Demokratieverständnis

AfD Kreisverband Wolfenbüttel

Moderatoren: Moderator, Moderator1

neki
Beiträge: 1669
Registriert: 20.05.16

12 Merkmale, die die Antifa mit Terrororganisationen gemeinsam hat

Beitrag von neki » 20.02.21



12 Merkmale, die die Antifa mit Terrororganisationen gemeinsam hat

Natürlich gilt: Nicht jeder, der politisch motiviert handelt, ist ein Terrorist. Aber wahr ist auch: Alle Terrororganisationen sind politisch motiviert. Und so ist es auch mit der Antifa.

Die Antifa-Ideologie hat ein Problem: Sie fordert mit dem „Kampf gegen rechts“ im Wesentlichen dasselbe, was der Staat und seine Behörden bereits tun.
Weil Justiz und Polizei unter „rechts“ aber verfassungsfeindliche Extremisten verstehen und eben nicht – so wie die Antifa – jeden, der beispielsweise eine Deutschlandfahne im Garten wehen hat, bleibt für die Antifa nur ein Schluss: der Staat tut nicht genug gegen rechts. In ihren Augen legitimiert diese „Erkenntnis“ Gewalt gegen Andersdenkende.

Die Antifa fordert dagegen das, was alle Linksextremen in der Geschichte immer als erstes getan haben, wenn sie zu Macht kamen: die Entrechtung und Verfolgung von Andersdenkenden. Selbsterklärend, dass das verfassungsfeindlich ist.
...
https://flinkfeed.com/12-merkmale-die-d ... einsam-hat
neki hat geschrieben:
27.11.20
Bild
https://ddrwebquest.wordpress.com/2017/02/22/linke-sa/


Demo in Berlin: Der linke Hass auf Regierungskritiker

Boris Reitschuster hat über den Schweigemarsch der Lockdown-Gegner berichtet, und sein Fazit ist betrüblich:

"Das Maß an Hass, das ich während des Demonstrationszugs und danach erlebte, ist etwas, woran ich mich nicht gewöhnen kann. Und nicht möchte. Gegendemonstranten spielten das 'Hase und Igel'-Spiel und begleiteten den Demonstrationszug auf Schritt und Tritt. An immer neuen Straßenecken warteten sie und beschimpften die Teilnehmer. Verbale Aggression auf höchster Ebene. 'Nazi'-Rufe, Beleidigungen als 'Arschlöcher', Mittelfinger überall. Ich selbst wurde mehrfach beleidigt, einmal absichtlich angerempelt, verbal bedroht.

https://www.michael-klonovsky.de/acta-diurna


Auch Linke sehen die Antifa als Schlägertruppe der Regierung
Es gibt sie noch, die Linke, die ihre emanzipatorische Tradition hochhält. Sie scheint aber immer häufiger in Konflikt mit den Teilen der Linken zu geraten, die sich zu Steigbügelhaltern der Regierung Merkel gemacht haben. Kürzlich erschien im „Freitag“ ein sehr lesenswerter Artikel, der sich mit der Rolle der Antifa als „Putztruppe für autoritäre Dekretregierer“ beschäftigt, die „alles niederbrüllt, was nach Kritik riecht, sei es auch noch so notwendig und angemessen“.

https://vera-lengsfeld.de/2020/11/26/au ... regierung/


neki
Beiträge: 1669
Registriert: 20.05.16

Re: Demokratieverständnis

Beitrag von neki » 19.02.21

Bild
Bild



neki
Beiträge: 1669
Registriert: 20.05.16

Weil sie einmal zu viel die Wahrheit gesagt hat

Beitrag von neki » 16.02.21




Weil sie einmal zu viel die Wahrheit gesagt hat
Disney schmeißt Gina Carano aus der Serie „The Mandalorian“
Die Produktionsfirma Lucasfilm schmiss Gina Carano (38) aus der Disney-Serie „The Mandalorian“ . Weil sie unter anderem den Umgang mit Trump-Anhängern mit der Behandlung von Juden im nationalsozialistischen Deutschland verglich. Der Witz ist: Der Rausschmiss ist der glasklare Beweis für die Richtigkeit von Caranos Aussage. Schließlich wurden jüdische Schauspieler seinerzeit ebenfalls entlassen


