Außen hohl - und innen pfui! IG-Metall hetzt gegen AfD

AfD Kreisverband Wolfenbüttel

Moderatoren: Moderator1, Moderator

Antworten
neki
Beiträge: 1075
Registriert: 20.05.16

Demogeld für Antifas

Beitrag von neki » 13.03.20



Proteste gegen Pegida und Co.:
Demogeld für Antifas
Interne Dokumente beweisen: Antifas erhalten Geld für ihre Teilnahme an Demonstrationen. Parteien und Regierung agieren als Unterstützer im Hintergrund.


https://taz.de/Proteste-gegen-Pegida-un ... 3712000000

25 Euro Stundenlohn für die Teilnahme an einem antifaschistischen Protest: Was sich anhört wie eine wilde, rechte Verschwörungstheorie, ist anscheinend bitterer Ernst. Dies geht aus einem internen Organisationsschreiben eines Vereins namens „Antifa e.V.“ hervor. Darin wird über die Organisation von nicht weniger als 48 Bussen informiert, die zu den Protesten gegen Pegida und Legida am 9. Februar 2015 fahren – samt Vergütung für alle Mitfahrer. Auch Freibier wird versprochen und Vermummungsmaterial („Hassis“) zum Kauf oder Verleih angeboten.

Doch woher kommt das Geld, das die Antifa-Struktur mit vollen Händen verteilt, um andere in ihrer freien Meinungsäußerung zu unterdrücken?

In einem Organigramm werden die Verbindungen zwischen Verein, Antifa GmbH und Antifa Gewerkschaft auf der einen, sowie Bundesregierung, Parteien und Verbände auf der anderen Seite aufgezeigt. Demnach profitiere die Antifa von direkten finanziellen Zuwendungen durch die Regierung, aber auch dem Parteienkartell aus SPD, CDU und Grünen.



kdheid
Beiträge: 190
Registriert: 24.05.16

Außen hohl - und innen pfui! IG-Metall hetzt gegen AfD

Beitrag von kdheid » 18.04.19

Außen hohl - und innen pfui! Schon seit Langem hetzen die Gewerkschaften gegen die AfD, ignorieren demokratische Grundrechte, mobben AfD-Mitglieder und sorgen mit Diskriminierung und vorgeschobenen Angriffen für Entlassungen oder Negativ-Versetzungen von AfD-Mitgliedern und auch Sympathisanten. Einige der "Funktionäre" und Frontmänner/Frauen betrügen ihre Arbeitgeber um Arbeitszeit, indem sie diese nutzen, um Hetzkampagnen zu starten, Lügen-Flyer zu verteilen und Arbeitskollegen gegen die AfD aufzuhetzen. Der Salzgitteraner IG-Metall-Funktionäre und Verantwortliche für die IG-Metall-Internetseite der Arbeitnehmervereinigung kommt nicht seiner Aufgabe nach, sich für Arbeiter- und Angestelltenrechte einzusetzen, sondern verbreitet mit flachen Parolen als sozialistisch-kommunistischer Agitator Lügengeschichten, um demokratische Grundrechte aufzuweichen.

Dieser Herr Tiekstra, dessen Anschrift er im Impressum der o.g. Seite angibt, ist ein Aufhetzer, ein Verleumder und ein Verräter der Demokratie!

Die beiden Bundestagsabgeordneten Hampel und Kestner haben diese unten zu lesende Pressemitteilung herausgegeben:

18.04.2019: Pressemitteilung der AfD-Bundestagsabgeordneten Armin-Paulus Hampel und Jens Kestner zur Anti-Demokratie-Kampagne der IG-Metall Salzgitter durch Herrn Auke Tiekstra

Armin-Paulus Hampel: „Gewerkschaften sollten sich auf ihre Aufgabe konzentrieren, Arbeitnehmerrechte zu stärken, statt sie einzuschränken!“
Jens Kestner: „IG-Metall-Salzgitter Frontmann Tiekstra hat offenbar Probleme damit, demokratische Grundsätze zu akzeptieren!“

In Persona ist es ein Auke Tiekstra, wohnhaft Harzstraße 32a, 38229 Salzgitter, aktives Gewerkschaftsmitglied und verantwortlicher Administrator der Seite IG-Metall Vertrauenskörperleitung im Volkswagen Werk Salzgitter, der mit Hetze und Unwahrheiten linke Propaganda betreibt. Initiativ ist es eben dieser Herr Tiekstra, der in den Betrieben Volkswagen und Stahlwerke /Hütte während der Arbeitszeit Vertrauensleute instruiert, offene Wahlempfehlungen gegen die AfD auszusprechen. Einmal mehr ist es offenbar erlaubt, dass eine Gewerkschaft, die von manchen Mitgliedern als „Zwangsgewerkschaft mit Schutzgeld-Forderung“ bezeichnet wird, demokratische Grundrechte aushebelt, um linke Ideologien zu manifestieren.

Armin-Paulus Hampel:
„Es gab Zeiten, in denen die Gewerkschaften dem Ziel folgten, sich für Arbeitnehmer einzusetzen. Aktuell haben die Gewerkschaften, allen voran die IG-Metall Salzgitter, dieses Ziel aus den Augen verloren. Stattdessen betreibt man durch einen ideologisch fehlgeleiteten Frontmann Anti-AfD-Propaganda, bescheidet Arbeitnehmerrechte und betrügt die Arbeitgeber dadurch, dass man Arbeitszeiten nutzt, um linke Parolen zu verbreiten. Es ist eine Schande für die Gewerkschaften, dass sie völlig vergessen haben, wie Demokratie funktioniert und dass sie sich völlig von sozialistisch geprägten Einzelkämpfern a la Tiekstra manipulieren lassen. Es ist rechtlich zu prüfen, inwieweit hier gegen geltendes Recht verstoßen wurde, denn Arbeitnehmer können sich durchaus auch selbst und ohne Manipulationen politisch informieren!“ schlussfolgert Hampel.

Jens Kestner zum gleichen Thema: „Dieser Herr Tiekstra ist ja nicht unbekannt. Man weiß von ihm, dass er es sich zum Lebensziel gesetzt hat, Demokratie zu ignorieren, ihm nicht genehme Meinungen zu ersticken und psychischen Druck auf alle Gewerkschaftler und Mitarbeiter in Salzgitter und Umland auszuüben. Dass sich die IG-Metall wieder einmal als Feind der Demokratie outet, ist auch nicht neu; dass sie aber psychisch desorientierten Personen eine Plattform bietet, antidemokratische Hetze zu verbreiten, kann nur mit der Angst vor unangenehmen Wahrheiten erklärt werden. Wenn Arbeitgeber es erlauben, dass während der Arbeitszeiten und auf Betriebsgeländen aktiv gegen die AfD geworben wird, verstößt dies gegen das Arbeitsrecht und wird juristisch zu prüfen sein. Manipulation und Desinformation sind Methoden einer sozialistischen Kadergruppe, die in Salzgitter die Meinungsfreiheit selbstständig denkender Mitarbeiter beschneiden will. Dieser Versuch wird fehlschlagen!“ stellt Kestner fest.

Antworten