigen Persönlichkeiten für die hohen Staatsämter stellt sich dabei als eine der wichtigsten Probleme heraus, deren Lösung unsere Demokratie in eine neue bessere Form bringen kann, zum Wohle aller.


Links versus Rechts

Die Polarisierung zwischen Links und Rechts dient im wesentlichen dazu, die Bürger in zwei Lager aufzuteilen, um diese gegeneinander auszuspielen. Die scheinbare Wahlfreiheit wird jedoch dann zur Farce, wenn Links und Rechts eine gemeinsame Ideologie wie z.B. die Neue Weltordnung verfolgen. Besonders deutlich wurde das mit dem Aufkommen der AfD, gegen die sich sämtliche Altparteien verschworen haben, wie man an Parlamentssitzungen gut studieren kann. Hinzu kommt, daß z.B. die CDU/CSU in ihrer Politik immer weiter nach Links gerückt ist. Die Humanitas, die Internationale, die Verbrüderung der Welt sind alles die Zeichen des Globalismus, die in die Neue Weltordnung führen sollen. Viele Bürger, die die Politik nicht mehr verstehen, übersehen hierbei die übergeordneten Ziele, die alle Altparteien verfolgen und in denen sie sich einig sind. Wer das berücksichtigt, wird erkennen, wie zielgerichtet diese scheinbar chaotische Politik auf lange Sicht ist. Das Auftauchen der AfD stört diese Brüderlichkeit erheblich, weshalb mit allen Mitteln versucht wird, diese Partei zu diffamieren, obwohl sie von Bürgern demokratisch gewählt wurde. Hier endet offenbar das Demokratieverständnis. In der modernen Politik übernehmen heute insbesondere Nichtregierungsorganisationen indirekt die politische Umsetzung und erhalten dafür sogar staatliche Fördergelder. Ob im Mittelmeer Hilfsorganisationen die Rolle der Schleuser übernehmen, indem sie aus Seenot vor der Küste Libyens gerettete Menschen statt an die nahe gelegene Küste gleich über das Mittelmeer nach Italien fahren oder ob es die vielen Umweltorganisationen sind, die den politischen Druck für einen wirtschaftlich fatalen Wandel aufbauen, allen ist gemein, daß hinter ihnen entsprechende Protagonisten mit Ideologien stehen, die meist nicht das Landeswohl oder das der Bürger im Vordergrund haben. Ein gutes Beispiel ist die Open Society Foundation des George Soros, die eng mit Regierungen zusammenarbeitet und sich stark am politischen Wandel beteiligt. Diese oft vom Ausland gesteuerten Organisationen können so ganze Länder von innen heraus umbauen. Rußland hatte dieses bereits in 2012 erkannt und ein NGO-Gesetz erlassen, das lediglich die Offenlegung jener Organisationen fordert, die durch ausländische Gelder gestützt Politik betreiben. Wie intransparent hierzulande die Organisationen politisch aktiv sind, wird durch diesen Artikel nur Ansatzweise deutlich, in dem der linke Ideologe Soros mit Milliarden in Deutschland Politik betreibt, nachdem er aus Ungarn vertrieben wurde. Zuvor hatte er gefordert, die EU müsse jährlich rund eine Million Menschen aufnehmen. Milliardenschwere Nichtregierungsorganisationen, die mehr Geld zur Verfügung haben, als manche Länder werden so zu politischen Akteuren in fremden Ländern, oft entgegen den Wünschen der lokalen Bevölkerung. Allen diesen Organisationen ist die linke Ideologie gemeinsam, die Verbrüderung der Welt. Damit verfolgen sie die Ziele der Neuen Weltordnung.

Bürger, die ihren gesunden Menschenverstand nutzen, werden hingegen als Rechts diffamiert, besonders dann, wenn sie diesem Globalismus
kritisch gegenüber stehen.


