Lagen von Frauen

AfD Kreisverband Wolfenbüttel

Moderatoren: Moderator, Moderator1

Antworten

neki
Beiträge: 1483
Registriert: 20.05.16

Re: Lagen von Frauen

Beitrag von neki » 25.09.20

Was ist hier falsch?

Bild

Bild

a) Es muss "Schlampe" heißen.
b) Nichts. Alles läuft wie geplant.
c) Nicht "dafür", sondern "trotzdem".
d) Das Wort "keine" ist zuviel.

(Mehrfachnennungen möglich)


***

Und ein groß postemanzipatorisch Gejammer hub an, um einstweilen nicht mehr zu enden:


Bild


Nie klagen sie über den echten, harten, brutalen, blutigen Sexismus in Kein-schöner-Land, den Sexismus der mit ihrer Billigung hier hereingeschneiten Gruppenvergewaltiger, Belästiger, Frauenhalsdurchschneider, Frauenwegsperrer, Frauenverschleierer, Frauenzwangsverheirater, Frauenehrenmörder, Mädchenbeschneider und Kinderbespringer, sie jammern immer nur über den schrecklichen Alltagssexismus mittel- und richtig alter weißer Männer, die mit ihren verbrecherischen Witzen, Anspielungen und dem Konkurrenkampf um Planstellen bzw. Posten den Weibchen die Karriere vergällen.


https://www.michael-klonovsky.de/acta-diurna

Moderator
Beiträge: 3465
Registriert: 21.04.16

Wachsende Angst der Frauen – Politik muss endlich handeln

Beitrag von Moderator » 17.08.20

Wachsende Angst der Frauen – Politik muss endlich handeln
Bild
Mariana Harder-Kühnel MdB, Mitglied der AfD-Bundestagsfraktion

Eine Umfrage des Kinderhilfswerks „Plan“ ergab, dass sich Mädchen und Frauen in Deutschlands Großstädten nicht mehr sicher fühlen. Jede fünfte Befragte wurde demnach schon einmal belästigt oder bedroht, sowohl öffentliche Verkehrsmittel als auch Grünanlagen und Straßen allgemein werden als unsicher empfunden.

Dazu teilt die AfD-Bundestagsabgeordnete und Obfrau der AfD-Fraktion im Ausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Mariana Harder-Kühnel, mit:

„Diese Umfrage zeigt einmal mehr, wie es um die Sicherheit insbesondere für junge Mädchen und Frauen in Deutschland bestellt ist. Seit 2015 gehören Übergriffe, Vergewaltigungen, ja sogar Morde praktisch zur traurigen Tagesordnung. Wenn von 1.000 Befragten etwa 20 Prozent angeben, schon einmal belästigt, verfolgt oder attackiert worden zu sein, dann ist das ein eigentlich unüberhörbares Alarmsignal für die Verantwortungsträger in der Politik.

Stattdessen erleben wir jedoch eine Realitätsverweigerung, die ihresgleichen sucht. So benennt die ‚tagesschau‘ in ihrem aktuellen Beitrag dazu zwar die Taten, weigert sich aber im gesamten Bericht beharrlich, die Täter mit auch nur einem Wort zu erwähnen. Anstelle dessen werden unter anderem Forderungen nach besserer Ausleuchtung von Straßen erhoben. Das ist geradezu grotesk.

Ähnlich verhält es sich in der Politik. Wo immer möglich, wird pauschalisiert und verharmlost, statt die richtigen Schlüsse und die daraus folgenden Konsequenzen zu ziehen: Deutschland hat ein massives Sicherheitsproblem, das seine Ursache in der seit 2015 stattfindenden und unkontrollierten Einwanderung hat. Hier gilt es, endlich konsequent durchzugreifen, die Täter hart zu bestrafen und anschließend abzuschieben.

Der Schutz unserer Frauen und Mädchen wiegt schwerer als das Bleiberecht von Sexualstraftätern!“

Moderator
Beiträge: 3465
Registriert: 21.04.16

Re: Lagen von Frauen

Beitrag von Moderator » 14.07.20

Bild

Jennermann
Beiträge: 1240
Registriert: 12.06.16

Re: Lagen von Frauen

Beitrag von Jennermann » 03.07.20



Täter mit Freibrief? Brutale Attacke auf Frau in S-Bahn
Die Szenen gehen an die Schmerzgrenze: Auf unerträglich brutale Weise attackiert ein Mann in der Berliner S-Bahn eine Frau. Stößt sie aus dem Wagen. Auf Hinweise, dass sie die Polizei holen werde, reagiert der Mann aus Gambia nur dreist und macht deutlich, dass er von der nichts zu befürchten habe, wie auf einem Video zu sehen ist, das im Netz kursiert - und dort nach Angaben von Usern teilweise auch schnell zensiert wird. Nur ein einziger Mann in der recht leeren S-Bahn versucht, sich verbal einzumischen und der angegriffenen Frau zu helfen.

Interessant ist die Art und Weise der Berichterstattung. In großen Medien wird von dem Vorfall berichtet, aber ein entscheidender Aspekt weitgehend entweder völlig unter den Tisch fallen gelassen oder allenfalls beiläufig erwähnt: Die offensichtliche Herkunft des Angreifers, der nur gebrochen Deutsch spricht. Teilweise werden sogar die Arme des Mannes verpixelt - was nur einen logischen Grund haben kann - man soll die Hautfarbe nicht sehen.

www.reitschuster.de/post/brutale-attack ... ches-opfer


Moderator
Beiträge: 3465
Registriert: 21.04.16

Genitalverstümmelungen „Es gibt kein Wort, das den Schmerz beschreiben kann“

Beitrag von Moderator » 25.06.20

Die Welt
Genitalverstümmelungen
„Es gibt kein Wort, das den Schmerz beschreiben kann“

68.000 genitalverstümmelte Frauen leben in Deutschland, Tausenden Mädchen droht auch hierzulande dasselbe Schicksal. Die Politik kämpft bislang erfolglos gegen das Problem. Dabei wird es vor allem im Sommer gefährlich für die Kinder.

Fadumo Korn nimmt keine Rücksicht auf die Gefühle des Publikums, wenn sie schildert, was ihr als siebenjähriges Mädchen in der somalischen Steppe angetan wurde. „Es gibt kein Wort, das den Schmerz beschreiben kann, wenn man ohne Narkose seiner Organe beraubt wird“, sagt sie. „Die Frau hat die Rasierklinge genommen und meine Klitoris bis zum Knochen heruntergeschabt.“

https://www.welt.de/politik/deutschland ... -kann.html

Mitten unter uns leben Menschen, die Mädchen und Frauen so etwas schreckliches antun.Können wir die integrieren?



Moderator
Beiträge: 3465
Registriert: 21.04.16

Lagen von Frauen

Beitrag von Moderator » 11.05.20

Grausames Ritual: Weibliche Genitalverstümmelung


Antworten