Landtagswahlen

AfD Kreisverband Wolfenbüttel

Moderatoren: Moderator, Moderator1

neki
Beiträge: 1887
Registriert: 20.05.16

Re: Landtagswahlen

Beitrag von neki » 05.11.19



Man traut sich kaum noch, die Nachrichten anzuschauen, die mit jedem Tag mehr klingen, als entstammten sie einem Irrenhaus-Bulletin.
In Dresden wurde auf Antrag eines Spaßpolitikers, der mit seinem Erfolg kaum gerechnet haben dürfte, der Nazi-Notstand ausgerufen. Was immer die Stadtratsmehrheit damit sagen wollte, hat sie lediglich erreicht, dass dieses Gremium sich um jede Reputation gebracht hat: Wer kann solche Politclowns und die Journalisten, die das 1:1 kritiklos verbreiten noch ernst nehmen?
Seit der Thüringenwahl scheinen alle Dämme der Vernunft bei den Mainstream-Medien und Politikern gebrochen zu sein. Den Anfang hat ZDF-Intendant Peter Frey mit seinem Kommentar am Wahlabend gemacht, der alle AfD-Wähler zu Rechtsextremisten erklärt hat. Nach ihm stießen zahllose Politiker und Journalisten in dieses Horn.

https://vera-lengsfeld.de/2019/11/02/de ... eht-durch/



braves Bürgerlein
Beiträge: 1701
Registriert: 15.11.16

Re: Landtagswahlen

Beitrag von braves Bürgerlein » 28.10.19


Was immer passiert in diesem Land - die AfD ist schuld. Es wird Zeit, dass die anderen Parteien ihre Trotzhaltung aufgeben und sich mal den Bürgern nähern. Diese Landtagswahl ist eine zu viel für einfach weiter so.

Vorwurfsvoll gucken die Kommentatoren und die Politiker in die Röhre. SPD-Scholz spricht von einem „bedrückenden“ Wahlergebnis; dabei verschiebt er die Bedrückung weg vom Komplettversagen hin zur AfD. Er plädiert für Alle gegen die AfD, klar, eine 8-Prozent-SPD braucht sonst ja auch keiner. Wie schön wäre es doch, wenn es keine AfD gäbe. Dann wäre es so einfach zu regieren. Oder wenn wenigstens die Wähler so wählten, dass nichts passiert. Dann wäre die Welt auch gut für die herkömmlichen Parteien.

www.tichyseinblick.de/tichys-einblick/l ... r-die-afd/

Die demokratischste Partei ist weder die Partei der Neokommunisten und auch nicht die FDP. Sondern, wer aufmerksam war, die AfD. Warum? Weil die AfD die einzige Partei ist, welche für die Einführung von Volksabstimmungen nach Schweizer Muster ist. Alle Anderen von SPD bis Merkel-CDU lehnen Volksabstimmungen ab.



Bild

Und auch die SPD hat richtig Federn gelassen. Ist nur noch einstellig ...

Bild

Aber immerhin noch die 5 % Hürde geschafft. Für manche Genossen ein Grund zur Freude:


neki
Beiträge: 1887
Registriert: 20.05.16

Re: Landtagswahlen

Beitrag von neki » 27.10.19

Kam die Morddrohung gegen Mike Mohring (CDU) von einem linken Politaktivisten
https://vera-lengsfeld.de/2019/10/25/ka ... #more-4837

CDU und Linke in Thüringen: Das einst Undenkbare wird wahrscheinlich
www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials ... cheinlich/
Die Landtagswahl in Thüringen könnte in die bundesrepublikanische Parteiengeschichte eingehen. Womöglich bringt sie eine Koalition hervor, die noch vor kurzem unvorstellbar schien. Es offenbart sich das endgültige Ende der CDU als programmatisch ernst zu nehmende Partei.



Für unsere schöne Heimat gibt es nur noch eine einzige Alternative





Rechtsstaatlichkeit, Meinungsfreiheit, Familie als Keimzelle des Staates, Muttersprache und Vaterland und auch die deutsche Nation sind für uns
NICHT VERHANDELBAR

Björn Höcke

neki
Beiträge: 1887
Registriert: 20.05.16

Re: Landtagswahlen

Beitrag von neki » 26.10.19

In Limburg haut „ein Mann“ am helllichten Tage seine Frau mit der Axt in Stücke!


