Coronavirus

AfD Kreisverband Wolfenbüttel

Moderatoren: Moderator, Moderator1

Jennermann
Beiträge: 1304
Registriert: 12.06.16

EXPERTE IM INTERVIEW

Beitrag von Jennermann » 23.01.21



EXPERTE IM INTERVIEW
Virologe kritisiert Merkels Corona-Strategie deutlich: „So weit weg von der Realität“
Professor Dr. Klaus Stöhr* zählt zu den erfahrensten Seuchenbekämpfern der Welt, leitete etwa das Influenza-Programm der WHO und koordinierte deren Forschung zu Sars-Viren. Seine Worte finden Gehör bei Regierungen rund um den Erdball, aber nicht im eigenen Land.

Professor Dr. Klaus Stöhr: Im Winter erreichen Pandemien naturgemäß ihren Höhepunkt. Deshalb ist es fundamental richtig, dass man jetzt auch mit angepassten Schutzmaßnahmen vorangehen muss. Allerdings wird es mit der gegenwärtigen Strategie nach dem Motto „vor dem Lockdown ist nach dem Lockdown“ schwer, über diese kritische Zeit zu kommen, ohne die Unterstützung der Menschen zu verlieren. Vor diesem Hintergrund ist Schließung von Kindergärten und Grundschulen noch kritischer zu bewerten als Ausgangssperren. Sie wären das letzte Mittel in absoluten Krisensituationen – und diese Krisensituation sehe ich derzeit nicht.

Wo liegen die Schwachstellen der Lockdown-Strategie?

Stöhr: Der Ansatz der aktuellen Strategie ist ja, eine Inzidenz* von 50 anzustreben, damit die Gesundheitsämter die Kontakte wieder weitestgehend nachverfolgen können. Im Winter ist dieser Zielwert illusorisch, reines Wunschdenken.

Stöhr: In den letzten Wochen hat man gesehen, dass wir in Deutschland mit einer Inzidenz von 130, 160, vielleicht 180 gut umgehen können. Die Krankenhäuser sind belastet, aber nicht überlastet. Wir sehen ja sogar eine Abnahme der Inzidenz. Gleichzeitig gibt es aber noch immer viele Todesfälle, vor allem in den Altenheimen. Der richtige Schluss daraus ist: Mit einem Gießkannenprinzip die gesamte Bevölkerung gleich zu behandeln, wird nicht funktionieren. Für Kinder und Bewohner der Altenheime die gleiche Inzidenz-Grenze anzusetzen, halte ich einfach für nicht differenziert genug.
So eine Seuche betrifft Risikogruppen, im Falle von Covid-19 vor allem alte Menschen.
Wie man mit einer Schließung von Kindergarten- und Schulschließungen das Infektionsgeschehen in Altenheimen eindämmen kann, verstehe ich gar nicht.


https://www.merkur.de/politik/angela-me ... 75458.html


neki
Beiträge: 1601
Registriert: 20.05.16

Re: Coronavirus

Beitrag von neki » 22.01.21



Tote nach Impfung in Norwegen: Plötzlich werden konkretere Info

Mehrere Medien, u.a. FAZ, Berliner Kurier, taz, ORF, berichteten mehr oder weniger ausführlich über zumindest erwähnenswerte Todesfälle nach Corona-Impfungen in Norwegen (soweit als Anmerkung zum Thema „Lügenpresse“). Immerhin waren 23 Menschen kurze Zeit nach einer Verimpfung verstorben.

Allerdings handelte es sich bei den Toten nach den Medienberichten um „bereits erkrankte Personen über 80 Jahre“, deren Tod „ohnehin absehbar gewesen wäre“. Die norwegische Aufsichtsbehörde führte die Todesursache auf die Nebenwirkungen des Impfstoffes zurück. Die Deutsche Presseagentur (DPA) berichtete am selben Tag, dass zehn Personen in Deutschland nach der Impfung mit dem gleichen Impfstoff gestorben seien.

Als interessant an diesen Meldungen erscheint weniger der Hinweis auf das fortgeschrittene Alter der Verstorbenen, als die mit den Meldungen verbundenen Interpretationen. So seien bisher 13 dieser Toten untersucht worden, und die Ergebnisse legten nahe, dass sie unter den von Biontech-Pfizer angegebenen Nebeneffekten der Impfung gelitten hätten. Diese Nebeneffekte sollen bei den Verstorbenen zu sehr schwerwiegenden körperlichen Reaktionen geführt haben: „Es gebe Hinweise darauf, dass an und für sich nicht problematische Nebenwirkungen wie Fieber und Übelkeit bei einigen gebrechlichen Patienten zum Tod geführt haben könnten,“ sagte der Chefarzt der norwegischen Arzneimittelbehörde.

