Kriminalität

AfD Kreisverband Wolfenbüttel

Moderatoren: Moderator1, Moderator

Jennermann
Beiträge: 743
Registriert: 12.06.16

Re: Kriminalität

Beitrag von Jennermann » 05.04.19



So und nicht anders passiert es auch mitten in Deutschland!
Einfach so, ohne Grund abgestochen und getötet.
Am Montagabend (19.3.) gegen 22 Uhr wurde ein 26-Jähriger auf dem Gehweg der Karl-Marx-Allee in Berlin-Mitte mit einem Messer attackiert.
Er konnte noch selbst den Notruf wählen, dann brach der junge Mann auf dem Gehweg zusammen und starb. Niedergestochen von einem Unbekannten. Offenbar völlig aus dem Nichts!
Der 26-Jährige war in Richtung Alexanderplatz unterwegs. Dort sei ihm, so beschreibt es das Opfer wenig später einem Polizisten in der Leitstelle am Telefon, ein unbekannter Mann entgegengekommen. Aus dem Nichts, ohne Vorwarnung, Ansprache oder Streit, soll der Fremde ihn mit einer Stichwaffe angegriffen und schwer verletzt haben.

https://www.bild.de/regional/berlin/ber ... .bild.html

Aber zum Glück sind ja die gemeldeten Einbruchsdelikte zurückgegangen ...

Moderator
Beiträge: 3081
Registriert: 21.04.16

BKA-LAGEBILD Gewalt von Zuwanderern gegen Deutsche nimmt zu

Beitrag von Moderator » 09.04.19

Die Welt
BKA-LAGEBILD
Gewalt von Zuwanderern gegen Deutsche nimmt zu

Ein Lagebild des BKA zeigt, wie viel häufiger Deutsche Opfer einer schweren Straftat durch einen Zuwanderer werden, als dies umgekehrt der Fall ist. Flüchtlinge werden vor allem von anderen Ausländern angegriffen.

https://www.welt.de/politik/deutschland ... mt-zu.html

"102.000 Opfer von Straftaten, bei denen mindestens ein Zuwanderer tatverdächtig war". Jeden Monat kommt aber noch eine neue Kleinstadt, mit liebreizenden Goldstücken, in unserem Land dazu.

neki
Beiträge: 781
Registriert: 20.05.16

Re: Kriminalität

Beitrag von neki » 13.06.19



Den Sender n-tv interessierte nicht die Tat, nicht das Opfer, sondern nur der Anlass, über den bösen Osten, die bösen Ostdeutschen und über Rechtsextreme zu berichten sowie Bürger in ihre Nähe zu rücken.
Die Tat ist abscheulich, der Umgang von Medien damit inakzeptabel. Für Eltern, die ihre Kinder im Freien spielen lassen wollen, wie sie es als Kinder einst taten, ein Albtraum. Vorgestern berichtete die Mitteldeutsche Zeitung, dass im sachsen-anhaltinischen Dessau-Roßlau das Amtsgericht Haftbefehl gegen einen Tatverdächtigen aus dem Niger erlassen hat. Gegen ihn wird wegen schweren sexuellen Missbrauchs ermittelt. Das Opfer ist ein Kind, ein Mädchen, neun Jahre alt.
Wieder ein Einzelfall – und ja es ist ein Einzelfall, weil das Kind an den Folgen dieses grausamen Verbrechens ein Leben lang tragen wird – allein, als Einzelne, ohne Hilfe der Zivilgesellschaft, ohne Unterstützung der Flüchtlingsaktivisten und No-Border-Ideologen, ohne Hilfe der Politiker, die sich über die drastischen Veränderungen in diesem Land freuen.
Dieses Verbrechen ist unerträglich wegen des Leids, das dem Kind zugefügt wurde, und es empört wegen des zynischen Umgangs, des Leugnens, des Relativierens, des Framings. Ein besonders infames Framing lieferte dabei der Sender n-tv ab, denn dort interessierte man sich nicht für die Tat, nicht für das Opfer, sondern es war nur Anlass, um über den bösen Osten, die bösen Ostdeutschen und über die Rechtsextremen zu berichten.

www.tichyseinblick.de/meinungen/ideolog ... ideologie/

neki
Beiträge: 781
Registriert: 20.05.16

Re: Kriminalität

Beitrag von neki » 25.06.19


Was für eine verstörende Schlammschlacht wird das da eigentlich auf dem Misthaufen der Geschichte, wenn Peter Tauber in der Welt mit totalitären Gedankenspielen die Landtagswahlen im Osten eröffnet?

