SPD im freien Fall

AfD Kreisverband Wolfenbüttel

Moderatoren: Moderator, Moderator1

neki
Beiträge: 1485
Registriert: 20.05.16

Re: SPD im freien Fall

Beitrag von neki » 24.11.20




Nichts verbindet Heiko Maas mit echten Kämpfern gegen den Antisemitismus.

Nichts!

Claudio Casula@shlomosapiens



Bild
Abb.: MG@MartinGr007

neki
Beiträge: 1485
Registriert: 20.05.16

Re: SPD im freien Fall

Beitrag von neki » 19.11.20

Bild
HUNTER@berlinfunk

Die Giffey hat nicht geschummelt sodern betrogen. Die Giffeys sind eine einzige Betrügerfamilie. Ihr Ehemann ist aus dem Beamtenverhältnis geflogen. Damit das eintritt, muss man schon sehr viel betrügen. Allerdings haben beide das richtige Parteibuch.



braves Bürgerlein
Beiträge: 1504
Registriert: 15.11.16

Re: SPD im freien Fall

Beitrag von braves Bürgerlein » 15.11.20



Bild
Heiapp@vulcanbiker

Plagiatsvorwürfe:
Familienministerin Giffey verzichtet auf ihren Doktortitel


... jetzt schreibt sie auch noch ihren Doktortitel ab.




Giffey hin, Giffey her, zurücktreten ist doch nicht so schwer …
https://www.tichyseinblick.de/daili-es- ... so-schwer/
Rücktritte gibt es im deutschen Parteienstaat nicht mehr. Dass Amtsträger wegen des Verlusts ihrer Doktorwürden gehen mussten, ist lange her. Frau Merkel hat auch das geschafft.

Frau Giffey verzichtet auf ihren Doktortitel. Ihre seinerzeitige Aussage, sie wolle als Ministerin zurücktreten und für den Vorsitz der SPD nicht zur Verfügung stehen, wenn ihr die FU Berlin den Doktortitel aberkennt, hat sie schlau formuliert. Bevor ihr der Titel aberkannt wird, gibt sie ihn auf. Na also, weiter auf der Leiter. Und natürlich sind Journalisten ihr auf den Leim gegangen. „Verzichtet“ sie wirklich oder kommt sie der peinlichen Aberkennung zuvor? Nein, sie verzichtet nicht, das ist der Notausgang. Aber es liest sich halt besser so. Recht­lich ist ihr Tun ohnehin nicht halt­bar, denn der Doktor­grad kann nicht zurück­ge­ge­ben oder abge­legt werden. Dass er Teil ihres Namens ist hat sie selbst schon festgestellt. Entzie­hen kann ihn nach einem entspre­chen­den Verfah­ren nur die Univer­si­tät, die ihn verlie­hen hat. Zurückgeben allerdings kann sie ihr Ministeramt und die Spitzenkandidatur der SPD für die Wahl zum Berliner Senat. Genau das aber will die Am-Sessel-Kleberin vermeiden. Sie will nur den Doktortitel zurückgeben wie ein ertappter Dieb die Beute und sich aus der Verantwortung davon stehlen. Da hilft nur Rücktritt. Wie sie schon vor einem Jahr wußte.




braves Bürgerlein
Beiträge: 1504
Registriert: 15.11.16

Re: SPD im freien Fall

Beitrag von braves Bürgerlein » 02.11.20

Bild

Hass macht hässlich!




Bild


braves Bürgerlein
Beiträge: 1504
Registriert: 15.11.16

Die SPD verrät ihre ureigene Klientel

Beitrag von braves Bürgerlein » 18.10.20

Bild

SOZIALDEMOKRAT OHNE SPD
Die SPD verrät ihre ureigene Klientel

https://www.tichyseinblick.de/meinungen ... -klientel/
Als langjähriger Bundestagsabgeordneter erlebte Gunter Weißgerber die Debatte um den früheren Berliner Finanzsenator aus der Nähe mit. Ihm ging es immer darum, den Sozialstaat zu verteidigen – ein sozialdemokratisches Kernanliegen. Mit Sarrazins Ausschluss verrät die Partei ihre alte Klientel.

2007: Die SPD ist noch der Auffassung, dass Wahlen in der Mitte und mit erfolgreicher Wirtschafts- und Finanzpolitik gewonnen werden, weil nur so die langfristige Finanzierung des Sozialstaats möglich ist. Thilo Sarrazin sieht das ebenso und befindet sich damit auf Mehrheitsseite. Sarrazin beschließt seine Erläuterungen mit einem längeren Statement zur „desaströsen“ Berliner Migrationspolitik. Seine Sorgen kreisen um Finanzierbarkeit und Erhalt des Sozialstaats, verbunden mit der Notwendigkeit der Integration – ein durch und durch sozialdemokratischer Ansatz.

