Klima-Exorzismus

AfD Kreisverband Wolfenbüttel

Moderatoren: Moderator, Moderator1

Jennermann
Beiträge: 1068
Registriert: 12.06.16

Re: Klima-Exorzismus

Beitrag von Jennermann » 29.06.20

neki hat geschrieben:
02.01.20
Bild



neki
Beiträge: 1210
Registriert: 20.05.16

Re: Klima-Exorzismus

Beitrag von neki » 31.03.20


neki
Beiträge: 1210
Registriert: 20.05.16

Re: Klima-Exorzismus

Beitrag von neki » 23.01.20

Australische Buschbrände befeuern magisches Denken
www.achgut.com/artikel/australische_bus ... hes_denken
In den letzten Wochen haben die australischen Buschbrände auch die deutschen Medien mehr und mehr entflammt. Dabei ließ sich gut beobachten, dass Hitze dem rationalen Denken nicht unbedingt zuträglich ist und stattdessen das befördern kann, was in der Psychiatrie als magisches Denken bezeichnet wird. Und das ist leider dem logisch-wissenschaftlichen Denken entgegengesetzt. Es wird nämlich nicht mehr versucht, mutmaßliche Kausalzusammenhänge der gegenständlichen Welt zu erfassen, sondern das Denken folgt rituellen und kultischen Zusammenhängen, im vorliegenden Fall denen der Klimareligion.

Wenn Australien sofort all seine Kraftwerke schließen würde, wäre die dadurch induzierte Minderung der globalen CO2-Emissionen bereits nach neun Tagen durch die weiter ungebremste Zunahme allein der chinesischen Emissionen vollständig wieder ausgeglichen. Da kommen von den Klimaalarmisten dann Antworten wie: Einer müsse aber den Anfang machen, jeder müsse vor seiner Haustür kehren, wir müssten solchen Ländern mit gutem Beispiel vorangehen oder, ganz beliebt, nichts tun werde teurer. Letzteres, so das Heute Journal vom 14.1., müsse Australien gerade erfahren, denn es bezahle jetzt den Preis für die Leugnung des Klimawandels und fehlendes Engagement beim Klimaschutz. Als ob es einen Klimagott gäbe, der Ungläubige erbarmungslos zur Rechenschaft zieht. Oder was soll man davon halten, dass die Australien-Korrespondentin der Print-Welt (am 17.1.) die folgende Äußerung eines Sky TV-News Moderators „als ob weniger CO2-Emissionen Feuer stoppen könnten“ als ätzend einstuft – und genau dieser Glaube der rote Faden ihres Artikels zu sein scheint.

Jennermann
Beiträge: 1068
Registriert: 12.06.16

Re: Klima-Exorzismus

Beitrag von Jennermann » 21.01.20



Die internationalen Medien schwelgen angesichts der riesigen Waldbrände in Australien regelrecht in apokalyptischer Stimmung.
Und so wollte auch die New York Times nicht abseits stehen und ließ ihre Leser über Überschriften wie „Australien zeigt uns den Weg zur Hölle“ oder „Die Apokalypse wird zum neuen Normalzustand“ wissen, was die Stunde geschlagen hat.

Nüchterne Stimmen haben es angesichts solch geballter Emotionalität schwer, Gehör zu finden. Alexander Held, Fortwissenschaftler vom European Forest Institute mit Schwerpunkt Waldbrandmanagement, sieht die Ursachen für ein Feuer von einer Dimension, wie es Australien jetzt erlebt, jedenfalls ganz klar in erster Linie in einem Verwaltungs- und Politikversagen und einem völlig unzureichenden Brandschutz auf dem Fünften Kontinent.

In einem Interview mit dem Deutschlandfunk äußerte der Fachmann, dass die australischen Behörden sich anders hätten vorbereiten können und brachte seine Skepsis gegenüber dem monokausalen Erklärungsmuster Klimawandel zum Ausdruck. Unabhängig davon, ob es den Klimawandel „überhaupt gibt“ oder er „schuld ist an allem“, gebe es in Australien „seit den 80er-Jahren deutliche Hinweise und Warnungen aus den Forstbehörden, aus den Umweltbehörden, dass die Brandlast, die sich auf der Fläche ansammelt, also die verfügbare Vegetation als Brennmaterial für einen Waldbrand oder einen Vegetationsbrand, Ausmaße annimmt, die, wenn sie denn brennen, Klimawandel hin oder her, so viel Energie freisetzen, dass sie nicht zu bekämpfen sind.“

www.compact-online.de/australien-feuer- ... rschweigt/

Jennermann
Beiträge: 1068
Registriert: 12.06.16

Re: Klima-Exorzismus

Beitrag von Jennermann » 21.01.20

Bild

neki
Beiträge: 1210
Registriert: 20.05.16

Re: Klima-Exorzismus

Beitrag von neki » 16.01.20







Australien: Katastrophale Brände sind vermeidbar
www.achgut.com/artikel/Australien_Katas ... vermeidbar

Wenn man über die Brände berichtet und sagt, der Klimawandel sei verantwortlich dafür, dann ist das so, als ob man über einen Autounfall eines Betrunkenen mit überhöhter Geschwindigkeit auf nasser Straße schreibt und dem Regen die Schuld gibt. Für die katastrophalen Brände in Australien gibt es eine Reihe von Ursachen. Das trockene Wetter ist ein begünstigender Faktor. Und der Klimawandel ist wiederum einer von mehreren Faktoren, die zu dieser Trockenheit beigetragen haben mögen. Die wesentlichen Ursachen für die schweren Brände sind aber schlechtes Landmanagement, Brandstiftung und insbesondere die unzureichende Prävention. Katastrophale Brände sind vermeidbar.

