Windenergie tötet

AfD Kreisverband Wolfenbüttel

Moderatoren: Moderator1, Moderator

Antworten
Benutzeravatar
Moderator1
Beiträge: 6
Registriert: 31.05.16

Windenergie tötet

Beitrag von Moderator1 » 31.03.19

Ich sitze ja im Umweltausschuß des Kreistages und habe mir mal wieder einige Gedanken über die aus dem Ruder laufende sog. Energiewende gemacht.
Wir haben in Deutschland über 30 000 Windkraftanlagen mit zum Teil über 150 m Rotordurchmessern.
Im Mittel der Anlagengrößen sind das ca. 14 000 qm Rotorfläche, also potentielle Gefahrfläche für Insekten, Vögel und Fledermäuse.
14 000 qm x 30 000 Anlagen ergibt die Riesenfläche von 420 000 000 qm (420 Mio)Das sind 42 000 ha.
Mittlerweile töten diese Anlagen genausoviele Insekten wie der Autoverkehr, von den abertausenden Vögeln und Fledermäusen ganz zu schweigen.
Trotzdem soll die Zahl nicht nur verdoppelt, sondern auch noch die Größe der Anlagen erhöht werden.
Das ist Wahnsinn !!!
Die "Grünen" stellen einen Antrag, daß die Bepflanzungen und Pflege der kreiseigenen Grünanlagen insektenfreundlich erfolgen soll, und tragen aber einen Großteil der Schuld an diesem Energiewendewahnsinn.
Wo ist der Sachverstand ?
Geopfert auf dem schwarz-rot-grünen Misthaufen.

In Sorge, Jürgen Barnstorf-Brandes

Jennermann
Beiträge: 560
Registriert: 12.06.16

Re: Windenergie tötet

Beitrag von Jennermann » 01.04.19


... nichts ist uns zu teuer, wenn es um die Rettung unseres Planeten geht. Bis zum Jahr 2030 werden nach Erhebungen des Wirtschaftsrates insgesamt 400 Milliarden Euro für den guten Zweck der Energiewende lockergemacht. International betrachtet, ist diese Jahrtausendleistung völlig ohne Belang. Die so eingesparte Menge an CO2 entspricht nämlich der Ausstoßsteigerung in China innerhalb von drei Monaten.
Gleichzeitig sorgen unzureichende Stromnetze und fehlende Speichermöglichkeiten dafür, dass dieser gute Wille auch regional völlig nutzlos verpufft. Der Stromkunde zahlt mittlerweile dafür, dass andere Länder den von uns erzeugten Ökostrom abnehmen, um unsere eigenen Netze nicht zu überlasten. All das interessiert offensichtlich niemanden. Das ungeliebte Fracking der USA hat dort für CO2-Einsparungen gesorgt, die den Effekt in Europa um ein mehrfaches übertreffen.
Aktuell ist es nicht die Klimaveränderung, sondern vielmehr der ungeplante Klimaschutz, der unser Artenspektrum bedroht. So schätzt die Deutsche Wildtier Stiftung, dass pro Jahr allein eine Viertelmillion streng geschützter Fledermäuse durch Windenergieanlagen verloren geht.

https://www.focus.de/wissen/experten/fl ... 12641.html

Antworten