Medien: Lüge oder Wahrheit?

AfD Kreisverband Wolfenbüttel

Moderatoren: Moderator1, Moderator

neki
Beiträge: 1075
Registriert: 20.05.16

Re: Medien: Lüge oder Wahrheit?

Beitrag von neki » 04.04.20




Jennermann hat geschrieben:
04.04.20

Der Rechtsstaat gilt nur für
„die schon länger hier lebenden“:




neki
Beiträge: 1075
Registriert: 20.05.16

Re: Wir haben ein Meldesystem eingerichtet ...

Beitrag von neki » 28.03.20

Correctiv: Die Faktenchecker vom Dienst?
www.achgut.com/artikel/correctiv_die_fa ... vom_dienst
... haben ein Meldesystem eingerichtet, damit jeder jeden anschwärzen kann:


... oder das hier:

... oder das:

neki
Beiträge: 1075
Registriert: 20.05.16

Re: Medien: Lüge oder Wahrheit?

Beitrag von neki » 25.03.20


Natürlich gab es gerade am Beginn eine große Unsicherheit. Und gleichzeitig eine Suche nach Beurteilungsrastern. Praktisch niemand konnte im Januar 2020 schon absehen, wie stark die Pandemie Europa treffen würde. Um so erstaunlicher die Sicherheit, mit der eine ganze Reihe von Journalisten und Meinungstwitterern beizeiten wussten, dass es sich bei Corona um Panik, Verschwörungstheorie, rechte Stimmungsmache und „kollektive Hypochondrie“ handeln müsse. Was auch kein grundsätzliches Problem wäre, wenn diese Medienmitarbeiter sich heute korrigieren und sogar fragen würden, ob es so sinnvoll ist, jedes Phänomen sofort durch ein Meinungsraster zu drücken, mit dem sie schon hantieren, bevor sie die Situation selbst bei einem noch so luziden Blick überschauen können. Von medialer Demut gibt es bisher keine Spur.

Es geht ja eher um die Bewertung zugänglicher Fakten. Etwa die Frage, wie die Staaten in Chinas Nähe schon im Januar mit der Coronainfektion umgingen, Taiwan, Vietnam, Singapur. Sie kontrollierten die Einreise stärker, schickten Einreisende mit Symptomen und Fieber in Quarantäne, untersagten (Taiwan etwa) die Einreise aus Risikogebieten ganz, und begannen (vor allem Singapur) mit Maßnahmen des social distancing. Übrigens auch mit schneller Lohnfortzahlung und Unterstützung von Selbständigen, die zuhause bleiben mussten. Die Infektionskurven blieben in allen drei Staaten flach. Von ihnen hätten Deutschland und andere europäische Länder lernen können. In den meisten deutschen Medien spielte die Praxis dieser asiatischen Länder lange gar keine Rolle, nicht, weil Jens Spahn das so befohlen hatte, sondern weil es nicht in die Mediendoktrin passte, dass Abschottung immer der falsche Weg ist, Grenzen nichts aufhalten, auch keine Viren, und Abschottung auch nur von den Falschen gefordert wird.

Bild

www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials ... on-corona/

neki
Beiträge: 1075
Registriert: 20.05.16

Re: Medien: Lüge oder Wahrheit?

Beitrag von neki » 24.03.20



Hongkongs Bevölkerung drängte auf Abriegelung

Auch Hongkong hat die Grenzen frühzeitig dichtgemacht. Erst im Norden zur Volksrepublik, inzwischen darf niemand mehr aus Europa und den USA einreisen ohne Quarantäne. Das Resultat: 145 Infizierte und vier Tote. Es war vor allem die Bevölkerung, die die Regierung der ehemaligen britischen Kronkolonie dazu trieb, rasch abzuriegeln.

«Dass wir etwas tun müssen, ist uns am 22. Januar klar geworden, an jenem Tag wurde der erste Patient in Hongkong positiv auf das Coronavirus getestet», erinnert sich Winnie Yu, sie ist die Vorsitzende der Hospital Authority Employees Alliance, die Krankenhausgewerkschaft Hongkongs. «Wir haben deshalb begonnen, einen Streik zu organisieren.»

Anfang Februar traten etwa 4000 Krankenhausmitarbeiter für vier Tage in den Ausstand. Mit Erfolg, sie zwangen die Regierung, die Grenzen weitestgehend dichtzumachen. Protest regt sich dagegen nicht. Die Erinnerungen an Sars sind in das kollektive Gedächtnis der Stadt eingebrannt.


www.bazonline.ch/ausland/asien-und-ozea ... y/24611621

neki
Beiträge: 1075
Registriert: 20.05.16

Re: Medien: Lüge oder Wahrheit?

