Coronavirus

AfD Kreisverband Wolfenbüttel

Moderatoren: Moderator, Moderator1

braves Bürgerlein
Beiträge: 1408
Registriert: 15.11.16

Re: Die tägliche Täuschung: Das RKI zählt am Gesetz vorbei

Beitrag von braves Bürgerlein » 19.09.20

Bild

Die tägliche Täuschung: Das RKI zählt am Gesetz vorbei
https://www.achgut.com/artikel/die_taeg ... etz_vorbei
Es beginnt mit einer Lüge. Seit Monaten, Woche für Woche, Tag für Tag. Immer, wenn das Robert-Koch-Institut (RKI) im „Täglichen Lagebericht zur Coronavirus-Krankheit (COVID-19)“ in großer Aufmachung gleich am Anfang die Fallzahlen bzw. die bestätigten Fälle von COVID-19 nebst Todeszahlen vermeldet. 255.366 Fälle sind es zum Beispiel am 10. September 2020, darunter angeblich (so wörtlich) „9.342 Todesfälle im Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen“.

Diese Zahlen sind falsch. Denn die Zählweise des RKI entspricht nicht der deutschen Gesetzeslage, dem Infektionsschutzgesetz (IfSG). Was und wie gezählt wird, steht nicht im Belieben des RKI (eines Bundesinstituts im Geschäftsbereich des Bundesgesundheitsministers) sowie der Gesundheitsminister und -behörden von Bund und Ländern.

Das RKI zählt alle SARS-CoV2-positiven Testergebnisse als COVID-19-Fälle und setzt sie COVID-19-Infektionen/Erkrankungen gleich. Diese Gleichsetzung widerspricht jedoch dem IfSG. Denn positive Testergebnisse belegen keine Infektion und erst recht keine Erkrankung im Sinne des IfSG.

Ein gesetzlich korrekter Ausweis der Fallzahlen wäre um so wichtiger, als die Infektionszahlen Dreh- und Angelpunkt für staatliches Handeln sind, insbesondere für die Beibehaltung und Verschärfungen von COVID-19-Maßnahmen, und auch von den Gerichten wie eine gottgleiche Offenbarung behandelt werden. Wie gerade erst in einem Verfahren beim Bayerischen Verwaltungsgerichtshof festgestellt wurde, gibt es bei den zuständigen Behörden, zumindest im Land Bayern, keine Akten über die Entscheidungsfindung zu den Corona-Maßnahmen; man hat sich dort ausschließlich auf die Lageberichte des RKI und des Landesgesundheitsamts verlassen.

Das IfSG ist maßgeblich. Und das erfordert, die Zahl der positiven Tests und die Zahl der Infektionen strikt auseinanderzuhalten. Das RKI nimmt diese Unterscheidung nicht vor. Und vermeldet überdies Todesfälle als angbelich im Zusammenhang mit einer COVID-19-Erkrankung stehend, ohne Rücksicht darauf, ob eine COVID-19-Erkrankung vorgelegen hat, wie es das IfSG verlangt.

Natürlich kennen RKI und der Bundesgesundheitsminister ebenso wie die Gesundheitsminister und -ämter der Bundesländer die gesetzliche Definition von Infektion und Erkrankung. Und sie wissen natürlich auch, dass positive PCR-Tests allein keinen Nachweis für akute COVID-19-Infektionen oder -Erkrankungen erbringen. Dennoch zählen sie solche bloßen Virusnachweise als akute COVID-19-Infektionen und als Todesfälle im Zusammenhang mit einer VOVID-19-Erkrankung. Das kann man somit je nach Gusto als Lüge, Irreführung, Täuschung oder politischen Betrug bezeichnen.






Herr Spahn: Woran stellen Sie Infektionen fest?
Im April hatten wir eine Postivenquote vo 9%, heute sind es UNTER EIN Prozent.
Nicht die Zahl der Infektionen ist gestiegen, sondern die Zahl der Tests wurde mehr als VERDOPPELT.

Jennermann
Beiträge: 1168
Registriert: 12.06.16

Re: Coronavirus

Beitrag von Jennermann » 18.09.20

Bild
Stefan Homburg@SHomburg

Stefan Homburg
Die Shutdowns waren nicht nötig

https://www.weltwoche.ch/ausgaben/2020- ... -2020.html
Aufgrund einer mathematisch-statistischen Analyse war der Autor dieser Zeilen Mitte April zum Ergebnis gelangt, dass die harten Beschränkungen, die verheerende soziale und gesundheitliche Nebenwirkungen hatten und zum grössten Wirtschaftseinbruch in Friedenszeiten führten, unverhältnismässig und falsch gewesen waren und sofort beendet werden müssten.

