Energiewende

AfD Kreisverband Wolfenbüttel

Moderatoren: Moderator, Moderator1

neki
Beiträge: 1683
Registriert: 20.05.16

Stromkosten in Deutschland explodieren

Beitrag von neki » 01.03.21



900 Millionen Euro mehr als 2019
Stromkosten in Deutschland explodieren
Die Stromkosten in Deutschland haben Rekordniveau erreicht. Rund 37,8 Milliarden Euro bezahlen Verbraucher 2020 - so viel wie noch nie. Das liegt nicht nur an einer stärkeren Nutzung des Homeoffice. Prognosen zufolge könnten die Kosten sogar noch weiter steigen.

Die Haushalte in Deutschland haben im vergangenen Jahr so viel für ihren Strom bezahlt wie noch nie. Insgesamt waren es nach Berechnungen des Vergleichsportals Check24 rund 37,8 Milliarden Euro, gut 900 Millionen Euro mehr als 2019. Im Vergleich zum Jahr 2016, als der private Verbrauch mit rund 127 Milliarden Kilowattstunden fast gleich hoch gewesen sei wie 2020, hätten sich die Stromkosten in der Summe um drei Milliarden Euro erhöht. Der durchschnittliche Preis pro Kilowattstunde sei in diesem Zeitraum von 27 Cent auf rund 30 Cent gestiegen, heißt es in der Analyse.

Das Ansteigen der Stromkosten ist nicht nur auf eine häufigere Nutzung des Homeoffice in der Corona-Krise zurückzuführen. Besonders stark sind in den vergangenen Jahren die im Strompreis enthaltenen Umlagen und Steuern gestiegen. Sie machten nach Zahlen der Bundesnetzagentur 2020 mehr als drei Viertel der Stromrechnungen der Privathaushalte aus. Deutschland hat nach Angaben des EU-Statistikamts Eurostat zusammen mit Dänemark und Belgien die höchsten Strompreise für Haushaltskunden.

https://www.n-tv.de/wirtschaft/Stromkos ... 91391.html



neki
Beiträge: 1683
Registriert: 20.05.16

Re: Energiewende

Beitrag von neki » 13.02.21


Jennermann
Beiträge: 1356
Registriert: 12.06.16

Re: Der große Ökoschwindel durch Holzverbrennung

Beitrag von Jennermann » 12.02.21



IST HOLZ DIE NEUE KOHLE?
Der große Ökoschwindel durch Holzverbrennung
Die EU sendet mit ihrer Biomasse-Politik das besorgniserregende Signal an den Rest der Welt, dass das Fällen und Verbrennen von Bäumen in irgendeiner Weise gut für das Klima sei.

Mittlerweile werden ein Viertel aller gefällten Bäume in Europa zur Energieerzeugung verbrannt. Der größte Kohlekraftwerksbetreiber in Großbritannien DRAX stellte seine Kraftwerke auf importierte Holzpellets um und erhält dafür pro Tag eine Subvention von 2 Millionen Pfund. Insgesamt subventioniert Großbritannien jährlich den Import von Holz zur Verbrennung mit 2 Milliarden Pfund. Holland subventioniert den Einsatz von Holzpellets in ehemaligen Kohlekraftwerken ebenfalls mit Milliardenbeträgen, hat allerdings im Oktober 2020 erklärt, die Subventionen auslaufen zu lassen.

Mittlerweile stammen 60 % der erneuerbaren Energien in Europa aus Biomasse (Holz, Biogas,Biosprit) und davon wiederum stammen 60 % aus Holz aus Wäldern.
Das heisst, mehr als ein Drittel der Erneuerbaren Energien Europas stammt aus der Holzverbrennung.

