Halbe Million abgelehnte Asylbewerber nicht abgeschoben

AfD Kreisverband Wolfenbüttel

Moderatoren: Moderator1, Moderator

Jennermann
Beiträge: 719
Registriert: 12.06.16

Re: Halbe Million abgelehnte Asylbewerber nicht abgeschoben

Beitrag von Jennermann » 23.04.19



Warum sollen die Syrer zurück in ihre Heimat gehen, dort arbeiten und das Land wieder aufbauen, wenn es für sie doch in Germoney kostenlose Rundumversorgung samt Wohnung, Haus und Geld für jede ihrer Ehefrauen und die vielen Kinder vom deutschen Steuerzahler "for nothing" gibt!

Jennermann
Beiträge: 719
Registriert: 12.06.16

Re: Halbe Million abgelehnte Asylbewerber nicht abgeschoben

Beitrag von Jennermann » 23.04.19

Warum sollen die Syrer zurück in ihre Heimat gehen, dort arbeiten und das Land wieder aufbauen, wenn es für sie doch in Germoney kostenlose Rundumversorgung samt Wohnung, Haus und Geld für jede ihrer Ehefrauen und die vielen Kinder vom deutschen Steuerzahler "for nothing" gibt!


Jennermann
Beiträge: 719
Registriert: 12.06.16

Re: Halbe Million abgelehnte Asylbewerber nicht abgeschoben

Beitrag von Jennermann » 23.04.19

Warum sollen die Syrer zurück in ihre Heimat gehen ...


Jennermann
Beiträge: 719
Registriert: 12.06.16

Re: Halbe Million abgelehnte Asylbewerber nicht abgeschoben

Beitrag von Jennermann » 24.04.19

Wie aus einer Anfang August 2018 erteilten Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der AfD hervorgeht, lebten ausweislich des Ausländerzentralregisters Ende Juni 689.970 Personen in Deutschland, "deren Asylantrag rechts- oder bestandskräftig abgelehnt wurde". Ebenfalls geht aus der Antwort hervor, dass allmonatlich etwa 100 Personen nach Deutschland einreisen, obwohl sie mit einer Wiedereinreisesperre belegt sind. Nach Angaben des Ausländerzentralregisters hielten sich Ende Juni 6.723 Personen in Deutschland auf, obwohl eine Wiedereinreisesperre gegen sie bestand. Zudem lebten hierzulande 34.089 Ausländer, die – nachdem ihr Asylantrag rechtskräftig abgelehnt worden war – die Bundesrepublik verlassen hatten, dann seit dem 1. Januar 2015 aber wieder nach Deutschland eingereist waren.

www.michael-klonovsky.de/acta-diurna

Irgendwie passend dazu - aber auch ein ernstes Thema:
"Der nicht zimperliche Volkshumor verunstaltet Wahlplakate."

Bild

Jennermann
Beiträge: 719
Registriert: 12.06.16

Re: Halbe Million abgelehnte Asylbewerber nicht abgeschoben

Beitrag von Jennermann » 14.05.19

braves Bürgerlein hat geschrieben:
02.04.19
Bild

Von Anfang Januar bis Ende März 2019 sind 5.613 Menschen aus Deutschland abgeschoben worden. Damit bewege sich die Zahl "auf dem erschreckend hohen Niveau der Vorjahre", heißt es seitens der Linken.
Vor allem die vielen sogenannten Dublin-Abschiebungen seien alles andere als ein gutes Zeichen, sagte Jelpke.
„Das italienische Asylsystem weist gravierende Mängel auf, viele Asylsuchende leben dort auf der Straße, ohne Zugang zu Nahrungsmitteln und medizinischer Versorgung“, so die Linken-Politikerin.
www.epochtimes.de/politik/deutschland/m ... 83244.html#

Was für ein riesiger Aufwand, nach 14 Tagen ist eh‘ jeder zweite wieder da und das „Asylverfahren“ samt Rundumversorgung geht in die nächste Runde ...

Italien, Dänemark, Norwegen, in Osteuropa ja sowieso: überall auf der Welt geht es nach Meinung der Linken den Flüchtlingen bzw. Versorgungssuchenden viel, viel schlechter als in Germoney. Am Ende landen eh‘ alle bei bedingungsloser Rundumversorgung im mitteleuropäischen Siedlungsgebiet Absurdistan ...


Bild

neki
Beiträge: 742
Registriert: 20.05.16

Re: Halbe Million abgelehnte Asylbewerber nicht abgeschoben

Beitrag von neki » 15.05.19

Abgelehnte Migranten strömen nun vermehrt nach Deutschland!
www.wochenblick.at/brd-abgelehnte-migra ... utschland/

War doch klar. Oder?
Jetzt kommen die abgelehnten Asylbewerber aus ganz Europa nach Germoney!


