Demokratieverständnis

AfD Kreisverband Wolfenbüttel

Moderatoren: Moderator, Moderator1

neki
Beiträge: 1338
Registriert: 20.05.16

Re: Demokratieverständnis

Beitrag von neki » 12.02.20



CDU-Merkel befiehlt aus Afrika: Wahl in Thüringen müsse rückgängig gemacht werden. FDP-Lindner zwingt Kemmerich in Erfurt, zurückzutreten, Neuwahlen einzuleiten. CDU und FDP bringen die Wahlverlierer Rot-Rot-Grün wieder an die Macht. Dafür opfern sie ihre Parteien vor Ort. Willkommen in der DDR-Diktatur 2.0. Es ist jetzt egal, ob Du CDU, CSU, FDP, SPD, Grüne oder Linke wählst. Sie halten sich gegenseitig und miteinander an der Macht. Es gibt so in der Tat nur noch eine Alternative.
"Damit hat sich eine totalitäre im Internet und auf den Straßen hetzende und Kemmerich mit Gewaltaktionen drohende Meute – unterstützt von Politikern, die über ihren Eigeninteressen alle demokratischen Ideen zu verraten bereit waren – einen enormen Sieg eingefahren. Eine Katastrophe für die FDP, von der zahlreiche liberale Wähler nun zur AfD wechseln werden. Aber noch fataler: Seit 1945 vermutlich eine der schwärzesten Stunden der Bundesrepublik Deutschland."

https://www.reitschuster.de/post/willko ... ktatur-2-0


Mit Freiheitsstrafe bis zu 5 Jahren wird bestraft, „wer eine unter der Herrschaft des Nationalsozialismus begangene Handlung in einer Weise, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören, öffentlich oder in einer Versammlung billigt, leugnet oder verharmlost“.
§ 130 StGB

braves Bürgerlein
Beiträge: 1418
Registriert: 15.11.16

Re: Demokratieverständnis

Beitrag von braves Bürgerlein » 11.02.20



„Krebsgeschwür”: Hetzen für Merkels nächste Amtsperiode?
www.achgut.com/artikel/krebsgeschwuer_H ... tsperioode
Seit der Ministerpräsidentenwahl in Thüringen, die nicht so ausgegangen war, wie die Kanzlerin zugunsten der Linken geplant hatte, passieren im Stundentakt Dinge, die jeder vor Monaten noch für undenkbar gehalten hätte. Montagmorgen wurden wir in den Nachrichten von der Mitteilung überrascht, dass Annegret Kramp-Karrenbauer auf die Kanzlerkandidatur verzichten und auch den CDU-Parteivorsitz abgeben wird. Vorher will sie aber noch klären, wer der Kanzlerkandidat der Partei wird, um diesem Kandidaten dann den Parteivorsitz zu überlassen, denn beides gehöre wieder in eine Hand, wie Sie betont. Dem noch zu DDR-Zeiten geübten Zwischen-den-Zeilen-Leser ist klar, dass dies der letzte Versuch ist, Angela Merkel eine erneute Kanzlerkandidatur zu verbauen. Ob es AKK gelingt, bleibt dahingestellt.

Seit den Ereignissen in Thüringen zeichnet sich ab, dass der Verzicht Merkels auf den Parteivorsitz ein perfider Plan gewesen sein könnte, die Schuld an den absehbar desaströsen Wahlergebnissen für die CDU bei den Landtagswahlen in den Neuen Ländern auf die Parteivorsitzende abladen zu können, um die wahre Ursache für die Verluste, Merkels Politik der „großen Transformation“ des Landes in eine deindustrialisierte Gesellschaft ohne den gegenwärtigen Wohlstand und das gewohnte gute Leben, zu vertuschen.

Inzwischen wird die „mächtigste Frau der Welt“ längst zu immer neuen Zugeständnissen, wie den Kohleausstieg, gepresst. Oder nun, Säuberungen in ihrer Partei durchzuführen, wie unisono von SPD und Grünen verlangt.

Als nächstes ist die Werteunion fällig. Die letzten Konservativen, die bisher geduldet wurden, weil sie der CDU noch eine nicht unbeträchtliche Wählerschicht garantierten, sollen, wie Merkelmann Elmar Brok in einem Interview freimütig äußerte, „mit aller Rücksichtslosigkeit bekämpft… abgeschnitten“ werden, wie „ein Krebsgeschwür“, das sich nicht „in die Partei fressen“ darf. Immer wieder wird die Verrohung der Sprache und der Sitten in den Mainstream-Medien beklagt. An Beispielen wie diesen sieht man, dass auch in dieser Beziehung der Fisch vom Kopf her stinkt.