Die Folgen für die Bürger

Der Umbau der Gesellschaft von innen heraus soll neben der Propaganda mit der Änderung des Erziehungs- und Bildungssystem, einer neuen
einfachen Kultur und die Vermischung der Kulturen erreicht werden. Die Massenmigration spielt dazu eine wesentliche Rolle, weil so die traditionellen Kulturträger ausgedünnt werden. Multikulti hingegen führt zu erheblichen sozialen und kulturellen Konflikten, die um so größer werden, je kleine die gemeinsame kulturelle Basis ist. Die historischen Konflikte des Christentums mit dem Islam sind bis heute nicht überwunden, was sich besonders deutlich in den islamischen Ländern im Umgang mit den dortigen Christen zeigt. Hingegen ist das
Christentum in Europa dem Islam in unserem Jahrhundert sehr tolerant gegenüber geworden und hat nichts gegen die massive Zunahme von Moscheen, alles im Zeichen der „Integration”. Daß es sich hierbei jedoch um eine Hidschra handeln könnte, wissen die wenigstens, also der friedliche Einzug in ein Land zwecks Übernahme.

Unter dieser Berücksichtigung ist tatsächlich die innere Sicherheit eines Landes gefährdet, ja es würde sich sogar um einen kriegerischen Akt handeln, wenn das absichtlich so begangen würde. Kein Wunder, daß Saudi Arabien versucht, Moscheen in Deutschland zu finanzieren, sie zu kontrollieren, genau wie das auch aus der Türkei erfolgt. Allein die demographische Verschiebung durch höhere Kinderzahlen der islamischen Familien wird die Wende bewirken.

Wie sehr die Sicherheit für deutsche Frauen sich im Lande geändert hat, veranschaulicht am besten diese Seite, die bekannt gewordene Vorfälle sammelt. Jeder kann sich da selbst ein Bild von machen. Der unterschwellig schwelende Konflikt, der die Sicherheit Deutschlands bedroht, wird von den Geheimdiensten schon erwartet. Am deutlichsten veranschaulicht es die Sicherheitseinstufung des US-amerikanischen Außenministeriums, wie Tabelle 2 zeigt. Die vierstufige Einteilung wird in Tabelle 1 erklärt.

Table 1:
Sicherheitsstufen des US-Außenministeriums Stufe
Beschreibung
  • Normale Vorsicht. 1
  • Warnung zur erhöhten Vorsicht. 2
  • Überdenken und Abwägen der Reise. 3
  • Nicht einreisen! 4
Table 2:
Reisewarnungen des US-Außenministeriums Land
US-Sicherheitsstufe
  1. 1 Estland
  2. 1 Litauen
  3. 1 Polen
  4. 1 Schweden
  5. 1 Ungar
  6. 1 Rumänien
  7. 1 Sklovakei
  8. 1 Slovenien
  9. 1 Griechenland
  10. 1 Portugal
  11. 1 Albanien
  12. 1 Weißrußland
  13. 1 Türkmenistan
  14. 1 Uzbekistan
  15. 1 Armenien
  16. 1 Georgien
  17. 1 Kasachstan
  18. 1 Gambia
  19. 1 Namibia
  20. 1 Angola
  21. 1 Botswana
  22. 1 Gabun
  23. 1 Mosambik
  24. 1 Äquatorialguinea
  25. 1 Togo
  26. 1 Liberia
  27. 1 Ghana
  28. 1 Bahrain
  1. 2 Sierra Leone : Kriminalität
  2. 2 Marokko : Erhöhte Vorsicht
  3. 2 Ägypten : Terrorismus
  4. 2 Algerien : Terrorismus
  5. 2 Israel : Terrorismus
  6. 2 Deutschland : Terrorismus <----------
  7. 2 England : Terrorismus
  8. 2 Belgien 2 : Terrorismus
  9. 2 Niederlande : Terrorismus
  10. 2 Italien : Terrorismus
  11. 2 Frankreich : Terrorismus
  12. 2 Spanien : Terrorismus
  13. 2 Dänemark : Terrorismus
  14. 2 Kenia : Terrorismus, Kriminalität, Entführung
  15. 2 Südafrika : Kriminalität, Unruhen, Trockenheit
  1. 3 Türkei : Terrorismus, willkürliche Festnahmen
  2. 4 Libyien : Terrorismus, bewaffneter Konfikt, Entführung, Unruhen
  3. 4 Syrien : Terrorismus, bewaffneter Konfikt, Entführung, Unruhen

