Medien: Lüge oder Wahrheit?

AfD Kreisverband Wolfenbüttel

Moderatoren: Moderator, Moderator1

neki
Beiträge: 1586
Registriert: 20.05.16

Ausgangssperren-Leugner beim ZDF

Beitrag von neki » 16.01.21



500 Euro Bußgeld für Heimfahrt mit Enkeln

Weil er seine Enkel noch nachhause gefahren hat, muss ein Mann aus Freising jetzt 500 Euro Bußgeld zahlen. Der 62-Jährige wollte die Kinder gegen 23 Uhr nach Hause fahren und wurde von der Polizei aufgehalten.
Im wahrsten Sinne teuer bezahlen muss ein Freisinger für den Heimtransport seiner Enkel. Der 62-Jährige wollte die Kinder, die nach Angaben der Polizei "im Freisinger Hinterland" wohnen, gegen 23 Uhr nach Hause fahren.

Keine Ausnahme von Corona-Regeln
Für so etwas gibt es aber keine Ausnahme von der aktuellen Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung. Der Mann hätte um 21 Uhr schon wieder daheim sein müssen. 500 Euro Bußgeld sind in solchen Fällen vorgesehen - "also kein Kavaliersdelikt", wie die Polizei dazu anmerkt.

https://www.br.de/nachrichten/bayern/50 ... mit-enkeln

neki
Beiträge: 1586
Registriert: 20.05.16

Re: Medien: Lüge oder Wahrheit?

Beitrag von neki » 09.01.21



„... gespenstische vier Jahre unter Trump“!
Ohne Kriege, statt dessen mit Friedensverträgen, diplomatischen Annäherungen und Truppenabzügen.
ZDF meint „gespenstisch“!


Wo das Land unter Obama 60.000 Fabriken einbüßten, konnte es unter Trump 12.000 neue Produktionsstätten hinzugewinnen. Auch dadurch konnten sieben Millionen neue Stellen geschaffen werden. Die Arbeitslosenrate lag (vor Corona) insgesamt bei 3,5% – so niedrig wie seit 50 Jahren nicht mehr. Die Rede ist von einem »Arbeiterboom«. Zudem waren (ebenfalls vor Corona) zehn Millionen Menschen nicht mehr auf Sozialleistungen angewiesen.

Trump zur Lage der Nation – im deutschen Wortlaut

www.achgut.com/artikel/trump_zur_lage_d ... n_wortlaut






Trump hat verloren. Nicht, weil der Wahlbetrug nicht beweisbar gewesen wäre, sondern weil er die Beweise nicht vorlegen durfte. Das macht die Ereignisse in Amerika noch mehr zu einer Weggabelung als der Kontrollverlust im Kapitol. Letzterer ist Symbol der Spaltung des Landes.

Dr. Markus Krall@Markus_Krall


Dieser Hass und diese Hetze sind nicht mehr zu ertragen. Der einzige Pluspunkt an der betrogenen Wahl, die Medien verlieren ihr Hassobjekt.

Strahlemann@Strahlemann9





Bild
Jennermann hat geschrieben:
24.11.20
Bild
Präsident-Elect Rhodan aka René@_Rene77

Bild

braves Bürgerlein hat geschrieben:
31.10.20

Bild
HansDampf@schweizok2


Bild
https://www.michael-klonovsky.de/acta-diurna
Bild

Bild
Abb. Argo Nerd@argonerd


neki
Beiträge: 1586
Registriert: 20.05.16

Re: Lügenpresse entlarvt: Der Sturm auf das Kapitol war inszeniert!

Beitrag von neki » 08.01.21

Bild
Deutsch365@deutsch365

Lügenpresse entlarvt: Der Sturm auf das Kapitol war inszeniert!
So billig sind die Tricks des Tiefen Staates: Eine historische Menschenmasse demonstriert unglaublich friedlich und diszipliniert für eine ehrenhafte Sache und der Tiefe Staat entsendet seine Berufs-Aktivisten, um die Bewegung in Verruf zu bringen.

