Medien: Lüge oder Wahrheit?

AfD Kreisverband Wolfenbüttel

Moderatoren: Moderator, Moderator1

neki
Beiträge: 1338
Registriert: 20.05.16

Re: Medien: Lüge oder Wahrheit?

Beitrag von neki » 03.01.20

IHRE NAMEN, IHRE GESICHTER, IHRE GESCHICHTE
Diese Menschenaffen fielen dem Inferno zum Opfer

www.bild.de/bild-plus/regional/duesseld ... .bild.html

Wie KRANK ist diese Gesellschaft?
Tiere werden mit Fotos und Namen in der Zeitung betrauert, doch die Opfer des Merkelregimes werden totgeschwiegen! So wie der kleine Junge am Frankfurter Hauptbahnhof: vor den einfahrenden Zug gestoßen und ermordet ...






Bild

braves Bürgerlein
Beiträge: 1418
Registriert: 15.11.16

Re: Medien: Lüge oder Wahrheit?

Beitrag von braves Bürgerlein » 28.12.19



Heute-Journal klärt auf: Wer sich für die Herkunft von Straftätern interessiert, ist „Rechter“

www.journalistenwatch.com/2019/12/16/heute-journal-wer/

Es gibt Fernsehbeiträge, an denen lässt sich kondensiert die komplette ideologische Verblendung, der gesamte Indoktrinationsgrad sogenannter Journalisten miterleben. Ein frappierendes Beispiel dafür lieferte ein Beitrag im „Heute-Journal“, der die Gewalttat von Augsburg nochmals nachbeleuchtete – mit dem Ziel, die öffentliche Empörung als Folge „rechter“, rassistischer Aufwiegelung zu deuten.

Gleich zu Beginn hier klargestellt, für was man beim ZDF den Zwischenfall eigentlich hält: Eine Bagatelle ohne jede überregionale Bedeutung. Wörtlich heißt es, es sei „ein Satz am Ende einer Pressekonferenz“ gewesen, „der aus diesem Verbrechen eine bundesweite Geschichte machte“: Nämlich dass hier nicht nur Deutsche, sondern Personen „mit türkischer“ und und „einer sogar mit libanesischer Staatsangehörigkeit“ unter den Täter waren. Nur dieses Detail, faselt der ZDF-Redakteur, hätte die bösen Rechten auf den Plan gerufen, die dann anschließend ein ganzes Land in Aufruhr versetzt hätten.

Grotesker kann man über die tatsächliche Chronologie, die nach Augsburg zur Fokussierung des öffentlichen Interesses geführt hatten, gar nicht mehr verzerren: Tatsächlich war es genau umgekehrt. Bereits in derselben Nacht und am kommenden Morgen hatte sich – zuerst über die sozialen Medien, dann über die Lokalausgabe von „Bild“ – die Nachricht über die Bluttat verbreitet, bei der ein 49-jähriger Feuerwehrmann totgeschlagen wurde; lange bevor sich etwa das ZDF erstmals dem Fall widmete. Da das Verbrechen die Bevölkerung stark aufwühlte, schossen von Anfang an Gerüchte ins Kraut. Weil das Interesse (der Menschen, nicht der Medien!) riesig war zu erfahren, wer diese „jungen Männer“ waren, die hier mit unglaublicher Brutalität prügelten, drohte schon einen Tag später die Stimmung zu kippen – und erst diese riesige öffentliche Empörung, die Verunsicherung der Bevölkerung veranlassten dann die Polizei zu ausführlicheren Stellungnahmen – und zu einer eigene Pressekonferenz am Montag, auf der dann auch die Informationen zum Täterhintergrund herausgegeben wurde – wenn auch immer noch mehr vage als ausführlich, per üblicher Salamitaktik.

Bild

alexander
Beiträge: 12
Registriert: 20.09.19

Medien: Lüge oder Wahrheit?

Beitrag von alexander » 07.10.19

Das Wort Lügenpresse ist in den letzten Jahren häufig im Umlauf, weil einige Medien arg lückenhaft berichten und damit Wesentliches unterschlagen oder einer bestimmten politischen Richtung folgen. Mit dem Wort Lügenpresse schwingt auch immer der Begriff der Verschwörungstheorie mit, wenn die einseitige Berichterstattung gleichzeitig von vielen verschiedenen Medien betrieben wird. Dabei bedarf es gar keiner Veschwörung, um das zu beobachtende Verhalten erklären zu können: Viele Journalisten, z.B. im Springerverlag, müssen beim Arbeitgeber eine Zusatzerklärung unterschreiben, in der sie Kritik an bestimmten Gruppen und Organisationen nicht tätigen dürfen. Es ist einfach: Der Besitzer einer Zeitung gibt die Grundmeinung des Blattes vor. Warum sollte er das auch nicht? Aber das System geht noch diffiziler weiter: Journalisten sind auf ihre Informationsquellen angewiesen: Politiker, Persönlichkeiten, Industrielle, Banker. Wenn die Journalisten schlecht über sie schreiben, werden sie nicht zum nächsten Interview wieder eingeladen und werden somit arbeitslos.

Udo Ulfkotte beschreibt im folgenden Vortag, wie die Beeinflussung der Presse funktioniert, ganz ohne jegliche Verschwörung, wo dann doch das Ergebnis der manipulierten "Wahrheit" zu Tage tritt:


Antworten