Derzeit versucht eine steigende Anzahl in Skandinavien abgelehnter Asylbewerber über die dänische Grenze nach Deutschland einzureisen. Die Bundespolizei führt aus diesem Grund verstärkte Kontrollen an den Grenzen durch.
„Es handelt sich vorwiegend um sogenannte Sekundär-Migranten, die es nach der Ablehnung ihres Asylantrags in Dänemark noch einmal in Deutschland versuchen wollen“, sagte Bundespolizeisprecher Gerhard Stelke.
Brisant: Ein zweiter Asyl-Antrag ist rechtlich überhaupt nicht zulässig. Dennoch müssten die Flüchtlinge in Deutschland erneut aufgenommen und überprüft werden.


"... aufgenommen und überprüft werden???
Auf deutsch: woanders abgelehnte Asylbewerber wandern ganz einfach in die deutschen Sozialsysteme ein und bleiben, egal ob bereits abgelehnt und danach folglich wieder abgelehnt für immer und ewig im neuen mitteleuropäischen Absurdistan sitzen.

neki
Beiträge: 742
Registriert: 20.05.16

Re: Halbe Million abgelehnte Asylbewerber nicht abgeschoben

Beitrag von neki » 07.06.19

Dr. Gottfried Curio: "Die Zahl der Abschiebungen sinkt, die Zahl der Ausreisepflichtigen steigt. Wenn Abschiebungen so schwer sind, sollte man endlich mal die Grenzen schließen! Stattdessen wird ein halbgares Gesetz eingebracht, das sogar seine eigene Vereitelung straffrei lässt …"


braves Bürgerlein
Beiträge: 981
Registriert: 15.11.16

Re: Halbe Million abgelehnte Asylbewerber nicht abgeschoben

Beitrag von braves Bürgerlein » 24.06.19

Bild

Der große Bluff: Warum das Migrationspaket der Bundesregierung nur Augenwischerei ist
https://peymani.de/der-grosse-bluff-war ... herei-ist/
Die „Große Koalition“ hat ihr Gesetzespaket zu Migration und Asyl durchgebracht. Monatelang hatten Union und SPD über einen Minimalkompromiss gestritten, um das von ihnen geschaffene Problem irgendwie in den Griff zu bekommen.

Das aus sieben Einzelgesetzen bestehende Paket ist eine Mogelpackung. Man sollte sich dabei nicht von dem heftigen Protest des links-grünen Oppositionslagers täuschen lassen. Um den Bluff zu verstehen, ist es hilfreich, sich die Bestandteile des Gesetzespakets anzusehen.

So wird es in jedem einzelnen Fall auch weiterhin notwendig sein, die Nationalität des Asylbewerbers zweifelsfrei zu kennen und die Zustimmung des Herkunftslandes für die Rücknahme des Ausreisepflichtigen zu haben. Im Ergebnis wird sich also nicht viel ändern: Auch in Zukunft wird mehr als jede zweite Abschiebung scheitern. Ohnehin wird der überwiegende Teil der Asylbewerber schon heute geduldet, selbst wenn gar kein Asylgrund vorliegt. Auch wer subsidiären Schutz erhält, fällt nicht unter die Abschiebeverschärfung. Auf der anderen Seite wird die Senkung der Einwanderungshürden eine Sogwirkung entfalten. Künftig müssen etwa „qualifizierte Arbeitsmigranten“ für die Einreise keinen Arbeitsvertrag mehr nachweisen.

Wer im IT-Sektor arbeiten will, muss nicht einmal mehr über einen Abschluss verfügen. Im Extremfall genügt das Schreiben eines Vetters, mit dem ein Computerjob in Damaskus bestätigt wird.

Wenn der Deutsche nicht bald anfängt, selbst zu denken, ist er so dumm, wie seine linken Ausbeuter es vermuten und hat es nicht anders verdient.

Jennermann
Beiträge: 719
Registriert: 12.06.16

Re: Halbe Million abgelehnte Asylbewerber nicht abgeschoben

Beitrag von Jennermann » 19.07.19



Das Auswärtige Amt twitterte seinerseits unlängst: "Es ist nachweislich nicht die Aussicht auf Rettung im Mittelmeer, die Menschen veranlasst, sich auf den Weg nach Europa zu machen, sondern Armut und Perspektivlosigkeit in ihren Heimatländern."
Was das Außenamt hier hochoffiziös zugegeben habe, schreibt Leser ***, sei "nicht mehr und nicht weniger, als dass die Migranten aus ökonomischen Gründen in unser Sozialsystem ‚flüchten’ – und nicht aus politischen oder Gründen des Krieges. Bei manchen Menschen wirken gelegentlich Reste ihrer ethischen Erziehung nach. So kann es passieren, dass ihnen – trotz beruflichen Dauerzwangs zur Lüge – in unbedachten Momenten einmal spontan die Wahrheit herausrutscht."

www.michael-klonovsky.de/acta-diurna

... auch wenn die meisten Asylanträge abgelehnt werden, so bleiben doch die allermeisten der Versorgungssuchenden in Buntland und genießen ihr bedingungsloses Grundeinkommen auf Kosten unserer Sozialsysteme:

WOLFGANG SCHÄUBLE
„Nicht Hoffnung schüren, die Großzahl dieser Menschen zurückführen zu können“

Antworten