Allein ich kenne zig Prominente, darunter viele Schauspieler, die so denken wie wir. Der Unterschied zwischen denen und uns ist: Sie halten den Mund. Womit wir wieder einmal bei bei Bert Brecht wären, erst kommt das Fressen, dann die Moral. Gina Carano dagegen war das Fressen egal. Sie sagte, was sie dachte …

Über ihren Vergleich mit Deutschlands dunkelsten Jahren behauptete ein Firmensprecher von Lucasfilm am Donnerstag, er sei „abscheulich und inakzeptabel“.
Tja, aber eben auch wahr. Wie ich im Einstiegstext belegte. Die Judenverfolgung bestand ja nicht nur aus dem Holocaust, der kam erst in den vierziger Jahren. Es ging 1933 ganz langsam los, mit Berufsverboten zum Beispiel. Womit wir wieder bei Gina Carano wären.

„Aber sie hat doch gar kein Berufsverbot!“, brüllt gerade irgendein Schwachkopf. Oh doch. Nur kein offiziell ausgesprochenes. Und deshalb werden wir diesen Kampf wohl verlieren. Weil sich kaum noch ein Prominenter traut den Mund aufzumachen, da er dann alles verlieren würde. Die Jungs und Mädels, die sich noch trauen was zu sagen, ob aus Film oder Musik, sind alt, haben ihre Karrieren hinter sich. Wir brauchen aber junge prominente Menschen, die wiederum handelsübliche junge Menschen aufwecken. Aber die haben wir nicht und ich befürchte, die werden wir auch nicht mehr bekommen.

https://19vierundachtzig.com/2021/02/11 ... rian-raus/

braves Bürgerlein
Beiträge: 1585
Registriert: 15.11.16

Söder schmeißt kritischen Professor aus dem Ethikrat

Beitrag von braves Bürgerlein » 13.02.21

Bild

PROF. LÜTGE WARNTE VOR DEM LOCKDOWN
Söder schmeißt kritischen Professor aus dem Ethikrat
War dieser Mann zu kritisch für Markus Söder (54, CSU)?
Er äußerte scharfe Kritik am Lockdown, warnte vor „massiven Kollateralschäden“ der Corona-Maßnahmen: Christoph Lütge (51), Wirtschaftsethik-Professor an der TU München, war das wohl unbequemste Mitglied des Bayerischen Ethikrats.

Jetzt hat Ministerpräsident Söder den kritischen Professor aus dem Ethikrat geworfen!

Sein Name verschwand von der Liste der Mitglieder. Auf BILD-Anfrage bestätigte eine Sprecherin der Bayerischen Staatskanzlei, dass der Ministerrat am 2. Februar „einstimmig beschlossen“ habe, „die Bestellung von Herrn Professor Lütge in den Bayerischen Ethikrat zu widerrufen“.

https://www.bild.de/politik/inland/poli ... .bild.html






Jennermann
Beiträge: 1349
Registriert: 12.06.16

Leiterin von Bußgeldstelle nach Corona-Demo entlassen

Beitrag von Jennermann » 09.02.21



Leiterin von Bußgeldstelle nach Corona-Demo entlassen
Nachdem zwei Mitarbeiter des Ordnungsamts in Hagen bei einer Demo gegen angeblichen Impfzwang teilgenommen hatten, hat die Stadt nun Konsequenzen gezogen.

Für die Leiterin des Bußgeldstelle und einen anderen Mitarbeiter des Ordnungsamtes in Hagen gibt es nach der Teilnahme an einer Corona-Demo nun die Entlassung. "Auf Anordnung von Oberbürgermeister Erik O. Schulz sind die beiden Mitarbeiter (...) mit sofortiger Wirkung von ihren Aufgaben entbunden worden", heißt es in einer Mitteilung.

Es laufe bereits eine dienstrechtliche Untersuchung durch die Personalverwaltung. Eingebunden sei auch das Rechtsamt. OB Schulz dazu: "Die jetzt getroffenen Maßnahmen stellen keine Vorverurteilung der städtischen Mitarbeiter dar. Dennoch ist durch ihre Teilnahme an der Demonstration die Glaubwürdigkeit der Stadt in ihrer Funktion als Ordnungsbehörde infrage gestellt worden", begründet er den Schritt.