Schwerpunkt seiner Ausführungen sind vor allem die Mängel in der Bildungspolitik. Größte Sorgen machen ihm dabei die muslimischen Mädchen, die er vor dem Schicksal unwissender, unselbstständiger, unsichtbarer, höriger und der muslimischen Männerwelt untertäniger Frauen bewahren will. Thilo Sarrazin sieht in exzellenten Bildungschancen, die der Staat vorhalten und den Zugang dazu strikt absichern muss, die Gegenwarts- und Zukunftsaufgabe für eine erfolgreiche und tragfähige Migrationspolitik. Kein Wort von „Die müssen raus!“. Im Gegenteil. Diese Menschen sind hier, und wir müssen sie fördern und fordern, damit sie und ihre Nachkommen tatsächlich selbstverständlich zu Deutschland gehören.

„Deutschland schafft sich ab“, wenn es sich nicht besinnt! – so verstand ich vor zehn Jahren Thilo Sarrazins Buch als typisch ursozialdemokratisches Anliegen. Sagte Ferdinand Lassalle: „Alle große politische Aktion besteht in dem Aussprechen dessen, was ist, und beginnt damit. Alle politische Kleingeisterei besteht in dem Verschweigen und Bemänteln dessen, was ist.“

So beschreibt Thilo Sarrazin nunmehr seit vielen Jahren, was geht, was nicht geht und was wie gehen könnte, um den Sozialstaat für seine Bewohner erhalten zu können. Wenn das nicht sozialdemokratisch ist, dann gibt es keine Sozialdemokratie. Sozialdemokraten, zumindest erfolgreiche Sozialdemokraten, verstanden sich nie als Gesellschaftsarchitekten, die für eine bessere Welt bessere Menschen brauchen.

Chancengleichheit in Freiheit und Demokratie waren Weg und Daueraufgabe, das heutige Umerziehen der Bevölkerung hätten weder Lassalle noch Bernstein noch Friedrich Ebert, kein Kurt Schumacher, kein Willy Brandt und erst recht nicht Helmut Schmidt mitgetragen. Selbst mit Gerhard Schröder war das nicht zu machen.
Die SPD ist genverändert, Thilo Sarrazin ist es nicht. Er ist Sozialdemokrat im besten Sinne – unabhängig von seiner Mitgliedschaft.


neki
Beiträge: 1485
Registriert: 20.05.16

SPD-Superheuchler als Superspreader

Beitrag von neki » 29.09.20



Maskenfrei und Spaß dabei: SPD-Superheuchler als Superspreader

Der Medienrummel um die gestrige „Wahlparty“ der Kölner SPD anlässlich der gestrigen Kommunal-Stichwahlen in NRW, wo die Genossen dicht gedrängt und ohne Mundschutz beieinandersitzen, reflektiert die öffentliche Empörung. Diese ist allerdings weniger an der vermeintlichen Ansteckungsgefahr auszumachen, die auch in diesem Fall vernachlässigter ist, sondern an der widerlichen sozialdemokratischen Doppelmoral.

Denn ausgerechnet die Partei Karl Lauterbachs, des schamlosesten Hysterikers und haltlosesten Paniktreibers in dieser „Pandemie ohne Kranke“, die keine Gelegenheit auslässt, für „Vorsicht“, „Umsicht“ und „Rücksicht“ zu trommeln, zeigt wieder einmal im vermeintlich unbeobachteten Moment, was sie von den anderen auferlegten Regeln selbst hält: Nämlich gar nichts. Es ist genau diese Heuchelei, die für SPDler geradezu paradetypisch ist, und die sich – quod erat demonstrandum – keineswegs auf Konsum und Wohlstand beschränkt: Die Parole „Wasser predigen, Wein trinken“ gilt auch für Freiheitseinschränkungen, die anderen abverlangt und dann selbst nicht eingehalten werden.


https://www.journalistenwatch.com/2020/ ... spass-spd/


Bild
Zeit für Wandel@ZeitW

Jennermann
Beiträge: 1246
Registriert: 12.06.16

Re: SPD im freien Fall

Beitrag von Jennermann » 15.09.20


Die SPD hat ihr Stammland verloren. Das Wort von Dortmund als der „Herzkammer“ ist verbraucht. Aber wenn der dortige Kandidat der SPD in die Stichwahl muss, dann ist das ein Stich ins Herz. Nichts ist mehr selbstverständlich. Zählt man landesweit die Stimmen, landet die SPD unter 25 %.