Ein soeben erschienenes Arbeitspapier des renommierten amerikanischen National Bureau of Economic Research bestätigt dieses Ergebnis. Unter Verwendung neuerer Daten für verschiedene Länder sowie die US-Einzelstaaten haben Andrew Atkeson, Karen Kopecky und Tao Zha herausgefunden, dass sich die Ausbreitungsgeschwindigkeit des Coronavirus überall rasch verlangsamt hat, und zwar ganz unabhängig von den jeweils ergriffenen Politikmassnahmen.

Nach Auffassung der Autoren ist schwer zu sagen, ob die Eindämmung auf zunehmender Immunität beruht oder auf freiwilligen Verhaltensänderungen wie Abstandhalten und Hygiene. Diese Schwierigkeit rührt daher, dass Verhaltensänderungen weltweit zu beobachten waren – auch in Staaten wie Schweden, die auf Eigenverantwortung setzten statt auf staatliche Bevormundung. Einen Einfluss von Massnahmen wie Schulschliessungen, Ausgangssperren oder einem weitgehenden Herunterfahren des öffentlichen Lebens zeigen die Daten jedenfalls nicht.


2020 wird als ein Jahr der Inszenierungen in die Geschichte eingehen. (Obwohl die meisten Theater geschlossen waren.)
Romy Arndt



Bild
Bösmensch@Boesmensch60488



neki
Beiträge: 1329
Registriert: 20.05.16

Re: Coronavirus

Beitrag von neki » 15.09.20



Im Falle der Lungenerkrankung Covid-19 sind die harten Endpunkte vor allem die Zahl der deswegen stationär behandelten Patienten und die Zahl der Todesopfer. Die Zahlen der „Neuinfektionen“, die täglich gemeldet werden, sind lediglich Ersatzparameter. Warum es unseriös ist, dabei von „Neuinfektionen“ zu sprechen, das wurde in den letzten Wochen ausreichend und erschöpfend auf Achgut.com dargestellt: https://www.achgut.com/artikel/bericht_ ... llen%C2%A0

Es geht um das Problem der Verfälschung der Ergebnisse durch falsch positive Ergebnisse bei sehr niedriger Prävalenz. Seit Monaten liegt die Zahl der positiv Getesteten stets um 1 Prozent, egal, ob bei 100.000 Tests pro Woche, oder wie aktuell bei 1,1 Millionen. Doch wie beim Blutzucker sagen diese Zahlen für sich alleine betrachtet nichts aus. Viel entscheidender ist die Frage, inwieweit führen diese 1 Prozent positiv Getesteten dann in der Realität zu einer erhöhten Krankenhausrate oder Todesopfern. Und hier ist kein Bezug erkennbar. Die Covid-Zahlen sinken seit April und sind aktuell auf einem Niveau von 227 stationär auf Intensivstation Behandelten und wöchentlich 20–50 Todesfällen (bei 30.000 Intensivbetten und wöchentlich 17.500 allgemeinen Todesfällen in Deutschland). Setzt man dies ins Verhältnis zu den allgemeinen Kollateralschäden der Schutzmaßnahmen, würden diese Maßnahmen niemals in einer modernen, medizinischen Leitlinie als Therapie empfohlen werden. Man würde dringend davon abraten.
https://www.achgut.com/artikel/bericht_ ... maskierung
„Wir können sie nicht zwingen, die Wahrheit zu sagen. Wir können sie aber dazu bringen, immer dreister zu lügen.“


Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Möglichkeit zur Debatte über die staatlichen Corona-Maßnahmen betont. "Bei uns steht jedem frei, diese Entscheidungen der Regierung offen zu kritisieren", sagte sie in ihrer wöchentlichen Videobotschaft. Jeder könne seine Haltung bei friedlichen Demonstrationen zum Ausdruck bringen. "Ein Staat, der Meinungsfreiheit, öffentliche Debatte und Teilhabe nicht unterdrückt, sondern garantiert – darum beneiden uns viele Menschen auf der Welt", sagte Merkel.
https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitge ... e-pandemie



braves Bürgerlein
Beiträge: 1408
Registriert: 15.11.16

Re: Corona-Maßnahmen: Alles nur mündlich!