Fazit: Mit solchen hinterhältigen Aktionen spaltet die LÜGENPRESSE die Gesellschaft immer tiefer, gleichzeitig wachen dadurch aber auch immer mehr Menschen auf. Unter dem Strich schneidet sich der Tiefe Staat mit solchen verzweifelten Aktionen vor allem ins eigene Fleisch.
https://www.legitim.ch/post/lügenpresse ... inszeniert







Bild
Deutsch365@deutsch365

https://philosophia-perennis.com/2021/0 ... ald-trump/

neki
Beiträge: 1586
Registriert: 20.05.16

Invasion der Wintersportler

Beitrag von neki » 04.01.21

Bild



Bild
Bild Online vom 3.1.2021


neki
Beiträge: 1586
Registriert: 20.05.16

Re: Medien: Lüge oder Wahrheit?

Beitrag von neki » 29.12.20



Während sich die Politik nach wie vor bemüht, ihr Mantra von der angeblichen Entscheidungsfreiheit bei der Corona-Schutzimpfung aufrechtzuerhalten und eine Impfpflicht weiter vehement bestreitet, sieht die Realität ganz anders aus: „Systemrelevante“ Konzerne schaffen bereits Fakten, die den Beteuerungen und Sonntagsreden exakt zuwiderlaufen. Mit subtilen Erpressungen soll den gestern angelaufenen Impfungen Nachdruck verliehen werden. Derweil wird der Start der Impfkampagne von Pannen überschattet.

Gerade erst am Wochenende hatte Lufthansa-Chef Carsten Spohr ahnungsvolle Bemerkungen vom Stapel gelassen, wonach zumindest auf Langstreckenflügen künftig entweder ein Impfnachweis oder ein negativer aktueller Corona-Test vorzulegen sei. In der praktischen Auswirkung bedeutet dies, dass sich Reisende künftig also entweder auf eine zeitraubende, teuere (da dann wohl auf eigene Kosten zu erbringende) und zudem unsichere Teststrapaze einlassen müssen, bei dem ein beträchtliches Risiko besteht, auf die Reise in womöglich letzter Sekunde verzichten und stattdessen in Quarantäne zu müssen – oder nur durch die Impfung die nötige Unabhängigkeit und Planungssicherheit für ihre Reise erhalten können. Faktisch kommt dies einer Impfpflicht gleich – durch bewusst in Kauf genommene, ja gewollte Diskriminierung der Nichtgeimpften. Ausgerechnet Lufthansa geht hier also mit schlechtem Beispiel voran – der Konzern, der nach seiner faktischen Teilverstaatlichung bzw. Rettung durch öffentliche Gelder nichts Besseres zu tun hat, als mit den Staatskritiken üppige Piloten-Gehaltserhöhungen zu finanzieren.


https://www.journalistenwatch.com/2020/ ... l-auftakt/



braves Bürgerlein
Beiträge: 1541
Registriert: 15.11.16

Re: Medien: Lüge oder Wahrheit?

Beitrag von braves Bürgerlein » 27.12.20

Bild

SONNTAG IMPFSTART IN DEUTSCHLAND
Nach Weihnachten gibt es das größte Geschenk
151125 Dosen werden verteilt +++ Bundeswehr probt Testlauf

https://www.bild.de/news/inland/news-in ... .bild.html


Wenn die Angstmache nicht mehr zieht:
Die „Tagesschau“ staunt über hohe Impfskepsis

https://www.journalistenwatch.com/2020/ ... mache-die/
Da wundern sich die öffentlich-rechtlichen Erziehungsmedien: Die „Tagesschau“ zerbricht sich den Kopf darüber, dass eine ungebrochen hohe Skepsis der breiten Bevölkerung gegenüber den am Sonntag anlaufenden Covid-Schutzimpfungen besteht. Die Frage, die sich das ARD-Framingleitmedium deshalb stellt, klingt zugleich wie eine interne Aufgabenstellung an die Redakteure: „Wie kann das sein – und was kann man tun?“.