Durch Holzverbrennung entsteht mehr CO2

Wie Timothy Searchinger von der Universität Princeton, zusammen mit anderen internationalen Wissenschaftlern, 2018 im Fachblatt Nature Communications („Europe’s renewable energy directive poised to harm global forests“) aufzeigte, emittiert ein Kraftwerk auf der Basis Holz 50 % mehr CO2 als ein Kohlekraftwerk, bezogen auf die gleiche produzierte Strommenge. Im Vergleich zu einem Gaskraftwerk ergeben sich sogar dreimal soviel CO2.

https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/ ... rbrennung/


neki
Beiträge: 1683
Registriert: 20.05.16

Re: Strompreis verdoppelt, Zukunft verbaut

Beitrag von neki » 07.02.21

Neue CO2-Steuer treibt Energiepreise in den Steilflug
https://www.tichyseinblick.de/meinungen ... steilflug/

Diejenigen, die uns das eingebrockt haben,
werden doch offensichtlich von einer steigenden Zahl Bundesbürger gewählt!
Diese neue Steuererhöhung ist rein ideologisch motiviert und wird der Umwelt ebensowenig bringen wie die seit Jahren einbehaltene „Umweltabgabe“. Wir ruinieren unsere Autoindustrie, lassen uns ein beim derzeitigen Stand der Technik technisch und ökologisch unsinniges E-Vehikel aufzwängen und kaufen dann den Strom von denen, die ihn aus der von uns aufgegebenen Kernkraft und aus Kohlekraftwerken erzeugen!
Meine alte Mutter hatte immer gesagt: „Die dümmsten Rindviecher sind die, die selbst zum Metzger laufen!“

elubitsch

Bild
Anabel@ainyrockstar:
Währenddessen in Ländern ohne Mineralölsteuer und Co2-Steuer.


braves Bürgerlein hat geschrieben:
13.09.20
Bild

Strompreis verdoppelt, Zukunft verbaut
Selbst wenn Deutschland sich auf eine Rückkehr zum zuverlässigen Atomstrom besinnen würde – es ginge nicht mehr. Das Land bietet heute noch nicht einmal mehr die Grundvoraussetzungen, um Kernkraftwerke sicher zu betreiben. Einmal mehr wurden in diesem Land unumkehrbare Fakten geschaffen.

https://www.achgut.com/artikel/strompre ... ft_verbaut

neki
Beiträge: 1683
Registriert: 20.05.16

Wann kommt der Blackout?

Beitrag von neki » 28.01.21

HAUSHALTEN DEN STROM ABSCHALTEN
Wann kommt der Blackout?


Die Bundesregierung bereitet die Bevölkerung und Wirtschaft systematisch auf den Strommangel vor: Mit einem Strom-Rationierungsgesetz (amtlich: „Spitzenglättung“) soll Strom-Nachfrage per Smart-Meter abgeschaltet werden, um so den Blackout zu verhindern. Derzeit sind das Unternehmen, Wärmepumpen und Ladestationen von Elektroautos. Zukünftig sollen auch private Haushalte damit gesteuert werden, um per Fernschaltung den Schalter umzulegen und das Schlimmste zu verhindern.

Und: Mit Tipps fürs Überleben ohne Strom werden wir auf den schlimmsten Fall vorbereitet: den Blackout. Denn die Stromkatastrophe wird immer wahrscheinlicher. In diesen Tagen stammt 98 Prozent unseres Stroms aus Kohle- und Atomkraftwerken, weil in der jahreszeitlichen Dunkelflaute Solarenergie und Windräder nichts produzieren. Im kommenden Jahr schon wird sich die Lage durch weitere Abschaltung von Kraftwerken dramatisieren und die Notfallplanung von Peter Altmaier buchstäblich für unser Überleben immer wichtiger.


https://www.tichyseinblick.de/video/5-v ... -blackout/

neki
Beiträge: 1683
Registriert: 20.05.16

Re: Neue CO2-Steuer treibt Energiepreise in den Steilflug

Beitrag von neki » 17.01.21

Bild
Kim Jong-Urs@Kranzschwinger:
Alles für den Klimaendsieg!

https://www.welt.de/wirtschaft/plus2243 ... reise.html

Jennermann hat geschrieben:
31.12.20

Neue CO2-Steuer treibt Energiepreise in den Steilflug
Die ausufernden Kosten der »Erneuerbaren« werden nun kaschiert durch die im vergangenen Sommer ohne breite öffentliche Wahrnehmung auf Initiative der Regierung beschlossene CO2-Steuer.