Die wichtigste Maßnahme ist es, zu verhindern, dass sich große Mengen leicht brennbaren Materials in der Landschaft ansammeln. Dazu muss man dieses Material regelmäßig in ausreichendem Maße kontrolliert abbrennen (prescribed burning). Die derzeitige Katastrophe in Australien ist eine Katastrophe mit Ansage, weil bekannte und bewährte Maßnahmen der Brandverhinderung nur unzureichend durchgeführt wurden.

Jennermann
Beiträge: 1068
Registriert: 12.06.16

Re: Klima-Exorzismus

Beitrag von Jennermann » 14.01.20

Wie Deutschland seinen Wind ausbremst
www.achgut.com/artikel/wie_deutschland_ ... ausbremst/

Apologeten der Energiewende wollen noch viel mehr Windräder. Doch je dichter die übers Land verteilt sind, desto mehr bremsen sie sich selbst aus. Der Wind wird regelrecht verbraucht. Das hat auch Folgen fürs Klima, weil bei weniger Wind die Niederschläge abnehmen. Erzeugt die Windkraft womöglich die Dürren, die sie eigentlich verhindern soll? Trotz der weitreichenden Folgen hat das offenbar niemand richtig erforscht.

Jennermann
Beiträge: 1068
Registriert: 12.06.16

Re: Klima-Exorzismus

Beitrag von Jennermann » 08.01.20



Buschbrände haben nichts mit dem Klimawandel zu tun, sagt Wissenschaftler und Buschfeuerexperte
https://politisches.blog-net.ch/2020/01 ... erexperte/
Australiens aktuelle Buschbrände haben nichts mit dem Klimawandel zu tun, sondern nur mit den Brennstoffvorräten, so der Wissenschaftler und Buschfeuerexperte David Packham AO.

Vor fünf Jahren warnte Mr. Packham, ein ehemaliger Buschbrandforscher am CSIRO, dass es ohne eine drastische Zunahme der jährlichen Brennstoffreduktion “zu einer massiven Buschbrandkatastrophe” kommen wird.

Laut Mr. Packhams Vorhersagen “werden die Wälder und die alpine Umwelt zerfallen und möglicherweise irreparabel geschädigt und Menschen verbrannt werden”.

Die Brennstoffvorräte sind auf dem höchsten Stand seit der europäischen Besiedelung, und das ist etwas, das Herr Packham auf “fehlgeleitete grüne Ideologie”, Eigeninteressen, politisches Versagen und Missmanagement zurückführt. (Anmerkung des Übersetzers: Bei diesen Brenstoffvorräten handelt es sich um Gestrüpp und abgestorbenes Holz, das wenn es nicht entfernt oder rechtzeitig mit regionalen Feuern abgebrannt wird, nach wenigen Jahren die Mittel für große Feuer bereit stellt. Sie sind das Resultat falsch verstanden Umweltschutzes.)

neki
Beiträge: 1210
Registriert: 20.05.16

Re: Klima-Exorzismus

Beitrag von neki » 02.01.20

Bild

neki
Beiträge: 1210
Registriert: 20.05.16

Re: Klima-Exorzismus

Beitrag von neki » 31.12.19

Bild

Der Höhepunkt der Klimahysterie
https://vera-lengsfeld.de/2019/12/28/so ... mungen-an/

Dass der WDR das von ihm produzierte Hasslied gegen Oma, die angebliche „Umweltsau“, schnell wieder löschen musste, löst das dahinterstehende große Problem nicht. Wir haben es in diesem Jahr mit einer sich stetig steigernden Hetze gegen alle zu tun, die nicht bereit sind, sich den Klimaideologen zu unterwerfen. Je wackliger die CO2-Theorie wird, je mehr Wissenschaftler sich mit Fakten gegen die innerhalb weniger Monate zur Klimareligion hochgeputschten menschengemachte Erderwärmung stellen, desto totalitärer werden die Methoden der Klimaretter.
Gleichzeitig wird immer deutlicher, dass es nicht um Klimarettung geht, sondern ein Herrschaftsinstrument par excellence vor jeder Kritik und drohender Enttarnung bewahrt werden soll.
Als die Kommunisten im letzten Jahrhundert behaupteten, dass die Lebenden Opfer bringen müssten, damit die Arbeiterklasse dereinst im Gleichheits-Paradies leben könnte, hatte die Ideologie den Haken, dass dieselbe Arbeiterklasse es vorzog, nicht aufs Paradies warten zu müssen, sondern lieber dafür sorgen wollte, dass es ihr schon auf Erden gut ging. Dort, wo sie es konnte, in den einstmals freien westlichen Ländern, hat sie mit ihrem Fleiß, ihrer Innovation, ihrem Streben nach stetiger Verbesserung der Verhältnisse einen Massenwohlstand geschaffen, der in der bisherigen Geschichte einmalig ist.

Antworten