Beitrag von neki » 21.03.20


Natürlich gab es gerade am Beginn eine große Unsicherheit. Und gleichzeitig eine Suche nach Beurteilungsrastern. Praktisch niemand konnte im Januar 2020 schon absehen, wie stark die Pandemie Europa treffen würde. Um so erstaunlicher die Sicherheit, mit der eine ganze Reihe von Journalisten und Meinungstwitterern beizeiten wussten, dass es sich bei Corona um Panik, Verschwörungstheorie, rechte Stimmungsmache und „kollektive Hypochondrie“ handeln müsse. Was auch kein grundsätzliches Problem wäre, wenn diese Medienmitarbeiter sich heute korrigieren und sogar fragen würden, ob es so sinnvoll ist, jedes Phänomen sofort durch ein Meinungsraster zu drücken, mit dem sie schon hantieren, bevor sie die Situation selbst bei einem noch so luziden Blick überschauen können. Von medialer Demut gibt es bisher keine Spur.

Es geht ja eher um die Bewertung zugänglicher Fakten. Etwa die Frage, wie die Staaten in Chinas Nähe schon im Januar mit der Coronainfektion umgingen, Taiwan, Vietnam, Singapur. Sie kontrollierten die Einreise stärker, schickten Einreisende mit Symptomen und Fieber in Quarantäne, untersagten (Taiwan etwa) die Einreise aus Risikogebieten ganz, und begannen (vor allem Singapur) mit Maßnahmen des social distancing. Übrigens auch mit schneller Lohnfortzahlung und Unterstützung von Selbständigen, die zuhause bleiben mussten. Die Infektionskurven blieben in allen drei Staaten flach. Von ihnen hätten Deutschland und andere europäische Länder lernen können. In den meisten deutschen Medien spielte die Praxis dieser asiatischen Länder lange gar keine Rolle, nicht, weil Jens Spahn das so befohlen hatte, sondern weil es nicht in die Mediendoktrin passte, dass Abschottung immer der falsche Weg ist, Grenzen nichts aufhalten, auch keine Viren, und Abschottung auch nur von den Falschen gefordert wird.

Bild

www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials ... on-corona/

braves Bürgerlein
Beiträge: 1199
Registriert: 15.11.16

Re: Medien: Lüge oder Wahrheit?

Beitrag von braves Bürgerlein » 14.03.20



2015 reloaded: Journalismus gekentert
www.achgut.com/artikel/2015_reloadedjou ... _gekentert
Gerade hatte Osmanenherrscher Erdoğan begonnen, zwecks EU-Erpressung und Ablenkung von eigenem Versagen Migranten mit Bussen in Richtung Griechenland zu karren. Zugleich hatte Papatürk veranlasst, Einwegboote der organisierten Kriminalität beim kurzen Übersetzen vom islamischen Paradies zum gottlosen Reich von Milch und Honig militärisch abzusichern.

Vor diesem Hintergrund benötigt Journalistendarstellerin Atalay ganze 44 Sekunden, um die erste Falschnachricht in bundesdeutsche Wohnzimmer zu pflanzen: „Als heute ein Schlauchboot vor Lesbos kenterte, kam ein Kleinkind ums Leben.“

Tatsächlich war das Boot keineswegs einfach „gekentert“. Die Insassen hatten sich höchstselbst ins kalte Wasser der Ägäis befördert, wie bereits Stunden vor den „tagesthemen“ zahlreiche Medien berichteten. Der absichtsvolle Akt ist unbestritten, nur über die Methode gab es unterschiedliche Auskünfte.

Laut „Zeit“, „SZ“ und ZDF „durchlöcherten“ die Migranten das Schlauchboot beim Anblick eines Patrouillenbootes der griechischen Küstenwache. Andere („Spiegel“, „Bild“, „SVZ“) meldeten, die Insassen hätten das Boot „selbst umgedreht“ oder „absichtlich kentern lassen“ – eine „übliche Praxis“, um die Aufnahme durch griechische Grenzer zu erpressen. Nach internationalem Seerecht müssen Schiffe Menschen in Seenot an Bord nehmen, unabhängig davon, ob die Betroffenen unverschuldet oder vorsätzlich in ihre missliche Lage gerieten.