„Für diejenigen mit der schwersten Gebrechlichkeit können selbst relativ milde Nebenwirkungen des Impfstoffs schwerwiegende Folgen haben“, erklärte ergänzend das norwegische Institut für Öffentliche Gesundheit. Und: „Für diejenigen, die ohnehin eine sehr kurze Restlebensdauer haben, kann der Nutzen des Impfstoffs marginal oder irrelevant sein.“

Im Gegensatz zu diesen erstmaligen konkreten Aussagen stehen die bisherigen Veröffentlichungen „amtlicher Angaben“ wie der des Robert-Koch-Institutes in Berlin. Kritiker bemängeln hier zu Recht die Verbreitung von Zahlen ohne diese zum Beispiel in das reale Verhältnis zur Gesamtbevölkerung, in Deutschland rund 83 Millionen, zu setzen. Auch werden beispielsweise keine bzw. äußerst selten Angaben zur Altersstruktur der vorgeblich „an oder mit“ Corona Verstorbenen gemacht. Da mutet die Interpretation aus Norwegen über mögliche „schwerwiegende Folgen – der Impfung – bei gebrechlichen Patienten“ zumindest ehrlicher an. Auch die Konsequenzen aus diesen Erkenntnissen erscheinen folgerichtig: Man wolle die Impfungen von „über Achtzigjährigen“ einstweilen aussetzen.

https://vera-lengsfeld.de/2021/01/17/to ... erbreitet/

Jennermann
Beiträge: 1304
Registriert: 12.06.16

Hilfe, «Impfstoffnationalisten»!

Beitrag von Jennermann » 21.01.21



Hilfe, «Impfstoffnationalisten»! Wie deutsche Politiker und Kommentatoren versuchen, Kritiker verächtlich zu machen

Wer es wagt, die Impfstrategie von Kanzlerin Angela Merkel und EU-Kommissions-Präsidentin Ursula von der Leyen infrage zu stellen, wird als Antieuropäer verunglimpft. Der Vorwurf ist anmassend, und er spaltet die gereizte Gesellschaft nur noch weiter.

Den kategorischen Imperativ ihres Regierungshandelns hat Angela Merkel oft ausgesprochen: Deutschland gehe es nur gut, wenn es Europa gut gehe – und mit Europa ist bei ihr die Europäische Union gemeint. Getreu diesem Motto beschwor die Bundeskanzlerin in der Migrationskrise selbst dann noch eine europäische Lösung, als diese illusorisch geworden war, auch aufgrund von Merkels eigenem Handeln. Im Sommer 2020 dann lautete der Satz der Kanzlerin: «Was gut für Europa ist, war und ist gut für uns.» Deutschland dürfe in der Coronavirus-Pandemie «nicht nur an sich selbst denken». Ein halbes Jahr später wächst die Erkenntnis, dass es Deutschland gut zu Gesicht gestanden hätte, etwas mehr an sich selbst und deutlich mehr an die eigene Bevölkerung zu denken. Dann wäre der Impf-Schlamassel vermutlich ausgeblieben.

Die Zahlen sind für keinen verantwortlichen Politiker ein Ruhmesblatt: Deutschland rangiert bei der Impfquote pro Kopf der Einwohner weltweit derzeit auf dem neunten Platz – der Abstand zu den vier führenden Nationen Israel, Bahrain, Grossbritannien und den USA ist riesig. Es gibt zu wenig Dosen, zu wenig Personal, zu wenig Termine, obwohl die Kanzlerin und ihr Gesundheitsminister gerne vermerken, dass mit dem Produkt von Biontech ein «Impfstoff made in Germany» gefunden worden sei. Warum dann die schlechte Verteilungs- und Versorgungslage, die dadurch nicht besser wird, dass sich in vielen anderen Ländern, etwa der Schweiz, ebenfalls Unmut regt? Die deutsche Regierung reiht sich lieber in die Warteschlange ein und lässt anderen Staaten den Vortritt, als sich den Vorwurf des «Impfstoffnationalismus» gefallen lassen zu müssen. Mit dem polemischen Wort wird der Normalfall zum Verdammungstatbestand entstellt: dass ein Land eigene Interessen artikulieren und verfolgen darf, ohne deshalb gleich zum rücksichtslosen Hasardeur zu werden.