Tja, wie kann das sein? Offenbar entzieht es sich dem Vorstellungsradius gebührenfinanzierter Journalisten völlig, dass inzwischen doch eine beachtenswerte Zahl an Bundesbürgern den Braten gerochen hat – und vor dem Hintergrund fortwährend gebrochener politischer Versprechen, nicht eingetretener Prognosen und Experten-Fehleinschätzungen zunehmend der „veröffentlichten Meinung“ misstraut. Und dank Internet, sozialer Netzwerke und vor allem auch des unermüdlichen Einsatzes freier/alternativer Medien sind inzwischen potentielle Schadwirkungen, aber auch die ganz objektiv von den Herstellern selbst bezeichneten Nebenwirkungen der Impfung soweit im Volk bekannt, dass viele Deutsche sich die Frage stellen, ob hier die „Medizin“ nicht bitterer schmeckt als die mögliche Krankheit selbst.

So kann doch bislang keiner sagen, welche „Überraschungen“ die Durchimpfung breiter Bevölkerungsschichten mit einem völlig neuartigen mRNA-Experimentalimpfstoff noch bereithalten, und welche möglichen Gesundheits- und Lebensgefahren hier lauern. Zumal ja die häufigsten Nebenwirkungen wie Fieber, Schüttelfrost, Schmerzen und Kreislaufprobleme gerade für Risikogruppen )(Hochbetagte, Immungeschwächte, Vorerkrankte) weitaus gefährlicher sind als für Jüngere. Abwegig ist der Gedanke jedenfalls nicht, dass eine „Impfmortalität“ („an und mit Covid-Impfung verstorben“) den Zahlen der Covid-Toten („an und mit Corona verstorben“) am Ende nicht groß nachstehen wird. Selbst RKI-Wieler hat sich diesbezüglich ja bereits abgesichert.

Diese Impfrisiken sind insofern nicht klein zu reden – vor allem, weil auch sie wieder einmal die in dieser Pandemie allgegenwärtige Frage der Verhältnismäßigkeit aufwerfen. Würde Corona beispielsweise jeden fünften und auch nur zehnten Infizierten dahinraffen und wäre die Schreckensseuche, als die sie bei ihrem Ausbruch wahrgenommen wurde (übrigens genau dank manipulativer Bilder der Leitmedien von Intubierten, Triagen und Leichentransporten à la Bergamo), dann würden unerwünschte Side-Effects der Vakzinen gerne in Kauf genommen und es stünde einer sofortigen, durchaus risikobehafteten Impfung – schon im Zuge einer logischen Güterabwägung – nichts entgegen.




Jennermann
Beiträge: 1291
Registriert: 12.06.16

Re: Medien: Lüge oder Wahrheit?

Beitrag von Jennermann » 20.12.20



FRAGWÜRDIGE TÄTER
„80 verletzte Polizisten bei Corona-Demo“ – aber durch abseitige Tätergruppe
Berlins Polizeipräsidentin Slowik suggerierte, die Corona-Demo vom 18. November in Berlin sei extrem gewalttätig gewesen. Nun stellt sich heraus: Alle Beamten wurden durch dubiose Demonstranten einer Gegen-Gruppierung verletzt.

„Brutalität war immens – fast 80 Polizisten bei Corona-Demo verletzt“. So berichtete die WELT wie auch etliche andere Medien über die Demonstrationen am 18. November gegen das „Dritte Bevölkerungsschutzgesetz“ im Berliner Regierungsviertel. Die Polizei setzte damals mehrere Wasserwerfer ein und brachte 257 Strafverfahren gegen Demonstranten in Gang. Die Zahl „80 verletzte Polizisten“ diente den Berichterstattern als Beleg für eine Menge hoch aggressiver Protestierer, die nur mit Wasserwerfern und einem Großaufgebot an Polizisten in Schach gehalten werden konnten.

Der parteilose Berliner Abgeordnete Marcel Luthe bat die Innenverwaltung des Senats um eine genaue Aufschlüsselung der Verletzungen, die die Beamten an dem Tag erlitten hatten. Die Antwort des Senats lässt Slowik jetzt als Propagandistin dastehen, die – bewusst? – einen falschen Eindruck streute. Denn von den 79 verletzten Polizisten wurden laut Senatsverwaltung 78 im Zusammenhang mit einer dubiosen „Gegendemonstration“ verletzt, die sich gegen die Querdenker-Demo richtet – und einer durch einen Verkehrsunfall ohne Einwirkung von Demonstranten. Kein Einziger im Zusammenhang mit der so genannten Querdenker-Demo.