Der Niedergang der SPD marschiert von oben nach unten. Zuerst mit Steinbrück, Steinmeier und Schulz auf Bundeseben; er wiederholte sich auf Landesebene und vollendet sich in den Städten und Gemeinden. Die SPD ist keine Volkspartei mehr.

Ihr Vorbild ist Bayern; da holen die Genossen noch 7 Prozent. Die Ortsvereine verdampfen. Die Mitglieder verduften. Die Ideen fehlen. Nun waren die Wähler dieser Partei ja lange treu, viele empfinden es als schmerzhaften Verlust, nicht mehr SPD wählen zu können. Das Kreuz woanders zu machen, fällt vielen so schwer, wie dem Katholiken der Kirchenaustritt. Es ist ein Heimatverlust. Ist er vollbracht, folgt die Erleichterung und der Weg zurück ist nach dem Bruch unmöglich.

Der schnelle Schwund folgt erst noch. Aber die SPD hat keine Antworten auf die Fragen ihrer Wähler: wo sollen sie noch bleiben im Zug der großen Einwanderung, der ihre Städte so dramatisch verändert? Wo sollen Jobs herkommen, die jene ersetzen, die jetzt durch die Entindustrialisierungspolitik verloren gehen?

Essen hat sich noch vor 10 Jahren als „Energiehauptstadt“ Deutschlands verstanden. Aber die Energie kommt jetzt aus Frankreich und Tschechien. Das Sterben in den Dienstleistungsbereichen wie Gastronomie und im Handel im Zuge der Coronapolitik wird sichtbar – und spürbar. Wer darüber nachdenkt ist ein „Covidiot“, so Parteichefin Saskia Esken. So vertreibt man Wähler. Zwar stammt ihr Co-Vorsitzender aus NRW, Norbert Walter-Borjans. Er wirkt seltsam entrückt; wie ein Rentner, der aus dem Mittagsschlaf gerissen wurde. Hilflos, kraftlos, saftlos. Esken übt schon mal die Begründung von Wahlschlappen.

Was die SPD verliert, gewinnen die Grünen. Die urbanen Eliten sind längst bundesweit homogen. Sie haben sich aus der materiellen Enge befreit, es sind die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes. Da läßt sich gut fabulieren, wenn man erst für sich die materielle Fragestellung überwunden hat.

Längst stinkt es nicht mehr im Ruhrgebiet, keine Sirene heult mehr, keine Bergmannskapelle spielt noch auf. Man träumt vom grünen Stahl, der die letzten Hüttenwerke in Duisburg retten soll. Das wird er auch, wenn er mit dem fünffachen des globalen Stahlpreises subventioniert wird. Das ist der Kern der grünen Wirtschaftspolitik: Mit Hilfe frisch gedruckten Geldes eine Scheinwirtschaft erzeugen.

Solche Träume finden Anhänger in den Bereichen, die sich ökonomischen Kategorien entzogen haben und sich als Macher einer grünen Staatswirtschaft verstehen. Wertschöpfung braucht kein Mensch, der Klima sagen kann und damit die Gefahr bannt, jemals tätig werden zu müssen und sich der Realität zu stellen.

Im Gegenteil, Arbeit schändet, denn damit werden Ressourcen verbraucht; der Unterhalt kommt vom Genderstern. Sie leben auch vom Charisma, das Sieger umgibt. Denn das ist eine der Botschaften, die nach NRW durch die Medien gereicht werden: Zusammen mit der CDU reicht es für eine große Koalition im Bund. Die ausgelaugte, verbrauchte SPD wird ersetzt durch grüne Allmachtphantasien, die für NRW allerdings keine Rezepte bieten. Aber man wählt Traum statt Realität.

https://www.tichyseinblick.de/daili-es- ... -den-bund/

braves Bürgerlein
Beiträge: 1504
Registriert: 15.11.16

Re: SPD im freien Fall

Beitrag von braves Bürgerlein » 01.09.20

braves Bürgerlein hat geschrieben:
13.02.18

Thilo Sarrazin: Wer schützende Grenzen niederreißt,
zerstört Freiheit und Wohlstand

Für seine frühere Partei, die SPD, kann Thilo Sarrazin keinen Respekt mehr aufbringen. In seinem neuen Buch beschäftigt sich der umstrittene Ex-Politiker mit Migration – und fordert eine restriktive Einwanderungspolitik.