https://www.nzz.ch/meinung/hilfe-impfst ... ld.1594826



Jennermann
Beiträge: 1304
Registriert: 12.06.16

Re: Coronavirus

Beitrag von Jennermann » 20.01.21


Jennermann
Beiträge: 1304
Registriert: 12.06.16

Die Bundesregierung plant wohl noch schärferen Einheitslockdown

Beitrag von Jennermann » 19.01.21


Jennermann hat geschrieben:
11.01.21
Bild

Bild
Abb.: Argo Nerd@argonerd
braves Bürgerlein hat geschrieben:
13.01.21
Bild

CORONA
Merkel und Medien stimmen auf den „totalen Lockdown“ ein
Kanzlerin stimmt auf acht bis zehn weitere Wochen ein

https://reitschuster.de/post/merkel-und ... kdown-ein/


Jennermann
Beiträge: 1304
Registriert: 12.06.16

Der Lockdown hat quasi nichts gebracht

Beitrag von Jennermann » 18.01.21



ABRECHNUNG DER KASSENÄRZTE-CHEFS
Der Lockdown hat quasi nichts gebracht
19 600 Neuinfektionen, 1060 Tote innerhalb von 24 Stunden und eine britische Virus-Mutation, die der Regierung große Sorgen bereitet.
„Weitere 8 bis 10 Wochen harte Maßnahmen“, hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel (66, CDU) gefordert. Die Chefs der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) halten die Lockdown-Strategie jedoch für kaum wirksam.
Vorstand Andreas Gassen zu BILD: „Der Lockdown, der jetzt seit Anfang November anhält, hat quasi nichts gebracht. Die Todeszahlen sind unverändert erschreckend hoch. Der Schutz der Risikogruppen ist immer noch beschämend schlecht.“

Gassen und sein Vorstands-Vize Stephan Hofmeister sehen die Kommunikation der Regierung als großes Problem. Gassen erklärt: „Den Unterschied macht nicht die härte der Maßnahmen, sondern machen die Menschen in ihrem privaten Verhalten. Die Ankündigungen mancher Experten zur Wirkung dieses Lockdown waren ja vollmundig: ,Lockdown light jetzt und dann ist Weihnachten safe!‘ – Leider ist nichts safe!“
Sein Fazit: „Wer immer wieder die Regeln und Zeitrahmen ändert, braucht sich nicht zu wundern, wenn sich keiner daran hält.“

https://www.bild.de/politik/inland/poli ... .bild.html



Jennermann
Beiträge: 1304
Registriert: 12.06.16

Re: Coronavirus

Beitrag von Jennermann » 17.01.21

Bild
Alexander Stieger@bonsai68hh

November 2020: Gegenüber dem Vorjahr hat sich die Arbeitslosenzahl um 519.000 erhöht https://www.arbeitsagentur.de/news/arbeitsmarkt-2020

neki hat geschrieben:
10.01.21


WIRTSCHAFT: BEKLEIDUNGSBRANCHE
Eigenkapitalvernichtung, wie es sie vorher noch nicht gegeben hat

https://www.welt.de/wirtschaft/article2 ... n-hat.html

Immer derselbe Fehler: Nicht etwa Corona trifft die Bekleidungsbranche (und fast alle anderen Wirtschaftszweige), sondern die irrsinnigen Maßnahmen unserer Regierung unter dem Deckmäntelchen einer Pandemie. Jeder Betroffene sollte dies im Herbst bedenken und den Verantwortlichen die Quittung ausstellen.
Jim C.

neki
Beiträge: 1601
Registriert: 20.05.16

Die Bundesregierung plant wohl noch schärferen Einheitslockdown

Beitrag von neki » 16.01.21



GEGEN JEDE REALITÄT
Die Bundesregierung plant wohl noch schärferen Einheitslockdown


Viele Menschen sind wirtschaftlich und auch psychisch durch die Corona-Maßnahmen schon schwer belastet. Doch die Bundesregierung kennt offenbar nur noch eine Richtung. Die Begründung? Das mutierte Virus könne kommen.

Der zentrale Grund für den Lockdown war, die Überlastung des Gesundheitssystems zu verhindern – die Lage ist nicht eingetreten und jetzt gehen die Zahlen auf den Intensivstationen sukzessive zurück. Der Präsident der Vereinigung der Intensiv- und Notfallmediziner (DIVI), Gernot Marx, sagte der Rheinischen Post: „Es sieht also so aus, als hätten wir den Höhepunkt bei den intensivpflichtigen Patienten überschritten.“

Eine Lockerungsdebatte scheint angesichts dessen überfällig, selbst viele Menschen, die die Maßnahmen lange energisch mitgetragen haben, wenden sich langsam aber sicher ab. Und jetzt das: Die ominöse Ministerpräsidentenkonferenz bereitet wohl nicht mehr nur eine Verlängerung des Lockdown, sondern eine weitere Verschärfung vor. Die Ministerpräsidenten Kretschmann und Kretschmar äußerten sich dahingehend und selbst der als gemäßigt geltende Armin Laschet meint: „Es wäre falsch, jetzt etwas auszuschließen.“