Ab Januar geht‘s los: Eine warme Wohnung, Licht und die Fortbewegung werden teurer. Die sogenannte EEG-Umlage steigt zwar nicht mehr wie von den vergangenen Jahren gewohnt weiter. Sie wird auf 6,5 Cent pro Kilowattstunde begrenzt und soll im kommenden Jahr auf 6,0 Cent zurückgehen. Dafür kommt eine neue Steuer.

https://www.tichyseinblick.de/meinungen ... steilflug/


Bild
Alternative für Flagge von Deutschland Deutschland@AfD:
Während die Leistungen unserer Bundesregierung noch nicht einmal Kreisklasse erreichen, spielt Deutschland bei den Strompreisen in der absoluten Weltspitze mit.
Wir sagen: Strompreise müssen bezahlbar sein!

Jennermann
Beiträge: 1356
Registriert: 12.06.16

Neue CO2-Steuer treibt Energiepreise in den Steilflug

Beitrag von Jennermann » 31.12.20



Neue CO2-Steuer treibt Energiepreise in den Steilflug
Die ausufernden Kosten der »Erneuerbaren« werden nun kaschiert durch die im vergangenen Sommer ohne breite öffentliche Wahrnehmung auf Initiative der Regierung beschlossene CO2-Steuer.

Ab Januar geht‘s los: Eine warme Wohnung, Licht und die Fortbewegung werden teurer. Die sogenannte EEG-Umlage steigt zwar nicht mehr wie von den vergangenen Jahren gewohnt weiter. Sie wird auf 6,5 Cent pro Kilowattstunde begrenzt und soll im kommenden Jahr auf 6,0 Cent zurückgehen. Dafür kommt eine neue Steuer.

Denn mit der Umlage können die hohen Summen nicht bezahlt werden, die den Betreibern von Windrädern, Photovoltaik- und Biogasanlagen garantiert werden. Die steigen mit jeder Megawattstunde weiter an, die von den sogenannten »Erneuerbaren« ins Netz gespeist werden, und sind der neue Preistreiber – neben dem Staat, der über Steuern, Umlagen und Abgaben von steigenden Strompreisen am meisten profitiert

Am Anfang sanft, dann von Jahr zu Jahr mehr sollen die Abgaben für CO2 steigen. 2021 kostet eine Tonne CO2 25 Euro. Ab 2022 steigt dieser Preis in jedem Jahr um fünf Euro bis auf 55 Euro im Jahre 2025 – zumindest nach den derzeitigen Beschlüssen. 2026 sollen zwischen 55 und maximal 65 Euro pro Tonne bezahlt werden. Anschließend könnte die Regierung die CO2-Zertifikate verknappen und damit weiter die Preise treiben.So bezahlt der deutsche Heizöl-, Gas-, Benzin- und Dieselverbraucher immer mehr. Mehr als 330.000 Haushalten wurde bereits der Strom abgestellt, weil deren Bewohner die steigenden Energiepreise nicht mehr bezahlen können.

https://www.tichyseinblick.de/meinungen ... steilflug/


neki
Beiträge: 1683
Registriert: 20.05.16

Re: Energiewende

Beitrag von neki » 08.12.20



Gerade hat der schwedische Staatskonzern Vattenfall den Zuschlag für die Abschaltung eines der modernsten Kohlekraftwerke der Welt, des Hamburger Doppelblocks Moorburg bekommen. Fast drei Milliarden Euro investiertes Geld sind futsch und Vattenfall bekommt noch mehr als 200 Millionen Steuergeld für die Stilllegung eines drei Jahre jungen Kraftwerks von 1.600 MW, das eigentlich noch eine Lebenserwartung von mindestens 30 Jahren vor sich hätte. Moorburg könnte ständig so viel Strom produzieren wie etwa 3.000 Windräder. Nur – auch bei Nacht und Flaute.

Was kaum jemand weiß: Moorburg gehört zu den ganz wenigen „schwarzstartfähigen“ Kraftwerken Deutschlands. Das bedeutet, dass dieses Kraftwerk imstande wäre, nach einem Blackout ohne ein funktionsfähiges Landesnetz wieder angefahren werden zu können. Nur mittels solcher schwarzstartfähigen Kraftwerke ist es überhaupt möglich, nach einem Blackout Strom zu erzeugen und das Netz schrittweise wieder aufzubauen. Noch zur Information: Windräder und Solarpaneele sind nicht „schwarzstartfähig“.