https://www.tichyseinblick.de/daili-es- ... ke-taeter/


Jennermann
Beiträge: 1291
Registriert: 12.06.16

Triage-Aussage sorgt für Aufsehen

Beitrag von Jennermann » 17.12.20



Corona-Lage in Sachsen
Triage-Aussage sorgt für Aufsehen
Kommt es in Sachsen bereits zu einer Triage - zu einer Lage, in der Ärzte entscheiden müssen, wem sie zuerst helfen? Die Aussage eines Klinikdirektors sorgt für Aufsehen - das Krankenhaus sieht die Intensivmedizin an ihren Grenzen.

Kein Bundesland ist derzeit von der Corona-Pandemie so stark betroffen wie Sachsen, die Sieben-Tage-Inzidenz bezogen auf 100.000 Einwohner liegt dort laut Robert Koch-Institut derzeit bei 407,1 - mit gravierenden Auswirkungen auf das Gesundheitssystem.

Für Aufsehen sorgen daher Berichte, wonach der Ärztliche Direktor des Oberlausitzer Bergland-Klinikums, Mathias Mengel, in einem Online-Forum von Triage sprach. Triage bedeutet, dass Mediziner aufgrund von knappen Ressourcen entscheiden müssen, wem sie zuerst helfen.

Ein Reporter des Deutschlandfunks hatte am Dienstag getwittert, Mengel habe gesagt, dass im Klinikum Zittau schon mehrfach triagiert werden musste. Grund seien zu wenige Beatmungsbetten.



https://www.tagesschau.de/inland/triage ... n-101.html



Wie passt das jetzt zu Kretschmers Aussagen, es gäbe keine freien Betten, es gäbe schon die Triage?


Bild

neki
Beiträge: 1586
Registriert: 20.05.16

Re: Medien: Lüge oder Wahrheit?

Beitrag von neki » 14.12.20

Bild
Affenecke@Affenecke: Staatsfunk bei der Arbeit!




Jennermann
Beiträge: 1291
Registriert: 12.06.16

An einem Tag 2x positiv und 2x negativ getestet

Beitrag von Jennermann » 11.12.20

Bild

Ein einziger Schwindel: Zu hohe PCR-Zyklen, zweifelhafte Schnelltests, gefloppte Massentests
https://www.journalistenwatch.com/2020/ ... windel-zu/
Die gesamte Corona-Gefahreneinschätzung basiert bekanntlich – ein Novum in der Medizingeschichte – nicht auf Kranken und Verstorbenen, sondern auf sogenannten „Infizierten“ – einer anonym bleibenden Phantomgruppe Positiv-Getesteter, deren Zahl sich, einer stehenden Welle gleich, im Nachrichtenorkus in etwa konstant hält: So viele wie täglich „genesen“, kommen wieder neue dazu. Und die allermeisten von ihnen wüssten ohne den Test gar nichts davon, „infiziert“ zu sein. Symptomlosigkeit ist das Leitsymptom dieser Pandemie. Das wäre schon dann grotesk, wenn wenigstens die Aussagekraft der Tests hinreichend wäre. Davon kann allerdings keine Rede sein.

Bezeichnenderweise ist das öffentliche Interesse am ct-Wert noch erst recht jung – und nahm erst zu, als die abnormen Abweichungen zwischen den tatsächlich Erkrankten und Positiv-Getesteten während der „zweiten Welle“ gegenüber denen der „ersten Welle“ auffielen – und Zweifel an der Testzuverlässigkeit zu nähren begannen. Und siehe da: Tatsächlich werden in Deutschland von den Testlaboren teilweise abnorme Zyklenzahlen von 40 oder sogar 45 gefahren, bei denen ein festgestellter Positivtest dann meist aussagelos und höchstwahrscheinlich falsch ist. Es gehört zu den vielen Facetten der Desinformation und offizieller Täuschung im Umgang mit dieser sogenannten Pandemie in Deutschland, dass keine einschränkende Differenzierung erfolgt; in der Testpraxis nicht und in der Berichterstattung auch nicht. Nach wie vor gilt die Devise: Jeder positive Test ist hochwillkommen – wie auch immer er zustande kam.



Antworten