Peter Tauber hat nicht nur schlimmen Unsinn geschrieben. Der böse Eindruck entsteht, er wolle politisches Kapital schlagen aus dem Mord am Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke, der mutmaßlich von einem schon in den 1990er Jahren aktiven, verurteilten und zeitweilig inhaftierten Rechtsextemen aus nächster Nähe erschossen worden sein soll.
Für Tauber ist ganz klar: Ab jetzt müssen in Deutschland andere Spielregeln gelten. Zwar bezieht er sich dabei auf den Mord, aber Zeile für Zeile wird deutlicher, dass es Tauber viel mehr um das Beinahe-Desaster der Union in Görlitz geht als auch darum, ein Brandzeichen zu setzen hin zur heißen Phase der Landtagswahlkämpfe für Brandenburg, Sachsen und Thüringen. Tauber also als politischer Brandstifter mit der Fackel in der Hand.
Laut Tauber stehen „Repräsentanten des deutschen Staates auf der Liste der neuen Nazis.“ Diese seien nicht mehr nur bereit, sie schritten nun zur Tat. Und nachdem die Kirchen, allen voran EKD-Chef Bedford-Strohm gerade den Dialog mit dem Oppositionsführer im deutsche Bundestag aufgekündigt und Abgeordnete, Anhänger und Wähler der „Gottlosigkeit“ bezichtigt hatte, folgt nun der weltliche Akt der Ausgrenzung an prominenter Medien-Stelle aus der hinteren Reihe der Christdemokratie von Peter Tauber, der es nicht mehr bei Zutrittsverboten wie auf dem Kirchentag belassen will, sondern der nun den Paragrafen 18 des Grundgesetzes endlich angewandt wissen will gegen Verfassungsfeinde.

www.tichyseinblick.de/kolumnen/alexande ... verlieren/

Jennermann
Beiträge: 743
Registriert: 12.06.16

Re: Kriminalität

Beitrag von Jennermann » 25.06.19



Gutmenschen haben „Blut an ihren Händen“. Genügt es, dass sie es „gut gemeint“ haben, wenn sie aktiv die Folgen ihres Handelns ausblendeten?
https://dushanwegner.com/die-schuld-der-gutmenschen/

Wer heute „Gutmensch“ verwendet, meint damit schlicht Heuchler und aggressive Schönredner, er meint „Forderer“, die „Refugees welcome!“ rufen und die eigenen Kinder lieber an Schulen in „migrantenfreien“ Gegenden anmelden. Er meint Kirchenvertreter, die mit Tränen in den Augen von Nächstenliebe schwärmen und zu erwähnen vergessen, dass ihre Wohlfahrtsverbände damit Milliarden umsetzen. Er meint euphorische Willkommens-Abordnungen am Bahnhof, die ihre Pappschilder spätestens nach dem Berliner Breitscheidplatz-Anschlag nicht mehr jeden Sonntag hochhalten.

Jennermann
Beiträge: 743
Registriert: 12.06.16

Re: Kriminalität

Beitrag von Jennermann » 06.07.19



„Alle drei Stunden wird in Berlin ein Messer gezückt“, hat die „Bild“-Zeitung ausgerechnet. Tatsächlich registrierte die Hauptstadt-Polizei im vergangenen Jahr sage und schreibe 2.838 Messer-Straftaten – weit mehr als andere Großstädte.

Eine der schrecklichsten Bluttaten mit einem Messer hat sich vor vier Monaten ereignet. Ein 26-jähriger Mann war in Berlin gegen 22 Uhr an der Karl-Marx-Allee in Richtung Alexanderplatz unterwegs. Dort sei ihm, so beschrieb es das Opfer wenig später einem Polizisten, ein unbekannter Mann entgegengekommen. „Aus dem Nichts, ohne Vorwarnung, Ansprache oder Streit, soll der Fremde ihn mit einer Stichwaffe angegriffen und schwer verletzt haben. Nach der Attacke sei der Gewalttäter geflohen“ („Bild“). Eine Stunde nach Eintreffen der Rettungskräfte war der Mann tot. Er verstarb am Tatort.