Beitrag von braves Bürgerlein » 14.09.20

Bild

BAYERN, CORONA
Corona-Maßnahmen: Alles nur mündlich!
Unglaublich: Akten fehlen, Medien schweigen.
Die Mainzer Rechtsanwältin Jessica Hamed hat vor dem Bayerischen Verwaltungsgerichtshof in Ansbach gegen die Einschränkungen im Zuge der Corona-Krise im Frühjahr geklagt. Sie bestreitet, dass diese verhältnismäßig waren: insbesondere die Eingriffe in die Bewegungsfreiheit, die Versammlungsfreiheit und das Recht auf freie Berufsausübung. Im Rahmen des Verfahrens kam nun Erstaunliches zu Tage: Laut Bayerischem Gesundheitsministerium sind keinerlei Akten zu den Entscheidungsprozessen vorhanden.

Die Juristin klagt nun, es sei deswegen überhaupt nicht möglich, herauszufinden, auf welcher Basis die Beschlüsse ergingen. Damit sei eine juristische Überprüfung massiv erschwert. Denn es fehlen etwa die Angaben, auf Grundlage welcher Gefahrenprognose der Freistaat seine Entscheidung traf. Die Justiz könne nun auch gar nicht überprüfen, ob den Behörden überhaupt klar war, dass sie Rechtsgüter abwägen mussten. Und wie genau diese Abwägung ausfiel. Also warum etwa die Behörden zu dem Schluss kamen, dass die Gesundheitsgefahr schwerer wiegt als die Grundrechte.

https://www.reitschuster.de/post/corona ... muendlich/


neki
Beiträge: 1329
Registriert: 20.05.16

Re: Coronavirus

Beitrag von neki » 11.09.20



Weltweites Totalversagen: Studie bestätigt völlige Wirkungslosigkeit aller Corona-Maßnahmen

Bei Corona handelt es sich um den mutmaßlich krassesten und folgenschwersten Fehlalarm der Medizingeschichte. Nun bestätigt eine umfassende Studie eines der renommiertesten Forschungsinstitute weltweit klipp und klar: Lockdown und Maskenzwang waren wirkungslos – nicht nur in Deutschland und Österreich, sondern in allen untersuchten Ländern.

Beim Lockdown wurde dies von den Verantwortlichen immerhin bereits (ebenso frei- wie reumütig!) eingestanden; vermutlich deswegen, weil die weiteren Planungen zwar eine „Verewigung“ der Pandemie vorsehen, aber keinen Lockdown mehr. Die Maske hingegen ist als psychologisches Disziplinierungsinstrument für den permanenten Ausnahmezustand auch in Zukunft wichtig – deswegen wird sie nicht angetastet. Dabei ist auch ihr Sinn, wie nun erneut bestätigt wird, nicht annähernd gegeben.

Die umfangreiche Metastudie des National Bureau of Economic Research (NBER), eine der interdisziplinären Top-Forschungseinrichtungen der USA, aus der nicht weniger als bislang zwei Dutzend Nobelpreisträger (!) hervorgegangen sind, bestätigt in aller Schonungslosigkeit: Weder Lockdowns noch Maskenzwang hatten einen Einfluss auf den Verlauf von Covid-19 hatten. Wie „unzensuriert.at“ schreibt, analysierten die Wissenschaftler alle nicht-pharmazeutischen Corona-Maßnahmen und ihre Auswirkung auf die Zahl der Todesfälle, und gelangten zu dem Schluss: Die Corona-Todesrate sank „unabhängig von den ergriffenen Maßnahmen“, und zwar in ALLEN untersuchten Ländern. „Weder Ausgangssperren, Reisebeschränkungen, Quarantänemaßnahmen noch die Maskenpflicht – nichts von alledem hat den Verlauf der Coronavirus-Entwicklung beeinflusst„, schreibt das Portal.


https://www.journalistenwatch.com/2020/ ... en-studie/

braves Bürgerlein
Beiträge: 1408
Registriert: 15.11.16

Re: Coronavirus

Beitrag von braves Bürgerlein » 10.09.20




Coronapandemie-Tote in Deutschland, September 2020:

