Milliarden und aber Milliarden sollen als Kredite aufgenommen werden und wir sollen für diesen Wahnsinn bezahlen

AfD Kreisverband Wolfenbüttel

Moderatoren: Moderator, Moderator1

braves Bürgerlein
Beiträge: 1504
Registriert: 15.11.16

Re: Milliarden und aber Milliarden sollen als Kredite aufgenommen werden und wir sollen für diesen Wahnsinn bezahlen

Beitrag von braves Bürgerlein » 21.07.20

Jennermann hat geschrieben:
04.07.20
:D
EU: Warum müssen die Deutschen für viel reichere Länder Milliarden spenden?
https://www.reitschuster.de/post/eu-war ... en-spenden
Auf eines scheint in der EU Verlass: Wenn es hart auf hart geht, dann sind die Deutschen die Zahlmeister. Auch in der Corona-Krise deutet sich wieder dieses alte Muster an. Und hat einen besonders pikanten Beigeschmack, der aber in unseren Medien kaum zur Sprache kommt.

Schon im Mai knickte Bundeskanzlerin Angela Merkel gegenüber Frankreichs Präsident Emmanuel Macron ein. Entgegen allen bisherigen Versicherungen öffnete die Christdemokratin den Weg in die Schulden- und Transferunion. Sie stimmte zu, dass ein Wiederaufbaufonds mit zunächst 500 Milliarden Euro kommen soll. Mehr als ein Viertel davon, nämlich 135 Milliarden Euro, würde die Bundesrepublik aufbringen - also der deutsche Steuerzahler. So die damalige Planung. Da eine Rückzahlung des Geldes gar nicht erst geplant ist, handelt es sich um nichts anderes als um ein Geschenk.




Jennermann
Beiträge: 1240
Registriert: 12.06.16

Re: Milliarden und aber Milliarden sollen als Kredite aufgenommen werden und wir sollen für diesen Wahnsinn bezahlen

Beitrag von Jennermann » 04.07.20

:D
neki hat geschrieben:
04.06.20

Bei den Lohnabzügen ist Deutschland jetzt Weltmeister

Die Belastung durch Steuern und Sozialabgaben ist in keinem anderen der 36 Mitgliedsländer höher, der frühere Spitzenreiter Belgien wurde überholt. Die durchschnittliche Belastung durch Steuern und Sozialabgaben lag im vergangenen Jahr bei 39,3 Prozent. Im OECD-Durchschnitt waren es 25,9 Prozent. Das heißt, dass einem Single hierzulande 60,7 Prozent des Bruttolohns bleiben, im OECD-Durchschnitt dagegen 74,1 Prozent.

Unter dem Strich bleibt festzuhalten: In kaum einem Industrieland wird der Faktor Arbeit so stark mit Steuern und Sozialbeiträgen belastet wie in Deutschland. Das ändert sich nicht, wenn man zusätzlich berücksichtigt, was die Arbeitgeber in die Sozialversicherungen einzahlen. Dann machen Steuern und Abgaben hierzulande 49,4 Prozent der durchschnittlichen Summe aus, die Unternehmen für die Entlohnung eines Singles aufwenden.


https://www.welt.de/print/die_welt/wirt ... ister.html










Antworten