Coronavirus

AfD Kreisverband Wolfenbüttel

Moderatoren: Moderator, Moderator1

Jennermann
Beiträge: 1246
Registriert: 12.06.16

Re: Coronavirus

Beitrag von Jennermann » 01.12.20

Bild
Onkel Jürgen@OnkelJurgen

Jennermann
Beiträge: 1246
Registriert: 12.06.16

Re: Die Pandemie wird herbeigetestet!

Beitrag von Jennermann » 30.11.20



Die Pandemie wird herbeigetestet!
Seit es Covid 19 gibt, wird diskutiert, was es mit dieser „Pandemie“ auf sich hat. Eine sehr ernst zu nehmende Stimme ist dabei der Pathologe und CEO eines Biotech-Unternehmens, das COVID-Tests herstellt Dr. Roger Hodkinson. Dieser Spezialist sagte Regierungsbeamten in Alberta während einer Zoom-Konferenzschaltung, dass die aktuelle Coronavirus-Krise „der größte Schwindel ist, der je an einer ahnungslosen Öffentlichkeit verübt wurde“.

„Es gibt eine völlig unbegründete öffentliche Hysterie, die von den Medien und Politikern angetrieben wird, es ist empörend, dies ist der größte Schwindel, der jemals einer ahnungslosen Öffentlichkeit angetan wurde“. Mit fatalen Folgen für Wirtschaft und Gesellschaft.



https://vera-lengsfeld.de/2020/11/26/di ... igetestet/



neki
Beiträge: 1485
Registriert: 20.05.16

Re: Youtube zensiert kritisches ZDF-Video

Beitrag von neki » 29.11.20



MEINUNGSFREIHEIT
Youtube zensiert kritisches ZDF-Video
Kritik von Professor am RKI gelöscht


Die Zensur bei Youtube erreicht immer größere Ausmaße: Jetzt hat das Unternehmen, das zum Google-Konzern gehört, ein Video von ZDFInfo gelöscht. Der Beitrag wurde von Peter Weber (Bürgerforum „Hallo Meinung“) auf seinem Kanal hochgeladen und nach 14 Stunden entfernt.
Im konkreten Fall hat Professor Matthias Schrappe im ZDF beklagt, dass er die Infektionszahlen des Robert-Koch-Instituts für unzureichend hält. Sie hätten „keine Basis“ und seien „das Papier nicht wert“, auf dem sie geschrieben seien, sagte der frühere Vize-Vorsitzende des Sachverständigenrates Gesundheit gegenüber ZDFheute live: Die Zahlen würden erhoben und auf die Gesamtbevölkerung umgerechnet, ohne einzuberechnen, wie viele in der Gesamtbevölkerung vielleicht noch zusätzlich infiziert seien. Sie seien nicht geeignet, um damit politisch zu steuern.“

Die Dunkelziffer sei extrem hoch, so der renommierte Mediziner, weil es sich um eine asymptomatische Krankheit handele, bei der viele Träger nichts von ihrer Infektion wüssten. Demnach könne man mit den erhobenen Daten und Antikörper-Studien nur kumulative Schätzungen vornehmen, aber nichts über das akute Infektionsgeschehen in Deutschland aussagen. „Das Robert-Koch-Institut ist politisch gesteuert“, sagte Schrappe. Auf die Frage, ob er dem RKI vorwerfe, dass es nicht wissenschaftlich neutral arbeite, antwortete der Professor: „Ich sage nur einfach: Wir brauchen Zahlen. Wir sind im Bereich der Mutmaßungen, es werden Grundrechte eingeschränkt, ohne dass wir genau verwertbare Zahlen haben. Ich halte das als Wissenschaftler und als Bürger für ein Unding, dass wir ohne eine feste Zahlenbasis zu solchen Maßnahmen schreiten. Vor allen Dingen, da es probate Methoden gibt, die überall bekannt sind, die zum Standard-Repertoire gehören.“