Fast täglich stirbt in Deutschland eine Frau gewaltsam, weil sie eine Frau ist. Nicht spontan, im Affekt - nein gezielt, geplant. Das nennt man international Femizid! Nur in Deutschland nennt man es Beziehungstat. Also nichts Besonderes im Land wo man gut und gern lebt.
https://www.welt.de/vermischtes/article ... oetet.html


"Beziehungstat" in Limburg. "Die Ermittler bitten, die Aufnahmen nicht im Internet zu veröffentlichen. Stattdessen sollen sie der Polizei zur Verfügung gestellt werden." Wahrscheinlich müssen wieder Vorurteile bekämpft, Ängste entschürt und Hetzposts gelöscht werden. Das Malheur von Stuttgart – Livebilder von einem Samuraischwert-Einzelfall – darf sich nicht wiederholen.
Michael Klonovsky


DAS SCHEINT FÜR DIE DEUTSCHEN BEHÖRDEN AM WICHTIGSTEN ZU SEIN
Hintergrund des Limburg-Axtmörders soll verschleiert werden

www.wochenblick.at/hintergrund-des-limb ... IwAR3uJoh4


neki
Beiträge: 1887
Registriert: 20.05.16

Re: Landtagswahlen

Beitrag von neki » 22.10.19



ENDPHASE DES THÜRINGER WAHLKAMPFS ARTET AUS
Inflationäre Morddrohungen sollen der AfD in die Schuhe geschoben werden
www.pi-news.net/2019/10/inflationaere-m ... en-werden/
Knapp eine Woche vor der Landtagswahl in Thüringen haben dort Morddrohungen einen inflationären Höhepunkt erreicht. In der Berichterstattung darüber gibt es allerdings feine Unterschiede.
Morddrohungen und Anschläge gegen AfD-Politiker und deren Partei-Eigentum finden journalistischen Niederschlag höchstens in regionalen Medien. Bei Morddrohungen gegen grüne, linke und schwarze Politiker steigt der mediale Mainstream bundesweit groß ein.


Endlich wieder eine rechte Untat...
www.fischundfleisch.com/invalidenturm/e ... ent-875564
Mike Mohring, der Thüringer Spitzenkandidat der CDU zur Landtagswahl am kommenden Sonntag wird von “Rechtsextremen” bedroht.
Der Witz, in ihrer Drohmail bezeichnen sie sich selbst als “global vernetzte Gruppe von rechtsextremisten” und drohen “hinterhältige Attentate” an, falls der “linksversiffte Heuchler” Mohring nicht bis Sonntag Mittag den Wahlkampf einstellt und dies auf Twitter kundtut.
Meiner Meinung ist das ganze eher ein Fake von links mit einer Aufreihung rechter Klischees. Eine derartige Möglichkeit erwähnt Mohring und der empörte Mainstream natürlich nicht. Dazu kommt, was soll das Ganze bringen? Es ist eh klar, dass Thüringen ähnliches wie Sachsen erleben wird. Entweder kommt eine Links+CDU Regierung, oder es reicht wieder für Links, Rot, Grün.

Jennermann
Beiträge: 1482
Registriert: 12.06.16

Re: Landtagswahlen

Beitrag von Jennermann » 16.10.19

braves Bürgerlein hat geschrieben:
23.01.18
Die Europäische Kommission stellte bereits Anfang 2016 fest, dass rund 60 Prozent der „Flüchtlinge“ Wirtschaftsmigranten sind, also Menschen, die sich durch die „Flucht“ eine Verbesserung ihrer wirtschaftlichen Lage erhoffen. Dabei ist der Ausdruck „Wirtschaftsmigrant“ irreführend, denn er bedeutet den Zuzug von Arbeitskräften. Und genau das sind die „Flüchtlinge“ nicht. Aus dem einfachen Grund, weil sie auf Grund von Analphabetismus, fehlender Ausbildung etc. die Voraussetzungen dafür gar nicht mitbringen. Sie sind vielmehr eine völlig neue Kategorie, die der Wirtschaftswissenschaftler und Soziologe Gunnar Heinsohn als Versorgungssuchende bezeichnet, also dauerhaft in unser Sozialsystem einwandernde Armutsmigranten.
Von keinem anderen Land fühlen sich die Menschen so explizit angezogen und eingeladen wie von Deutschland und seiner Kanzlerin. Kein Wunder, denn es erwartet die Ankömmlinge unbegrenzte staatliche Alimentierung – selbst nach Ablehnung des Asylantrags -, gesundheitliche Vollversorgung, Wohnungen und Häuser werden gebaut, gute Aussichten auf großzügigen Familiennachzug usw.