Wie viele dieser Straftaten insgesamt von Ausländern verübt wurden, lässt sich genau nicht sagen. Denn den Behörden ist es bundesweit untersagt, die jeweilige Ethnie eines Täters statistisch zu erfassen. Politiker haben offensichtlich Angst, die Bevölkerung könnte die Zuwanderungspolitik der Bundesregierung noch kritischer sehen als bisher.

www.tichyseinblick.de/meinungen/berlin- ... inem-jahr/

1. Das sind 2.838 Einzelfälle
2. Deutsche sind statistisch genau so kriminell wie Asylbewerber
3. Das ist wieder nur Wasser auf die Mühlen der AFD
4. Die Täter waren traumatisiert
5. Die meisten Opfer von Messerstechereien gibt es unter Asylvewerbern
6. Auch auf dem Oktoberfest gibt es Messerstechereien.
7. Migranten werden häufiger angezeigt, als diejenigen, die schon länger hier leben

Und jetzt schnell zum „Rock gegen Rechts“

Jennermann
Beiträge: 743
Registriert: 12.06.16

Re: Kriminalität

Beitrag von Jennermann » 13.07.19

Zum mutmaßlichen Mord an dem CDU-Politiker Walter Lübcke erklärt die grüne Bundestagsabgeordnete Irene Mihalic, innenpolitische Sprecherin ihrer Kirche: "Diese Einzeltäterthese muss ein Ende haben. Wir müssen uns auf strukturelle Zusammenhänge konzentrieren, auf Netzwerke konzentrieren."

Die "These", er sei ein Einzeltäter, stammt von jenem selbst. Der tatverdächtige Stephan Ernst hat ein Geständnis abgelegt. Er habe allein gehandelt und aus Rache auf Lübckes Aufforderung, Gegner der Massenmigration könnten ja auswandern. Nachdem man uns vier Jahre lang nach jedem Messermord und jeder zu Tode gemauselten deutschen Maid versichert hat, es handle sich um Einzelfälle, und auch Zehntausende Einzelfälle fügten sich niemals zu einer Struktur, wollen das Politbüro und die Kandidaten der Nationalen Front jetzt nicht wahrhaben, mit einem tatsächlichen Einzelfall konfrontiert zu sein. Es sollen um jeden Preis Hintermänner aufgetrieben, "geistige Brandstifter" angeprangert, Gegner der Migrationspolitik als Terrorsympathisanten denunziert werden. "Der SPD-Innenpolitiker Burkhard Lischka sagte, der Mordfall zeige, wie weit sich 'der braune Terror' ausgebreitet habe. Das Attentat müsse 'ein Wendepunkt werden'." (Man sollte wohl etwas nachsichtig sein, das Manderl kämpft gegen seine drohende Arbeitslosigkeit.) Wende aber wohin?

Politischer Druck auf Ermittler, sie mögen das gewünschte Ergebnis apportieren, das erinnert doch sehr an die DDR. Wie beim NSU oder den angeblichen Hetzjagden im lauschigen Chemnitz will das politisch-mediale Establishment auf rhetorischem Wege Pflöcke einschlagen, hinter die dann die Ermittlungsergebnisse nicht mehr zurückkönnen. Die Einzeltäterschaft macht ihnen ihre ganze schöne Kampagne gegen "rechte" Netzwerke bis hin zu den Schreibtischen der AfD-Abgeordentenbüros kaputt.

www.michael-klonovsky.de/acta-diurna

braves Bürgerlein
Beiträge: 1006
Registriert: 15.11.16

Re: Kriminalität

Beitrag von braves Bürgerlein » 14.07.19



Katrin Göring-Eckardt (Bündnis 90/Die Grünen):

"Unser Land wird sich ändern, und zwar drastisch. Und ich freue mich drauf!"

"Natürlich gehört der Islam zu Deutschland, und natürlich gehören Muslime zu Deutschland. Und ich finde, darüber können wir ganz schön froh sein. Es wäre sehr langweilig, wenn wir nur mit uns zu tun hätten."

"Wenn die Integration teuer wird, wollen die Leute nicht länger an der Nase herumgeführt werden, sondern von den Politikern diese Wahrheit hören: Ja, Leute, es kostet was, aber am Ende profitieren wir alle davon – mit mehr Sicherheit, übrigens auch sozialer Sicherheit."

Bild

neki
Beiträge: 781
Registriert: 20.05.16

Re: Kriminalität

Beitrag von neki » 16.07.19

Bild


neki
Beiträge: 781
Registriert: 20.05.16

Re: Kriminalität

Beitrag von neki » 18.07.19




Antworten