Seite 17 von 21

Re: Coronavirus

Verfasst: 21.04.20
von neki


Der mächtigste Player in der gegenwärtigen Corona-Krise ist der Multimilliardär Bill Gates. Am 12. April 2020 bot ihm die ARD-Tagesschau eine Plattform – ein beinahe zehnminütiges Interview. Auszüge: „Wir werden den zu entwickelnden Impfstoff letztlich sieben Milliarden Menschen verabreichen, da können wir uns keine Probleme mit bedrohlichen Nebenwirkungen leisten. (…) Zu der Normalität vor Corona werden wir erst dann zurückkehren können, wenn wir entweder ein Wundermittel gefunden haben (…), oder wenn wir einen Impfstoff entwickelt haben.“ Das soll wohl bedeuten: Er will alle sieben Milliarden impfen (und satt daran verdienen) – und vorher müssen wir menschliche Versuchskaninchen hübsch eingesperrt bleiben.
www.compact-online.de/der-heimliche-who ... ill-gates/



Bild

War der Lockdown völlig unwirksam?

Verfasst: 20.04.20
von Moderator

Re: Coronavirus

Verfasst: 20.04.20
von neki

„Wir bewegen uns in eine neue Normalität.“ – So formulierte es am 15. April 2020 Bundesfinanzminister Olaf Scholz in der Corona-Pressekonferenz mit der Bundeskanzlerin Angela Merkel, dem bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder und dem Ersten Bürgermeister von Hamburg Peter Tschentscher.

Dieser Pressekonferenz vorausgegangen war ein öffentlich inszeniertes, fast schon religiös anmutendes Warten auf Verkündigung, Führung und Orientierung. Gebannt verfolgte die Medienwelt, wie sich das Ende der Videokonferenz von Kanzlerin und Ministerpräsidenten immer weiter hinauszögerte, in der der „Fahrplan zurück in die Normalität“ beschlossen werden sollte.

Da ging die Aussage von Finanzminister Scholz zur „neuen Normalität“ fast schon unter, auf die wir uns zubewegen. Was will uns Scholz sagen, beziehungsweise was verbirgt er? Es geht um einen überaus diffusen Fahrplan, der eine Bewegung in Richtung einer „neuen Normalität“ anstoßen soll. Das Bedrückende am Berliner Fahrplan ist, wie weit er von der Wirklichkeit und von demokratischen Grundsätzen entfernt ist: Er konzentriert auf die Festlegung von Standzeiten. Die Ankunftszeit spielt keine Rolle.

Zudem ist fast unbemerkt auch das ursprüngliche Ziel der Fahrt ersetzt worden. Scholz geht es nicht um die Wiederherstellung einer „alten Normalität“, sondern um das Erreichen einer neuen. Doch wie sieht diese neue Normalität aus? Wer hat darüber entschieden? Und wenn wir nicht wissen, wie diese neue Normalität aussieht, wie können wir erkennen, ob und wann wir sie erreichen? Können wir nicht, denn wir sind ja nur Passagiere.
www.cicero.de/innenpolitik/lockerung-au ... e-freiheit



Re: Coronavirus

Verfasst: 19.04.20
von neki



Haben die Maßnahmen der Regierung gegen das Corona-Virus gewirkt? Nein, sagt der Finanzwissenschaftler Prof. Homburg. Die Reproduktionszahl 1, die die Kanzlerin als Erfolg des Lockdown präsentiert, war schon 2 Tage vor den Maßnahmen des 23.3.2020 erreicht. „Der Lockdown hat überhaupt keine Auswirkungen auf die Verbreitung des Virus“, so der ehemalige Regierungsberater von Kanzler Schröder. Außerdem sei die Pandemie in Europa so gut wie vorbei, meint Prof. Homburg und verweist auf die neusten Zahlen des Euromomo.
Link RKI Report Reproduktionszahlen-Zahlen vom 15.4:
https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Ep ... yzEU-ZhZh1
Link RKI -Modellierung von Beispielszenarien 20.3.:
https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/N ... cationFile



Bild

Re: Coronavirus

Verfasst: 18.04.20
von neki


KAMPF GEGEN DIE PANDEMIE :
„In den Kliniken stehen Tausende Betten leer“

www.faz.net/aktuell/wirtschaft/fehlplan ... 25981.html
Der Corona-Ansturm bleibt bislang aus. Deshalb will der Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Gerald Gaß, wieder mehr Patienten aufnehmen, die nicht mit dem Coronavirus infiziert sind. Die Kliniken seien flexibel genug.