Ines Laufer: https://juergenfritz.com/2017/12/09/tie ... inalitaet/


Bodo Ramelow: „Thüringen braucht noch mehr Zuwanderung und noch mehr Migranten“
www.anonymousnews.ru/2019/10/14/bodo-ra ... migranten/
Seit Dezember 2014 ist der Bodo Ramelow Ministerpräsident von Thüringen. In schöner Regelmäßigkeit stellt der bekennende Kommunist und Funktionär der Mauermörderpartei seitdem die Interessen von Migranten über die der eigenen Bevölkerung.
„Mein Bundesland braucht Zuwanderung“
Immer wieder sorgte Ramelow für in der Migrationsfrage für Aufsehen. Ungewöhnlich unkritisch übernahm er das Märchen vom „Fachkräftemangel“. „Auch mein Bundesland braucht Zuwanderung. Wir brauchen in den nächsten zehn Jahren 280 000 Facharbeiter“, sagte er im Jahr 2015 der „Süddeutschen Zeitung“. Dort forderte er auch mehr Möglichkeiten für Albaner, Serben und Montenegriner an Arbeits- und Ausbildungsvisa zu kommen.
Am 26. Juli 2019 veröffentlichte das Bundeskriminalamt passenderweise die aktuellen Kernaussagen zur Kriminalität im Zuwanderungskontext im Zeitraum vom 1. Januar bis zum 31. März 2019.
Damit liegt die durchschnittliche Zahl monatlicher Vorfälle in diesem Jahr (ca. 20.600) bislang deutlich über der von 2018 (ca. 13.900; Quelle: BKA-Lagebild).


Mensch Bodo, "altes Haus". Es kommen doch keine Facharbeiter! Es kommen in der überwiegenden Mehrzahl Versorgungssuchende. Die "Geschichte" mit den "Flüchtlingen" kauft euch schon keiner mehr ab, nun sollen's halt angeblich so dringend benötigte "Facharbeiter" sein.

neki
Beiträge: 1887
Registriert: 20.05.16

Re: Landtagswahlen

Beitrag von neki » 14.10.19


neki
Beiträge: 1887
Registriert: 20.05.16

Re: Landtagswahlen

Beitrag von neki » 13.10.19



Zwei Anschläge von Psychopathen wühlen die Menschen in Deutschland auf:
Altparteien gierig wie die Junkies!

www.deutschland-kurier.org/wie-die-altp ... e-junkies/
Über den einen Irren redet kein Mensch mehr. Der andere Irre – der Eindruck drängt sich leider auf – kommt »wie gerufen«. Gierig wie die Junkies, die nach dem nächsten Schuss lechzen, sogen Altparteien und ihre Schleppenträger in den Medien die Bluttat von Halle (zwei Tote) auf.

Der Generalbundesanwalt, der in Limburg mehr Weile als Eile hat, riss in Halle sogleich die Ermittlungen an sich und jazzte die Morde des mutmaßlich irren Einzelgängers Stefan B. (27) mit dem Prädikat »Staatsschutzcharakter« zu einem Fall von »Rechtsterrorismus« hoch.

Wenn zwei durchgeknallte Psychopathen die gleiche Absicht haben, nämlich möglichst viele Menschen zu töten wie im mittelhessischen Limburg und zwei Tage später im mitteldeutschen Halle, ist es noch lange nicht dasselbe! Der kleine, aber feine Unterschied: Der eine Täter ist ein syrischer Merkel-Gast ohne gültigen Aufenthaltstitel; der andere ist nach allem, was wir wissen, ein deutscher Loser (ja, auch die gibt’s in dem Land, in dem »wir gut und gerne leben«).





Jennermann
Beiträge: 1482
Registriert: 12.06.16

Re: Landtagswahlen

Beitrag von Jennermann » 12.10.19


Verstörend wirken auf mich vor allem die äußerst ambitionierte Berichterstattung über die Ereignisse, ihre schnelle politische Einordnung von höchster Stelle als rechtsradikalen Terrorakt – und die empirische Erkenntnis, daß ein derartiger Anschlag auf eine Synagoge so gar nicht in das derzeitige gesellschaftliche Bild passen will, haben doch die Juden an den sich zuspitzenden gesellschaftlichen Problemen den geringsten Anteil und sind sie bislang doch selbst vom äußersten rechten Rand weitestgehend unbehelligt geblieben. Dazu kommt die nicht nachvollziehbare Abfolge der Tat selbst, nach dem Motto 'Wenn ich in die Synagoge nicht reinkomme, schieß' ich halt eine Dönerbude zusammen!', deren Betreiber, wie auch die ermordeten Passanten, ebensowenig 'schuldig' sind.

www.michael-klonovsky.de/acta-diurna



Aber wenn in Limburg ein Terrorist mit einem Laster 8 Autos rammt, dabei 9 Menschen verletzt, danach der zuvor mehrfach straffällige und ausreisepflichtige Täter aussteigt und nach Zeugenberichten „Allah“ gerufen haben soll, dann sprechen Politiker von einem „verwirrten Einzeltäter“. Und die verblödeten Staatsmedien von einem „LKW-Vorfall“ ...

Antworten