Die meisten Medien nutzten den Klickwert eines scheinbar schicksalhaften Kindstodes dankbar in der Überschrift, reichten aber wenigstens im Kleingedruckten die entscheidende Information nach. Deutschlandfunk und „taz“ verzichteten wie die „tagesthemen“ gänzlich auf einen Hinweis zum absichtlichen Untergang. Dabei macht Zufall gegenüber bewusster Selbst- und Fremdgefährdung einen großen Unterschied, moralisch wie juristisch. Die Reisenden in Sachen bessere Zukunft hatten offenbar keine Skrupel, das Leben von Kleinkindern akut zu gefährden, um ihren Traum von der Zuwanderung in die Versorgungsstaaten Europas zu verwirklichen. Koste es, was es wolle.

Jennermann
Beiträge: 956
Registriert: 12.06.16

Re: Medien: Lüge oder Wahrheit?

Beitrag von Jennermann » 12.03.20

„Ich habe fast alle Menschen lieb, aber was, wenn fast jeden Tag ein Mord geschieht, bei dem der Gast dem Gastgeber ein Leben stiehlt?“
Xavier Naidoo

BILD: NACH SKANDAL-VIDEO - RTL schmeißt Xavier Naidoo aus DSDS-Jury!
www.bild.de/unterhaltung/leute/leute/ds ... .bild.html

SKANDAL???


BKA-LAGEBILD
Gewalt von Zuwanderern gegen Deutsche nimmt zu

www.welt.de/politik/deutschland/article ... mt-zu.html
Deutsche werden deutlich häufiger Opfer einer Straftat, die von einem Zuwanderer verübt wurde, als umgekehrt.
Etwa jedes zehnte Opfer, zu dem ein Verdächtiger ermittelt wurde, wurde der Täterkategorie „Zuwanderer“ zugeordnet.
„Im Bereich Mord, Totschlag, Tötung auf Verlangen fielen 230 Deutsche einer Straftat zum Opfer“, heißt es im Lagebild.



neki
Beiträge: 1075
Registriert: 20.05.16

Re: Medien: Lüge oder Wahrheit?

Beitrag von neki » 09.03.20



Hanau: Das Dogma
www.reitschuster.de/post/hanau-dogma
Als die Tagesschau über die Trauerfeier für die Opfer von Hanau berichtete, wurden in der Anmoderation und in dem Beitrag nur die "neun Opfer mit ausländischen Wurzeln" - nicht die erschossene Mutter des Täters. Auch als am Schluss des Beitrages die Namen der Opfer eingeblendet wurden, war deren Namen nicht zu sehen. Auch die psychische Erkrankung des Täters wurde mit keinem Wort erwähnt in dem Beitrag - immerhin in der wichtigsten Nachrichtensendung des Landes, mit Millionen Zuschauern. Es war nur von "rassistischen Morden" das Reden.

Es ist faszinierend, wie eindeutig die Interpretation des Blutbades von Hanau in den deutschen Medien und in der deutschen Politik ausfällt. So uniform, dass es erschreckend ist. Die einzige Erklärung für die unvorstellbar grausame Tat des psychisch offenbar schwer kranken Täters, auch seine Mutter umbrachte und überzeugt war, ein Geheimdienst könne seine Gedanken lesen: Hetze und Hass seien schuld, dass der Mann mit seinen fremdenfeindlichen und antisemitischen Ansichten durchdrehte. Und allenthalben wird dann auf diejenigen als Schuldigen gezeigt, die Kritik an der Migrationspolitik in Deutschland üben - wie Roland Tichy, Henryk Broder und Thilo Sarrazin. Diese Erklärung hat den Rang eines Dogmas. Wer dem widerspricht im Deutschland des Jahres 2020, droht ausgegrenzt und diffamiert zu werden.

neki
Beiträge: 1075
Registriert: 20.05.16

Re: Medien: Lüge oder Wahrheit?

Beitrag von neki » 04.03.20


Der Täter steht schon fest - Fernsehkritik.tv über die Syrien-Berichterstattung von ARD und ZDF
Der Journalist Marc Thörner wirft Medien vor, sie hätten nicht ausreichend darüber berichtet, dass für einen Giftgasangriff im syrischen Duma 2018 womöglich doch Rebellen verantwortlich gewesen sein könnten.

Thörner sagte im Deutschlandfunk, die westlichen Medien hätten sich vielleicht zurückgehalten, weil diese Sachlage der Darstellung russlandfreundlicher Medien entsprochen hätte. Das passe nicht ins Freund-Feind-Schema der Berichterstattung: „Es gibt offenbar wirklich immer nur das Eine oder das Andere, und da muss man als Journalist, glaube ich, sich absolut davon freimachen.“ Russland hat entgegen der Auffassung der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) stets betont, die Truppen von Syriens Staatschef Assad seien nicht für den Giftgas-Angriff verantwortlich gewesen.

www.deutschlandfunk.de/syrien-journalis ... id=1107089

Antworten