Der Knaller: Die Bundeskanzlerin persönlich forciert wohl eine Verschärfung. Wie die Bild berichtet, will sie möglicherweise am 20. Januar eine Ministerpräsidentenrunde einberufen und die Maßnahmen im Land verschärfen und vereinheitlichen. „mega-Lockdown“ nennt die Bild-Zeitung das. Unter anderem sind wohl die Schließung der öffentlichen Nahverkehrs und Ausgangssperren wie etwa in Frankreich in der Diskussion.

https://www.tichyseinblick.de/daili-es- ... schet-cdu/


braves Bürgerlein hat geschrieben:
13.01.21
Bild

CORONA
Merkel und Medien stimmen auf den „totalen Lockdown“ ein
Kanzlerin stimmt auf acht bis zehn weitere Wochen ein
Deutschlands politisch-medialer Komplex gleicht immer mehr einem Irrenhaus. Gerade hat der renommierte Stanford-Professor John Ioannidis, der auch auf den Seiten der WHO publiziert, mit Kollegen eine wissenschaftlich fundierte Studie herausgebracht. Die belegt, dass der Lockdown nicht nur so gut wie keinen Nutzen hat. Er kann sogar schädlich sein, so das Ergebnis der Top-Forscher (siehe hier). Auch die WHO rät von Lockdowns ab. Genau darauf deutet auch die Entwicklung in Deutschland hin: Nach dem Lockdown im November stiegen die Zahlen bis weit in den Dezember hinein massiv. In einer funktionierenden Demokratie und Medienlandschaft wäre so eine Studie gemeinsam mit solch einer Entwicklung das Top-Thema. Die Medien würden groß die neuen Erkenntnisse thematisieren. Die Politik müsste sich rechtfertigen. Auch die bisher eher schlecht informierten Bürger kämen ins Nachdenken.

Was passiert stattdessen im selbsternannten „besten Deutschland aller Zeiten“? Die großen Medien ignorieren die Studie einfach. Manipulation durch Totschweigen. Schlimmer noch. Etwa wenn man heute das Zentralorgan der Corona-Panik „Focus Online“ öffnet, bei dessen Verlag Spahns Ehegatte das Hauptstadtbüro leitet. Die ersten beiden Meldungen dort: „Prinzip Hoffnung ist keine Option mehr: Ausgangssperre für alle? Jetzt steuert Deutschland auf den totalen Lockdown zu.“ Und – offenbar in Erregung geschrieben, da gleich mit doppeltem Doppelpunkt: „Coronavirus: Merkel warnt: Brauchen noch acht bis zehn Wochen harte Maßnahmen“

https://reitschuster.de/post/merkel-und ... kdown-ein/

neki
Beiträge: 1601
Registriert: 20.05.16

Neue Corona-Einschränkungen

Beitrag von neki » 12.01.21

Bild
Heike G. 🇩🇪🛡@heike_germany:
‼️dafür wird unser Land zugrunde gerichtet❓

Neue Corona-Einschränkungen
Die Regierung verharrt in einem Lockdown aus immer gleichen Fehlern


Geschichte wiederholt sich nicht. In der Corona-Politik aber schon. Zumindest was die Phantasielosigkeit der Regierungen anbelangt. Die nun verlängerten und teilweise verschärften Einschränkungen setzen in ihrer Pauschalität genau jene Fehler fort, an denen die Corona-Maßnahmen von Anfang an krankten.

Nützt es Bewohnern von Altenheimen, wenn Fitneß-Einrichtungen und Restaurants weiter geschlossen bleiben? Die Erfahrungen der vergangenen Monate haben gezeigt: nein. Dabei besteht die größte Gruppe der Corona-Toten aus ebenjenen Bewohnern. Und gleichzeitig machten die registrierten Neuinfizierten aus Gastwirtschaften und Fitneßstudios einen sehr geringen Anteil aus.

Der jüngste Beschluß von Bund und Ländern ist aber nicht nur aufgrund seiner fortgesetzten und erwiesenermaßen mangelnden Wirksamkeit falsch. Auch der Zeitpunkt ergibt keinen Sinn. Seit Tagen heißt es, die jüngsten Zahlen des Robert-Koch-Instituts seien aufgrund der Feiertage und dem direkt auf Neujahr folgenden Wochenende ungenau, was nicht nur an der Unfähigkeit gewisser Bezirke in der Hauptstadt liegt. Einige Politiker betonten, man wisse noch nicht, wie sich Weihnachten und Silvester auf das Infektionsgeschehen ausgewirkt hätten. Also warum jetzt blind die Maßnahmen verschärfen?


https://jungefreiheit.de/debatte/kommen ... wn-fehler/






Antworten