1. September: 4
2. September: 11
3. September: 8
4. September: 1
5. September: 2
6. September: 1
7. September: 0


Quelle:
Bild


Hier kommt keiner lebend raus.

https://www.michael-klonovsky.de/acta-diurna





neki
Beiträge: 1329
Registriert: 20.05.16

Re: Coronavirus

Beitrag von neki » 09.09.20

Bild
Holger_17@17Holger

Aktuell! Bill Gates und Big-Pharma verursachen Impfskandal in den afrikanischen Ländern und die WHO warnt vor einer Ausbreitung
UN zwingt einen von Bill Gates geförderten Impfstoff zuzulassen, der jetzt in Afrika einen Ausbruch von Polio verursacht und Kinder lähmt.


Dies sollte eigentlich einer der größten Skandale im Bereich der öffentlichen Gesundheit sein, aber ihm wird wenig Aufmerksamkeit geschenkt – vor allem wegen des hohen Bekanntheitsgrades der beteiligten Personen und Organisationen.

Die Vereinten Nationen sahen sich gezwungen zuzugeben https://www.who.int/csr/don/01-septembe ... -sudan/en/, dass eine große internationale Impfstoff-Initiative den Ausbruch der Krankheit fördert, anstelle sie zu beseitigen.

Während internationale Organisationen wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) sich regelmäßig damit brüsten, dass sie angeblich Polio mit Impfstoffen “ausrotten” wollen, scheint das Gegenteil der Fall zu sein. Ihre jahrzehntelange Kampagne zur Ausrottung der Kinderlähmung tötet jetzt eine Vielzahl unschuldiger junger Menschen, die vor allem in den armen Ländern leben.

Es scheint dass die Gesundheitsbehörden allmählich anfangen zuzugeben, dass ihr Plan, die “wilde” Kinderlähmung zu stoppen nicht erfolgreich ist, da zahlreiche Kinder durch einen tödlichen Stamm des Erregers, der aus einem Impfstoff gewonnen wurde, gelähmt werden – was die Ausbreitung eines virulenten Polioerregers verursacht.


https://www.lehestener-kolumne.de/aktue ... 9545584325

braves Bürgerlein
Beiträge: 1408
Registriert: 15.11.16

Impfpflicht

Beitrag von braves Bürgerlein » 08.09.20

Bild

Ein ähnliches Bild wie bei Influenza wird sich aufgrund der biologischen Eigenschaften des Virus auch bei den Impfstoffen gegen SARS-CoV-2 ergeben. Man wird jedes Jahr neue machen müssen, und wenn man einmal Glück hat und ein Virus wenig zirkuliert und dadurch auch wenig mutiert, wird der Impfstoff bei jungen Patienten ein wenig klinische Wirksamkeit zeigen. Eine Aufhebung der verfassungswidrigen Corona-Maßnahmen an die Verfügbarkeit eines Impfstoffs zu knüpfen oder eine Impfpflicht einzuführen ist jedenfalls wissenschaftlich unhaltbar und kann nur die Idee von Leuten sein, die die medizinischen Tatsachen ignorieren und unsere freiheitliche Verfassung nicht verstehen oder nicht verstehen wollen.

Nur eine Gruppe kann sich freuen: Die Eigentümer der Pharmaindustrie, da hier bei einer Impfpflicht in der ganzen OECD dreistellige Milliardenbeträge an Umsatzsteigerung pro Jahr anstehen würden. Der Impfstoff wird ein reines Placebo, billiger wäre es, Wasser mit ein wenig Interferon zu injizieren, dann bekommt man ähnliche Symptome wie bei der Adenovirus-Impfung und einen vergleichbaren Schutz gegen das später aktuelle „SARS-CoV-X.“

Immer mehr Bürger merken, dass mit der offiziellen Interpretation von COVID-19, den “Schutzmaßnahmen” und dem “Warten auf den Impfstoff” oder der Diskreditierung von Wissenschaftlern wie Professor Sucharit Bhakdi als „Covidioten“ oder gar „Rechtsextremisten“ etwas nicht stimmt.

Das gilt auch für ihre von Bakterien wimmelnde Maske aus der Hosen- oder Handtasche. Sie verhalten sich damit so intelligent wie einer, der sich mit Maschendrahtzaun gegen Wespen schützen will.

https://www.achgut.com/artikel/russisch ... on_gestern




Antworten