Auf die Entgegnung des Moderators, es gebe doch aussagekräftige Zahlen und man schwimme doch nicht im Nebel durch die Gegend, erwiderte Schrappe: „Doch! Da muss ich Ihnen leider widersprechen. Diese täglich erhobenen Infektionszahlen sind vom Nebel nicht weit entfernt! Wir testen eineinhalb Millionen Menschen in der Woche und haben dann meinetwegen 120.000 Test-Positive, aber wenn man 2,5 Millionen testen würde, wie viele hätten wir dann? Das hat keine Basis, diese Zahlen sind das Papier nicht wert, auf dem sie geschrieben sind, und schon gar nicht können Sie damit politisch steuern. Diese Zahlen werden erhoben und dann auf die Gesamtbevölkerung umgerechnet, ohne einzuberechnen, wie viele Menschen in der Gesamtbevölkerung vielleicht noch zusätzlich infiziert sind. Diese Zahlen sind nichts wert.“

https://www.reitschuster.de/post/youtub ... zdf-video/


Jennermann
Beiträge: 1246
Registriert: 12.06.16

Re: Wer zuerst kommt, muss nicht mehr husten

Beitrag von Jennermann » 28.11.20



Die Schlacht am kalten Impf-Buffet ist eröffnet
Die „Erlösung“ ist nah und der Konkurrenzkampf um den begehrten Impfstoff gegen das neue Grippevirus geht deshalb in die heiße Phase. Jetzt heißt es:
Wer zuerst kommt, muss nicht mehr husten
,
oder anders herum: Wer zu spät kommt, den bestraft der Bundesgesundheitsminister:

Claus Weselsky, Chef der Lokführergewerkschaft GDL, hat sich für eine rasche Impfung von Bahnmitarbeitern ausgesprochen. Weselsky sagte der „Rheinischen Post“, um den Verkehr auf der Schiene auch in Pandemie-Zeiten aufrechtzuerhalten, sei das gesamte direkte Personal aller Eisenbahnverkehrs- und Infrastrukturunternehmen gefordert. „Es ist daher systemrelevant.“

Neben Lokomotivführern und Zugbegleitern gehörten dazu auch Fahrdienstleiter und Werkstattmitarbeiter. „Wir geben zwar keine Impfempfehlung, da Impfungen im persönlichen Freiheitsbereich der Menschen angesiedelt sind und weder von der Politik noch von Arbeitgebern angeordnet werden dürfen. Wenn das direkte Personal jedoch eine Corona-Impfung wünscht, dann hat sie kostenfrei und prioritär zu erfolgen“, forderte der GDL-Chef.

Auch Gewerkschaftsvertreter von Polizisten, Lehrern und Erziehern forderten für ihre Berufsgruppen einen solchen Impfvorrang. So nannte es der NRW-Landesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Michael Mertens, in der „Rheinischen Post“ „zwingend erforderlich“, dass die Polizei zur ersten Impfgruppe gehöre. „Wer berufsbedingt in den Nahkörperkontakt muss, sollte sich darauf verlassen können, dass der Dienstherr ihn auch ausreichend schützt.“

Mertens fordert eine Impfung aber nicht nur für die Beamten im Streifendienst: „Die Polizei ist in Gänze systemrelevant. Es darf keine Unterscheidung zwischen Beamten und Tarifbeschäftigten bei der Impfung geben.“ Alle 50.000 Beschäftigten der Polizei müssten schnellstmöglich geimpft werden.

https://www.journalistenwatch.com/2020/ ... acht-impf/



Jennermann
Beiträge: 1246
Registriert: 12.06.16

Re: Coronavirus

Beitrag von Jennermann » 23.11.20

Bild
RutSei@seifert34

Die Maskenpflicht wird immer zweifelhafter
https://www.achgut.com/artikel/neue_stu ... ifelhafter
Seit über einem halben Jahr leiden Menschen in aller Welt unter dem Tragen von Masken, mit denen sie sich und andere vor der Verbreitung von SARS-CoV-X schüzen sollen. (Wir sprechen von SARS-CoV-X, da das Virus, welches nun weltweit endemisch ist, in den vielen Generationszyklen, die es durchlaufen hat, stark mutiert ist, so dass vom ursprünglich charakterisierten SARS-CoV-2 in genetischer Hinsicht nicht mehr die Rede sein kann.) Ich beschäftige mich deswegen mit der Fragen, ob Masken die Ausbreitung des Virus unterbinden.