Jennermann
Beiträge: 1172
Registriert: 12.06.16

Re: Demokratieverständnis

Beitrag von Jennermann » 08.02.20



KÜRZEST-ZEIT-MINISTERPRÄSIDENT KEMMERICH
Thüringen: FDP beantragt Neuwahlen

www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials ... neuwahlen/

Nach den derzeit vorliegenden Informationen fällt die FDP nach nur einem halben Tag und einer Nacht um. Sie will Neuwahlen erreichen. Und dann?
Denn der Kürzest-Zeit-Ministerpräsident Kemmerich will schon am Tag nach Wahl und Vereidigung die Auflösung des Landtags in Thüringen beantragen und Neuwahlen einfordern. Aber geht das so einfach?
Wird jetzt der Landtag gewählt, bis das Ergebnis stimmt und die LINKE eine Mehrheit hat? Spannend ist zweierlei: wie oft muss gewählt werden, bis der Bundesregierung das Ergebnis passt?
Die Thüringer Landesverfassung ist eindeutig: Auflösung des Landtags und Neuwahlen müssen 1/3 der Abgeordneten beantragen. Das könnte klappen; aber diesem Antrag müssen zwei Drittel der Abgeordneten zustimmen, um den Landtag aufzulösen. Das wird knapp. Denn klar ist: Dann ist es aus mit der FDP. Wer braucht schon eine Partei, der die Macht in die Hände fällt und die sie dann verschmäht? Wer braucht schon eine FDP, zu der Angela Merkel sagt, die Wahl müsse korrigiert werden und schon wird sie korrigiert?

Jennermann
Beiträge: 1172
Registriert: 12.06.16

Re: Demokratieverständnis

Beitrag von Jennermann » 06.02.20

Bild



In den USA zerreißt Pelosi hasserfüllt das Manuskript von Trumps Rede. In Thüringen wirft Linke dem Wahlsieger die Blumen vor die Füße. Hier wie dort: Linke haben nichts mehr anzubieten, außer ihrem Hass. Es gibt KEINE Entschuldigung mehr, links zu wählen.
https://dushanwegner.com/thueringen-demokratie/

Es steht außer Zweifel, dass Thomas Kemmerich den Wählerwillen besser abbildet als jeder andere in Frage stehende Kandidat. Wer gegen die Wahl Kemmerichs zum Ministerpräsidenten von Thüringen ist, der ist im Kern dagegen, dass der Wähler selbst bestimmt, wer ihn regiert. Einige sogenannte »Journalisten« wüten dagegen, dass und wie in Thüringen der Wählerwille umgesetzt wurde. Was wollen die denn?! Dass ein Gremium von Chefredakteuren deutscher Mainstream-Medien die Politiker in ihre Ämter einsetzt, und zwar direkt, ohne den komplizierten und nicht immer zuverlässigen Umweg der Meinungsmache?!

Wir erleben gerade was es praktisch bedeutet, dass Linke sich nicht mit der demokratischen Möglichkeit des Verlierens abfinden können. Es könnte weit schmutziger werden, und der hingeworfene Blumenstrauß würde dann wie eine Lappalie erscheinen. Einige der aktuellen unverschämten und wenig demokratischen Unflätigkeiten etwa seitens der SPD sind so widerwärtig, dass wir sie nicht einmal mit einem Zitat würdigen sollten. Der Druck auf Kemmerich muss riesig sein. – In den USA ist der schlimmste Albtraum der Democrats eingetreten: Trump ist ein guter, starker und wirtschaftlich erfolgreicher Präsident. Linke sähen lieber das Land verelenden als unter ihrem politischen Gegner gedeihen. Wenn in Thüringen eine stabile Regierungsarbeit gelänge, gar mit Duldung und gelegentlichen Stimme der AfD, würde neu und nachdrücklich deutlich werden: Das Weltbild von Linken ist auf Lügen gebaut.

Eine besonders bemerkenswerte Eigenschaft der Thüringen-Empörung: Niemand argumentiert, dass es in harten Fakten schlecht fürs Land wird, also was Arbeitsplätze, Wirtschaft et cetera angeht – es ist eine reine »Moralpanik«.

Kemmerich hat den demokratisch erklärten Bürgerwillen hinter sich – und die vereinten Mächte des Establishments gegen sich. Jeden Tag, den Kemmerich durchhält und den demokratischen Willen der Wähler gegen Staatsfunk und Strippenzieher verteidigt, ist eine Titanenleistung, für die er den Respekt aller Demokraten verdient. Eines aber steht spätestens seit heute fest: Wer jetzt noch links wählt, der trägt mit an der vollen moralische Verantwortung dafür, dass ein Land auseinander bricht.



braves Bürgerlein
Beiträge: 1418
Registriert: 15.11.16

Re: Demokratieverständnis

Beitrag von braves Bürgerlein » 14.01.20

Für die erste Sitzung des Bundestags im neuen Jahr wird der Bundesrat ein "Gesetz zur Änderung des Strafgesetzbuches: Strafrechtlicher Schutz bei Verunglimpfung der Europäischen Union und ihrer Symbole", wie man sagt, einbringen. Damit rückt dieser Völkerbevormundungsapparat ein Feld weiter in Richtung Warschauer Pakt (ein hetzerischer Vergleich, den man dann wahrscheinlich nicht mehr straflos anstellen darf) bzw. EUdSSR (dito). Doch was ist eigentlich "die Europäische Union"? Das EU-Parlament? Das dürfen Sie auch künftig getrost verunglimpfen, denn es besitzt keine Kompetenzen. Sämtliche Mitgliedsstaaten? Nochmals dito. Die weder gewählte noch auf irgendeine Weise "demokratisch legitimierte" Kommission samt ihren ratspräsidialen Oberhäuptlingen? Hier wird's plötzlich heißer...
Michael Klonovsky