"Gerade in dieser Zeit ist es unabdingbar, das Vertrauen der Bevölkerung in das Handeln der Verwaltung nicht zu erschüttern. Wer für die Einhaltung der Coronaregelungen mit zuständig ist, darf keinen Zweifel daran aufkommen lassen, dass er/sie diese auch selbst akzeptiert", heißt es weiter.

https://www.t-online.de/region/hagen/ne ... assen.html




Jennermann
Beiträge: 1349
Registriert: 12.06.16

Re: Demokratieverständnis

Beitrag von Jennermann » 04.02.21

Bild
themadritter@TheMadRitter themadritter

neki
Beiträge: 1669
Registriert: 20.05.16

Medien denunzieren Ordnungsamtsmitarbeiterin

Beitrag von neki » 03.02.21



WDR & BILD
Teilnahme an Querdenker-Demo: Medien denunzieren Ordnungsamtsmitarbeiterin


Die Leiterin der Hagener Bußgeldstelle besuchte eine Demo von Querdenkern. Mehrere Medien berichten nun mit unverpixelten Fotos darüber, fragen den Arbeitgeber der Frau nach dienstrechtlichen Konsequenzen. Ihre verfassungsmäßigen Rechte? Egal.

Die WDR-Nachrichten melden: „Leiterin der Bußgeldstelle in Hagen bei Querdenker-Demo“. Dazu ein Foto, das sie einem Fahndungsfoto ähnlich verfremdet in der Menge zeigt. Bild zeigt sie gar unverpixelt. Janina D., so hält man es für berichtenswert, ist die Leiterin der Bußgeldstelle und habe an einer 200-Teilnehmer starken „Querdenken“-Demo teilgenommen. Schlimm: Teilnehmer „polemisierten gegen die Maskenpflicht“ und kritisierten gar eine Zwangsimpfung „wo es gar keine gibt.“ BILD berichtete bereits zuvor: „Fotos zeigen eindeutig, dass Janina D. ohne Maske in den Reihen der Demonstranten steht.“

Die Stadt gab mittlerweile bekannt, dass die Mitarbeiterin aus Gesundheitsgründen von der Maskenpflicht befreit sei, das entsprechende Attest wurde überprüft.

Während Fahndungsfotos von echten Verbrechern oft zurückgehalten oder nur zaghaft veröffentlicht werden, schlägt der Öffentlich-Rechtliche Rundfunk hier blitzschnell zu. Die Betroffene wurde natürlich auch direkt zur Rede gestellt. „Sie sei in ihrer Freizeit dort gewesen und ein freier Mensch. Sie dürfe bei solchen Demos mitmachen, weil ihr viele Corona-Maßnahmen widersprechen würden, sagt sie.“ zitiert sie der WDR lakonisch. Sie habe zu ihrer Teilnahme nicht viel zu sagen. Soll wohl bedeuten: Sehr fadenscheinige Ausflüchte!

„Die Demonstration war legal und es gibt ein Recht auf Versammlungsfreiheit. Aber gilt das auch für eine leitende Mitarbeiterin der Stadt, die beruflich auch noch tagtäglich mit dem Thema zu tun hat?“ fragt der WDR dann. Die Stadt Hagen sieht keine Bedenken: „Städtische Mitarbeiter können wie jeder andere Bürger in ihrer Freizeit an Demonstrationen teilnehmen“ heißt es. Was auch sonst? „Alle Deutschen haben das Recht, sich ohne Anmeldung oder Erlaubnis friedlich und ohne Waffen zu versammeln“, heißt es in Artikel 8 des Grundgesetzes.

Wo liegt das Problem, dass sich eine Beamtin gemäß ihrer verfassungsgemäßen Rechte politisch engagiert? Sie wird dafür dennoch medial denunziert.


https://www.tichyseinblick.de/daili-es- ... rbeiterin/



Bild
Katharina Münz [die mit Wikingern im Herzen]@katharina_munz


Antworten