Wie sich aus der Tabelle 2 ergibt, werden viele Länder Afrikas oder des nahen Asiens deutlich sicherer eingestuft als Deutschland und Zentraleuropa. Handelt eine Regierung im Sinne der eigenen Bürger, wenn sie ein derartiges Chaos offenen Auges zuläßt? Es gibt andere Beispiele, wo massenhafte Einwanderung zu unvorhersehbaren Problemen geführt hat. In Marokko hat die Staatsführung die großen Unterschiede des Nordens gegenüber des armen Südens verringern wollen und seine Staatsdiener von Süden in den Norden versetzt und umgekehrt. Die Folgen waren fatal, im wesentlichen für die Frauen, deren Sicherheitsgefühl im Norden des Landes verlogen ging, wie mir ein Marokkanischer Freund berichtete. Ein Pakistanischer Kollege aus der dortigen Nuklearproduktion beklagte sich über die Folgen der durch die USA ausgelösten Masseneinwanderung von Afghanen nach Pakistan, wo er dieselben sozialen Probleme beschrieb und die Sicherheit und Ruhe der Bürger gefährdet wurde. Der Untergang Roms ist bestens bekannt, als die von den Ostgoten vertriebenen Westgoten ins Römische Reich flüchteten und nach und nach alle wesentlichen Positionen des Staates übernahmen. Wie es zuging, beschreibt Prof. Demandt. Jedoch das beste Beispiel kommt aus den USA, die seit Jahrhunderten die Konflikte mit ihrer schwarzen Bevölkerung nicht beilegen konnten und die einheimische Bevölkerung (Indianer) weitgehend umbrachten. Warum sollen diese Experimente wiederholt werden, deren Ausgang wir doch schon kennen und den Menschen großes Leid bringen wird? Ein Asylrecht, daß zu 95% zur Migration aus wirtschaftlichen Gründen führt, erfüllt seine Aufgabe nicht mehr und sollte abgeschafft werden. Die Folgen dieser Politik dienen daher nur dem Globalismus und sind von ihm gewünscht, indem die Welt multikulturell zusammenwachsen soll, mit oder auch gegen den Wunsch der einheimischen Bevölkerung. Wesentlich ist dabei, nicht in Ausländerhaß zu verfallen. Jedoch sollte der Staat sorgfältig auswählen, wen er aufnimmt und sollte nicht wahllos die Grenzen öffnen, zumal Deutschland mit 232 Einwohnern/km² das am dichtesten besiedelte Flächenland Europas ist. Im Vergleich: Frankreich 103, Polen 123, Spanien 92 E/km² .


Quo vadis, AfD?

Die Globalisten führen zur Zeit die Welt in ein Orwell'sches und zentralistisches System, bei dem nicht zu erwarten ist, daß es zum Wohle der Menschen sein wird. Die AfD sollte das Problem in seinem Ursprung erkannen und sich klar dagegen positionieren! Es werden ihre Mitglieder an der Basis entscheiden, wenn sie die Gefahr erkannt haben. Noch ist die AfD jung, so daß das Festsetzen von Fremdorganisationen, die sie von innen heraus kontrollieren wollen, in ihr abgewendet werden kann. Erkannt werden sollte dringend auch das von den Globalisten um Europa gelegte Band aus gescheiterten Staaten, das von Algerien, Tunesien, Libyen, Ägypten, Syrien, Türkei und Ukraine reich und durch das Steuern von Revolutionen und Kriegen evoziert wurde, um so die Tore für die Massenmigration zu öffnen. Wenn nur der gesunde und wache Menschenverstand gepaart mit fachlicher Kompetenz frei von falschen Ideologien offen regiert, werden die Bürger wieder Vertrauen in die Politik finden. Diesen Grundsätzen sollte die AfD gewissenhaft folgen und sich gegen diese neue Weltordnung positionieren, die den Menschen ihre individuelle Freiheit nehmen wird.

------------



Fußnoten
  1. Volk: Der Begriff Volk gilt
    heute als verpönt und rechtslastig. Ich könnte nun moderne
    Umschreibungen wählen, wie sprachlich und kulturell verbundene
    Menschen, jedoch handelt sich hier nur um Verschleierung der
    Realität. Da ich mehr ausländische als Deutsche Freunde habe, mag
    man mir bitte keine Rechtslastigkeit nachsagen.
  2. Staaten: Die GUS ist wahrscheinlich noch nicht Teil des NWO-Bündnisses.
  3. Massen: Viele Begrifflichkeiten in diesem Buch sehen wir heute ausgesprochen
    kritisch. Es war der Zeitgeist von 1895, weit vor der Zeit von 1933,
    die wiederum offenbar die Erkenntnisse dieses Buches nutzte.

Antworten