Bevor wir sie beantworten, muss zunächst einmal festgestellt werden, dass die Gefährlichkeit des Virus keinerlei Präventivmaßnahmen rechtfertigt. Denn mit einer Letalität von 1,5 bis 2 Promille (bei den unter 70-Jährigen nur etwa 3:10.000) und einem Durchschnittsalter der Verstorbenen von 80 Jahren oder darüber ist COVID eine natürliche Todesursache, man stirbt daran in der Regel aus Altersschwäche. SARS-CoV-X ist weniger gefährlich als Influenza, aber etwa so gefährlich wie andere Erreger grippaler Infekte – doch mit beiden Erregerklassen lebt die Menschheit seit jeher ohne “AHA” (Abstand – Hygiene – Masken), sondern mit zivilisatorisch gut erprobten sozialen Normen für das Verhalten bei Erkältungen und Grippe.

Evidenz für nicht-letale Dauerschäden durch das Virus, wie wir sie etwa von Mumps (Enzephalitis mit dauerhaften Lähmungen, dauerhafter Taubheit oder Unfruchtbarkeit) kennen, sind nicht bekannt. Berichte von Einzelfällen mit angeblichen neurologischen Dauerschäden sind ätiologisch umstritten und epidemiologisch irrelevant. Besondere Maßnahmen zur Eindämmung des Virus sind also unnötig und medizinisch sinnlos, da man endemische Erreger nicht eindämmen kann: Sie persistieren einfach in der Population wie alle viralen Erreger grippaler Infekte.

Warum leiden die Menschen unter den Masken? Erstens führen die Masken bei längerem Tragen zu einer milden Hyperkapnie, einem leicht erhöhten Kohlendioxidgehalt im Blut, was eine respiratorischen Azidose (Übersäuerung des Blutes) zur Folge hat. Jüngere Maskenträger gleichen das über die Nierenleistung aus, die Nieren scheiden die überschüssigen Protonen aus – sie bekommen allenfalls Kopfschmerzen, was viele, die die Masken länger tragen müssen, bestätigen können. Ältere Patienten oder Menschen mit eingeschränkter Nierenfunktion können jedoch ernstere Folgen erleiden, beispielsweise einer Erhöhung der Schlaganfallwahrscheinlichkeit.

Helfen die Masken nun oder helfen sie nicht? Aus biophysikalischer Sicht sind die Masken sinnlos. Sie werden in der medizinischen Praxis zur Prophylaxe einer bakteriellen Infektion von Eingriffsgebieten (etwa eines OP-Situs oder einer Kathetereinführungsstelle) genutzt. Gegen Viren verwendet man im Ernstfall, etwa beim Umgang mit Ebola, Atemschutzgerät (bei dem man aus der Flasche atmet). Der Grund dafür ist, dass die in den Masken verwobenen Stoff- oder Papiermolekülkettengitter deutlich gröber sind als die Viruspartikel, die nur etwa 100 Nanometer groß sind. Partikel, die in Aerosolen gelöst sind, fliegen beim Sprechen, Singen, Lachen, Niesen oder Husten einfach durch die Masken hindurch, und zwar auch durch die FFP2-Masken.


braves Bürgerlein
Beiträge: 1504
Registriert: 15.11.16

Re: Coronavirus

Beitrag von braves Bürgerlein » 20.11.20



Bild
Qerman Patriot@QermanPatriot


Bild
19rotezora72@19rotezora72




Erschreckend:

Die meisten Unfälle passieren zu Hause

https://www.deutsche-familienversicheru ... -zu-hause/

Mehr als 11.000 Tote durch Haushaltsunfälle
Deutlicher Anstieg in den letzten fünf Jahren

https://www.presseportal.de/pm/9331/4401874

neki
Beiträge: 1485
Registriert: 20.05.16

Re: Coronavirus

Beitrag von neki » 19.11.20




Bild
Horst Wischnowsky@HorstWischnows1

braves Bürgerlein
Beiträge: 1504
Registriert: 15.11.16

Re: Coronavirus

Beitrag von braves Bürgerlein » 17.11.20



Der Lockdown-Denkfehler, den bisher keiner entdeckte
https://www.achgut.com/artikel/der_lock ... _entdeckte
Fassen wir zusammen. Das alles bestimmende Wort ist „Kontrolle“. „Kontrolle“ über die Entwicklung des Infektionsgeschehens besteht, solange die Gesundheitsämter alle (oder fast alle) Infektionsketten nachvollziehen und unterbrechen können. Dies erreichen sie per Ermittlung, Unterrichtung und Isolierung der potenziellen Virenverbreiter.

In dem Moment, in dem die Ämter nicht mehr umfassend nachverfolgen können, gerät die Situation „außer Kontrolle“. Das Virus verbreitet sich „unkontrolliert“, die Folge ist exponentieller Anstieg der Infektionen. Um nach „Kontrollverlust“ wieder in eine „kontrollierte“ Lage zu kommen, sind mannigfaltige Einschränkungen des täglichen Lebens zu verordnen – und zwar so lange, bis die Fallzahlen wieder in einem „kontrollierbaren“ Bereich sind.

Die vielbeschworene „Kontrolle“ des Infektionsgeschehens bestand zu keinem Zeitpunkt. Wenn im Sommer das Infektionsgeschehen auf niedrigem Niveau stabil war, ist dies jedenfalls nicht einer angeblich umfassenden Nachverfolgung durch die Gesundheitsämter zuzuschreiben.

Warum, fragen Sie? Ganz einfach. Eine vollständige (oder annähernd vollständige) Kontaktnachverfolgung fand niemals statt. Was den Gesundheitsämtern an Positiv-Testungen mitgeteilt wurde, war immer nur ein kleiner Teil der tatsächlichen Infektionen. Das weiß jeder – oder sollte jeder wissen, der sich auch nur ein bisschen mit Corona beschäftigt hat.

Die Corona-Dunkelziffer, also die Zahl unerkannter Sars-CoV-2-Infektionen, ist hoch. Das ist unstrittig und einfach zu erklären. Nehmen wir zum Beispiel Ebola. Wer sich mit hämorrhagischem Fieber infiziert, hat vergleichsweise schlechte Karten. Ebola produziert im Normalfall heftige Symptome und ist ziemlich tödlich. Deshalb gibt es – jedenfalls in zivilisierten Ländern – bei einem Ebola-Ausbruch keine nennenswerte Dunkelziffer.

Corona hingegen ist eine Epidemie light. Covid-19 hat eine relativ geringe Sterblichkeitsrate, die irgendwo zwischen unter 0,2 und einem Prozent der Infizierten liegt. Außerdem verlaufen die Infektionen laut RKI in rund 80 Prozent der Fälle mit nur leichten Symptomen oder völlig asymptomatisch. Wer nichts oder kaum etwas von seiner Infektion spürt, geht auch nicht zum Arzt. Daher ist das Dunkelfeld unerkannter Infektionen hoch, solange nicht die gesamte Bevölkerung regelmäßig durchgetestet wird.



neki
Beiträge: 1485
Registriert: 20.05.16

Re: Coronavirus

Beitrag von neki » 16.11.20



Ermächtigung zur Durchimpfung der Bevölkerung

Vera Lengsfeld:
Mein Leser B. B hat nachgeprüft und herausgefunden, dass auf den 38 Seiten des „Gesetzes zum Schutz der Bevölkerung, d. h auf über der Hälfte der Seiten ein Wort aus dem Wortfeld „ermächtigen“ auftaucht. Und auf Seite 13 wird zudem die Einschränkung des Rechts auf körperliche Unversehrtheit festgeschrieben, d. h. auch eine Impfpflicht kann auferlegt werden:


Bild

Bild

Kretschmann: „mit Silvesterpartys und dergleichen müsse man (die nächsten Jahre???) warten ...

https://vera-lengsfeld.de/2020/11/12/ue ... oelkerung/

Antworten