Die Standpunkte der AfD

Verfasst: 17.04.20
von Moderator

Re: Coronavirus

Verfasst: 16.04.20
von braves Bürgerlein

Wenn wir nicht gewusst hätten, dass eine Virusepidemie namens Covid-19 auf uns zurollt oder wenn wir die Bilder aus Italien und China nicht gesehen hätten, dann hätten alle die mir bekannten Experten folgendes Szenario als hochwahrscheinlich gehalten: Im Februar erste Häufung von schweren Viruspneumonien in den Praxen. Diese werden teilweise in die Krankenhäuser eingewiesen, und das hätte vielleicht auch einen kurzzeitigen Überbelegungsstress ausgelöst, der sich aber im April wieder entspannt hätte. Die Ärzte hätten sich gewundert und versucht, die Ursache herauszufinden, was auch irgendwann gelungen wäre. Die Sterblichkeit hätte die einer schweren Grippe nicht überschritten.

Schlagzeilen hätte es wahrscheinlich nicht gegeben, das Leben wäre normal weitergelaufen. Viele hätten sich durchseucht, eine zweite Welle wäre deshalb auch kein Thema. Nächstes Jahr wird in Konkurrenz mit einer neuen Influenza-Grippe dann Corona-Covid-20 sein Unwesen treiben. Der Immunologe Prof. Dr. Stefan Hockertz, der schon sehr früh die aktuellen Maßnahmen als grundfalsch eingestuft hat, sagt dazu: wenn es eine sinnvolle medizinische Botschaft nach Corona gibt, dann die, dass wir endlich die jährlich wiederkehrende Grippe ernster nehmen müssen, indem man die allgemeinen Hygienemaßnahmen, zum Beispiel beim Besuch der Großeltern, besonders in der Winterzeit einhält.

Ohne Coronapanik wäre es auch deshalb nicht zu einer dramatischen Überbelastung der Intensivabteilungen gekommen, weil man bei vielen multimorbiden, schwer vorerkrankten, am Ende ihres Lebens stehenden Patienten anders verfahren wäre. Wenn die Lebenskraft sinkt, man kein autarkes Leben mehr führen kann, wollen viele Menschen am Ende ihres Lebens – und das ist häufig eine Lungenentzündung – keine Einweisung ins Krankenhaus und ganz bestimmt keine Hochleistungsmedizin mehr erleben. Sie haben von ihr ganz offensichtlich auch wenig zu erwarten.
https://www.achgut.com/artikel/bericht_ ... _15.4.2020


Bild
EUdSSR loading (Ausscheider-Account)@JennyMueller99

Warum Corona-Bonds wirklich eine schlechte Idee sind

Verfasst: 15.04.20
von Moderator

Dirk Müller: „Die Bundesregierung hat völlig versagt!“

Verfasst: 14.04.20
von Moderator

Re: Coronavirus

Verfasst: 12.04.20
von braves Bürgerlein
Bild

US-Studie belegt Korrelation zwischen Tuberkulose-Schutzimpfung und Schweregrad und Todesrate von Covid-19-Infektionen
Was das Robert-Koch-Institut nicht wahrhaben will
Prof. Lothar Wieler kann keinen Zusammenhang erkennen

https://ef-magazin.de/2020/04/09/16807- ... bert-koch-
Wieler: „Es gibt nach heutigem Wissensstand keinerlei Zusammenhang zwischen einer Impfung gegen Tuberkulose und einem Schutz gegen das Sars-Coronavirus-2. Ich kann keinen Zusammenhang erkennen.“

Es mag durchaus so sein, dass Professor Wieler keinen Zusammenhang erkennen kann, nur lassen sich die statistisch durchaus überzeugenden Aussagen besagter Studie nicht durch eine unbelegte Pauschalaussage widerlegen, zumal sich international längst die Stimmen mehren, die einen Einsatz des BCG-Impfstoffs zumindest als Übergangslösung und Schutzmaßnahme gegen Covid-19 befürworten. Und selbst im eigenen Land arbeitet das Berliner Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie bereits an einem Impfstoff auf BCG-Basis! Möglicherweise hat die harsche Reaktion des RKI-Chefs ja auch damit zu tun, dass es damals das Robert-Koch-Institut war, das die Schutzimpfung de facto abschaffte, was sich nun in mehrfacher Hinsicht als Fehler erwiesen hat, denn auch die Zahl der registrierten Tuberkulose-Fälle liegt in Deutschland seit 2015 wieder im 5.000er-Bereich…