Bild

Jennermann
Beiträge: 1172
Registriert: 12.06.16

Re: Demokratieverständnis

Beitrag von Jennermann » 06.01.20



LEIPZIG-CONNEWITZ - Wenn der Stein von links fliegt

Im Stadtteil Leipzig-Connewitz wurde ein Polizist in der Silvesternacht schwer verletzt. Doch plötzlich stehen nicht mehr Linksautonome im Fokus der Empörung. Stattdessen soll die Polizei bewusst dramatisiert haben. Das ist eine Sichtweise, die unsere Demokratie gefährdet.

Kaum kommt die Umweltsau-Debatte zum Erliegen, dominiert eine neue, von politischen Lagern getriebene Debatte das Nachrichtengeschehen. Die Merkmale sind dabei recht ähnlich: Von Journalisten, Politikern und Aktivsten wird mit Unterstellungen, Vorverurteilungen und Empörung gearbeitet. Versuche zu differenzieren, werden im Keim erstickt. Zu sehr wird erwartet, das man sich klar auf eine Seite stellt. Wer das nicht will, wird regelrecht zerlegt.

Die Sau wird dieses Mal durch Leipzig getrieben, genauer durch seinen weitgehend gentrifizierten Stadtteil Connewitz, der ganz ähnlich wie das Schanzenviertel in Hamburg zugleich als linksalternativ gilt.

www.cicero.de/innenpolitik/leipzig-conn ... media/plus

neki
Beiträge: 1338
Registriert: 20.05.16

Re: Demokratieverständnis

Beitrag von neki » 02.01.20

Bild


neki
Beiträge: 1338
Registriert: 20.05.16

Eindrücke vom AfD-Bundesparteitag: Wie im Krieg

Beitrag von neki » 30.11.19



Erste Eindrücke vom AfD-Bundesparteitag: Wie im Krieg
www.journalistenwatch.com/2019/11/30/er ... uecke-afd/

Die linke Scheindemokratie zeigt ihre hässliche Fratze. Hier die ersten Eindrücke vom AfD-Bundesparteitag in Braunschweig, damit später niemand sagen kann, er hätte es nicht gewusst: Wir befinden uns auf dem schnellsten und direktesten Weg in den Linksfaschismus.
Die Aufrufe zu den Gegendemonstrationen gegen die AfD kommen vor allem von staatlich mindestens teilfinanzierten Vereinen und „Initiativen der Bürgergesellschaft“. Die einschüchternden Truppen der „Antifa“ sind vielfach also staatlich finanziert, unterstützt oder von staatlich finanzierten Stellen angestiftet, um gegen uns zu hetzen. Und die vermeintlich demokratische Landesregierung bedient sich privater Dritter, um gegen die politische Opposition zu agitieren und erschafft sich unter dem Deckmantel der „Kulturförderung“ gewalttätige Fußtruppen auf Steuerzahlerkosten.

Jennermann
Beiträge: 1172
Registriert: 12.06.16

Re: Demokratieverständnis

Beitrag von Jennermann » 24.11.19



Nach Ansicht führender CDU-Politiker leben wir im "besten Deutschland, das wir je hatten". Was sie uns eigentlich sagen wollen: Denkt bloß nicht über Wichtiges nach!

Hat da auf dem Bundesparteitag vielleicht irgendwer etwas vermisst? Ein Thema, das so gut wie alle Bürger dieses Landes, ob CDU-Mitglied, CDU-Wähler oder nicht, umtreibt wie kein anderes. Die Autoren des Vorstandsantrags dieses Parteitags und auch die prominenten Redner in Leipzig haben es ganz offensichtlich einfach vergessen. Oder vergessen wollen. Beim Zuhören und bei der Lektüre der Anträge jedenfalls könnte man auf die Idee kommen, dass sich zumindest der Bundesvorstand dieser Partei, die seit 14 Jahren die Bundeskanzlerin stellt, für alles, was mit Einwanderung und Asyl zusammenhängt, nicht besonders interessiert und womöglich gar nicht zuständig ist. Im beschlossenen Vorstandsantrag kommt zum Beispiel der Begriff „Asyl“ gar nicht vor. Das Einwanderungsthema spielte auch in Kramp-Karrenbauers Rede und der Aussprache danach keine Rolle. Man findet es nur in dem Wust der Anträge von Kreisverbänden und Einzelmitgliedern. Und man weiß aus 14 Jahren Erfahrung mit merkelscher Regierungspraxis, wie egal der Kanzlerin irgendwelche Beschlüsse von Parteitagen sind. Sonst hätte sie sich etwa nach einem Beschluss des Parteitags von 2016 für die Abkehr von der doppelten Staatsangehörigkeit einsetzen müssen.


www.tichyseinblick.de/kolumnen/knauss-k ... du-parole/

Antworten