Vor gut einem Monat entschied die SPD-Bundesschiedskommission, dass Thilo Sarrazins Parteiausschluss zulässig sei. Sarrazin sagt nun, er sei „durch“ mit den Sozialdemokraten. Der frühere Finanzsenator und Bundesbankvorstand sagte unmittelbar vor der Vorstellung seines neuen Buches „Der Staat an seinen Grenzen – Über Wirkung von Migration in Geschichte und Gegenwart“ im Interview mit dem Debattenportal „The European“: „Ich kann keinen Respekt aufbringen für eine Partei, die ein Mitglied, das sich sonst nichts zuschulden kommen ließ, deshalb rauswirft, weil in einem Buch Tatsachen stehen, die niemand widerlegt hat und die lediglich unbeliebt sind.“

Der 75-Jährige forderte vom Westen eine „restriktive Einwanderungspolitik“, um Europa vor „ungezügelter Einwanderung zu schützen“. Insbesondere afrikanische und westasiatische Länder stellten durch ihre hohen Geburtenraten ein Problem dar. Seit 1960 habe sich die afrikanische Bevölkerung verfünffacht. Nach UN-Prognose werde sie sich bis zum Ende des Jahrhunderts nochmals verdreifachen, von jetzt 1,3 Milliarden auf dann vier Milliarden Menschen. Man müsse von den afrikanischen Ländern Reformen einfordern und dürfe nicht zulassen, „dass diese Länder ihre Probleme durch den Export ihres Bevölkerungsüberschusses nach Europa zu lösen versuchen“.

Deutschland müsse seine Asylverfahren ändern und beispielsweise gültige Personaldokumente und den Nachweis einer politischen Tätigkeit, die zu einer Verfolgung in der Heimat geführt haben könne, verlangen. Asylanträge sollten künftig bei den deutschen Botschaften gestellt werden dürfen, forderte Sarrazin.

https://www.welt.de/politik/deutschland ... unden.html

Man könnte ja mal die diversen SPD Oberbürgermeister, Ortsvorsitzende etc. im Ruhrgebiet befragen, was die davon halten, dass überwiegend Transferempfänger nach Deutschland wollen und auch kommen (um zu bleiben nach quasi Jedermannrecht). Die Realität sieht doch eh jeder

Jens R.

Vermutlich hat niemand seiner SPD-Kritiker jemals eines seiner Bücher gelesen. Es ist schon länger Usus, Unliebsames einfach als "rassistisch" oder "rechtspopulistisch" abzuqualifizieren, ohne sich mit den Sachargumenten und Tatsachen auseinanderzusetzen, das zeigt sich momentan auch wieder bei Menschen, die gegen die Corona-Maßnahmen demonstrieren.
Broder-Fan

Jennermann
Beiträge: 1246
Registriert: 12.06.16

Politisches Totalversagen

Beitrag von Jennermann » 29.08.20



Politisches Totalversagen
https://www.cicero.de/innenpolitik/coro ... alversagen
Das Verbot der Corona-Demonstration am Wochenende in Berlin wurde vom Verwaltungsgericht wieder aufgehoben. Dem hat sich jetzt auch das Oberverwaltungsgericht angeschlossen. Das ist ein Schlag ins Gesicht des Berliner Innensenators, der zuvor noch mit polarisierenden Äußerungen Öl ins Feuer gegossen hatte. Andreas Geisel trägt Mitverantwortung für eine mögliche Eskalation.

Ein Fehlereingeständnis wäre da das mindeste, ein Rücktritt konsequent. Doch Berlin bleibt eben auch die Hauptstadt des politischen Versagens; wahrscheinlich ist man in der Senatskanzlei sogar noch stolz darauf, es wenigstens versucht zu haben.

Es war ein kolossaler Fehler des Berliner Innensenators, die Demonstranten samt und sonders als „Corona-Leugner, Reichsbürger und Rechtsextremisten“ zu diffamieren, die „unter dem Deckmantel der Versammlung- und Meinungsfreiheit unser System verächtlich machen“ wollten und denen sich jeder Demokrat entgegenzustellen habe. So hatte es Geisel am Mittwoch in einer Art Begleitschreiben zum Demonstrationsverbot getan und dabei mit seiner Wortwahl erkennen lassen, wie es um seine eigene rechtsstaatliche Grundverfasstheit bestellt ist.

Denn wer im Zusammenhang mit Meinungsfreiheit von einem „Deckmantel“ spricht, bewegt sich, zumal als Innensenator, auf brüchigstem Eis. Die Meinungsfreiheit umfasst nämlich auch das Recht, die Erde für eine Scheibe oder das Coronavirus für eine Erfindung von Bill Gates zu halten. Und wer dann noch als einstiges Mitglied der SED von „unserem System“ schwadroniert, welches es mit Demonstrationsverboten zu verteidigen gelte, muss sich fragen lassen, ob er mental nicht immer noch ganz anderswo beheimatet ist als in einer freiheitlich-demokratisch verfassten Republik.


neki
Beiträge: 1485
Registriert: 20.05.16

Re: SPD im freien Fall

Beitrag von neki » 29.08.20


Antworten