Wenn jetzt nicht noch die Netzbetreiber dazwischen grätschen und Moorburg als „Systemkraftwerk“ einstufen, kommt bald die Abrissbirne. Nur komplett Irre machen so etwas. Aber vielleicht schicken die Russen ja ein schwimmendes Kernkraftwerk nach Hamburg, wenn es hart auf hart kommt. Das ist nämlich „schwarzstartfähig“.


https://www.achgut.com/artikel/mobiles_ ... r_sibirien

neki
Beiträge: 1683
Registriert: 20.05.16

Re: Energiewende

Beitrag von neki » 18.10.20

neki hat geschrieben:
02.02.19


Jedes Kohlekraftwerk, das in Deutschland stillgelegt wird, wird abgebaut, zerlegt und in Indien, China oder Afrika wieder in Betrieb genommen. Das ist billiger und schneller als ein Neubau dort vor Ort. Für die deutsche Industrie ein lohnendes neues Geschäftsmodell:

Neues Geschäftsmodell - RAG exportiert ihre Kohlekraftwerke
Die Energiewende macht’s möglich: Die RAG steigt in den Export von stillgelegten Kohlemeilern ein. Hoffnung auf ein neues Geschäftsfeld, in vielen Ländern ist deutsche Kraftwerkstechnik sehr willkommen. Ab- und Wiederaufbau sind schneller als ein Neubau.


Zum Ende der vergangenen Woche sah es so aus, dass die Windstromerzeugung „herbstlich“ anziehen würde. Was für eine Fehleinschätzung. Über den Tagesverlauf des Sonntags begann ein drei Tage andauernder Albtraum für die Freunde der Energiewende. Der Wind ließ deutschlandweit nach, auch auf See herrschte weitgehend Flaute. Mit der Folge, dass Deutschland bis zum Ende des Monats September eine nahezu geschlossene Lücke in der Stromversorgung hatte.

Dementsprechend hoch waren die Preise, die für den Importstrom, der die Lücke schließen musste, aufgerufen wurde. In der Spitze wurde 128,31 €/MWh (29.9.2020, 19:00 Uhr) verlangt ... und bezahlt. Am gewinnbringenden Stromhandel beteiligen sich nahezu alle Nachbarn Deutschlands. Das Preisniveau ist insgesamt hoch. Vor allem dann, wenn Deutschland importiert. Nur zum preisintensiven Vorabend kann Deutschland auskömmliche Preise erzielen – wenn denn Strom zur Verfügung steht, der exportiert werden kann. Das aber ist höchst selten der Fall, weil die konventionellen Stromerzeuger wegen der Tagesspitze in aller Regel ihre Produktion drosseln und zum Vorabend die Stromproduktion nicht schnell genug hochfahren können.

So entstehen meisten, aber durchaus nicht immer, die Versorgungslücken zum Vorabend. So müssen die Konventionellen zum Wochenbeginn alles in die Waagschale werfen, um die Lücken zu schließen. Gleichwohl gelingt es nicht. Zum Ende der Woche hingegen wird die Stromproduktion so weit wie möglich heruntergefahren. Ziel: Vermeiden einer teuren Überproduktion. Auch dieses Unterfangen scheitert. Die Exportpreise sinken Richtung Null. Kurz sogar darunter.

Diese Woche belegt wieder mal, dass die Energiewende nicht funktionieren wird. Zu unberechenbar sind Schwankungen, denen die Wind- und Sonnenstromerzeugung unterliegt. Auch der geplante weitere Ausbau der Wind- und Sonnenstromproduktion wird die Lage eher verschlechtern. Je weniger konventionelle Kraftwerke – denn der Ausbau geht ja mit einer „Abschaltorgie“ einher – kontinuierlich fließenden, sicheren in Deutschland produzierten Stromm liefern können, desto größer wird die Abhängigkeit von unseren Nachbarn.


https://www.achgut.com/artikel/woher_ko ... m_40_woche_

Antworten