Fachkräfteeinwanderungsgesetz

AfD Kreisverband Wolfenbüttel

Moderatoren: Moderator1, Moderator

braves Bürgerlein
Beiträge: 1197
Registriert: 15.11.16

Re: Fachkräfteeinwanderungsgesetz

Beitrag von braves Bürgerlein » 26.11.19

Jennermann hat geschrieben:
17.03.19
Bild

Bild

Nein! Doch! Ohhh ...

Das Maß der Befähigung, Deutsch zu sprechen, lässt sich nur bedingt beschönigen. Wenn beispielsweise die Arbeitsagentur handwerkliche Befähigungen von Zuwanderern testen will und dafür umfangreiche Verfahren einführt, die am Ende daran zu scheitern drohen, dass in Ermangelung von Deutschkenntnissen die Abfrage dieser Befähigungen auf Basis einer comicartigen Bebilderung geschehen muss, dann ist die deutsche Gesellschaft am Ende ihrer Selbsttäuschung angekommen. Denkt man jedenfalls.

Aber das mehrheitliche Scheitern der verpflichtenden Deutschkurse bundesweit und auf breiter Front setzt dem ganzen noch einmal die sprichwörtliche Krone auf, wenn jetzt in Mannheim das Goetheinstitut in Zusammenarbeit mit dem Leibniz-Institut für Deutsche Sprache (IDS) – beide Organisationen beschäftigen sich seit Jahren mit dem Erfolg und Misserfolg dieser Kurse – wenn nun diese beiden Institute ein geradezu vernichtendes Urteil über den Willen und das Vermögen der Zugewanderten fällen müssen, die deutsche Sprache lernen zu können oder überhaupt erlernen zu wollen.


www.tichyseinblick.de/kolumnen/alexande ... utschkurs/

Wie sollen die Leute denn Deutsch erlernen können, wenn sie selbst in ihrer Muttersprache weder lesen noch schreiben können???
Oder auch mal anders gefragt: Warum soll ich mit der Kuh sprechen, wenn ich sie doch nur melken will?

neki
Beiträge: 1069
Registriert: 20.05.16

Re: Fachkräfteeinwanderungsgesetz

Beitrag von neki » 24.11.19


„Zwei Drittel der Geflüchteten beziehen Hartz IV.“
Und der Rest???


Ernüchternde Bilanz von Handwerk und Industrie (schon 2017):
„Flüchtlinge als Arbeitskräfte bringen nichts“


Rudolf Waxenberger, Bauunternehmer aus Erding und Kreishandwerksmeister, hat die Nase voll. Seit bald zwei Jahren treten immer wieder Bildungseinrichtungen und Flüchtlingshelfer an ihn heran, ob er nicht einen Asylbewerber nehmen könne – erst einmal nur probeweise als Praktikant.
Sieben Praktikanten beziehungsweise Arbeiter hat Waxenberger bislang zu sich geholt. Ob es mehr werden? Fraglich. Denn der Chef des Baugeschäfts Anzinger ist sauer: „Kaum einer hält lange durch. Meist ist nach dem zweiten Tag Schluss. Entweder kommen sie danach gar nicht mehr. Oder sie haben irgendwelche Ausreden.“
Dass die Kammern offiziell von „großen Chancen“ sprechen, die die Flüchtlinge für die von Fachkräftemangel geplagte Wirtschaft böten, hält Waxenberger für Sonntagsreden. „Tatsächlich erleben wir einen massiven Einzug in unser Sozialsysteme – mit heute nicht ansatzweise absehbaren Folgen.“ Der Industrie macht er den Vorwurf, von einem neuen Wirtschaftswunder zu reden. „Die zehn größten DAX-Konzerne haben gerade einmal 50 Azubis.“

https://www.tz.de/muenchen/region/ernue ... 3.amp.html

Bild

„Fachkräfte“ oder Folterknechte?
Hier ist die Antwort wohl klar:

neki
Beiträge: 1069
Registriert: 20.05.16

Re: Fachkräfteeinwanderungsgesetz

Beitrag von neki » 16.11.19


Jennermann
Beiträge: 950
Registriert: 12.06.16

Re: Fachkräfteeinwanderungsgesetz

Beitrag von Jennermann » 01.11.19

Nur vier Jahre ist die sogenannte "Flüchtlingskrise" her. Vieles deutet darauf hin, dass sich ein Ansturm wie 2015 wiederholt. Doch in Deutschlands Politik und Medien ist von einer Einsicht in das damalige Versagen nichts zu bemerken. Man macht einfach weiter.

Etwas hat sich geändert: Man spricht nicht mehr von Flüchtlingen, sondern von Migranten bzw. illegalen Migranten. Aber selbst diese eigentlich fundamentale Erkenntnis bewirkt … nichts!

Damals zitierten die Medien die Führer der Unternehmerverbände, wenn es darum ging, „eingewanderte Fachkräfte“ zu behaupten. Und weil diese Lüge heute von einer höheren Instanz herunter verbreitet werden muss, wenn sie noch Gewicht haben soll, wird gleich die UN angerufen. Dort, bei der UNDP – Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen unter deutschem Vorsitz! – erscheint eine Studie, die behauptet, was die Erfahrungen seit 2015 schon hunderttausendfach als Unfug dechiffriert haben: die Mär von den gutausgebildeten Fachkräften.

Tagesschau.de schreibt: „Afrikanische Migranten. Gebildet – aber unzufrieden.“ Was heißt „gebildet“? Vielleicht drei Jahre Missionarsschule unterm Akazienbaum? Und was ist mit dem verbreiteten De-Facto-Schulverbot für Millionen von Mädchen, die gar nichts lernen dürfen gegenüber dem Wenigen, was die Jungs an Bildung mitnehmen?

Wenig ist schon mehr als nichts. Natürlich. Aber es reicht keineswegs, um im gebildeten Europa, um im Hochqualifikationsland Deutschland beruflich zu bestehen – wenn das denn überhaupt das Ziel der Zuwanderer ist. Dafür müssten erwachsene junge Männer noch einmal die Schulbank drücken, wie westliche Teenager, wenn sie denn Deutsch sprechen könnten. Gegen eklatante Defizite sollen dann Comics auf dem Arbeitsamt helfen, per Fingerzeig will man irgendwie die Kompetenzen erahnen. Comics, wie sie die jungen muslimischen Männer später auch im Schwimmbad präsentiert bekommen – mit gemalten Bikinischönheiten.


www.tichyseinblick.de/kolumnen/alexande ... wanderung/


Auf dem eher abgelegenen Flughafen Kassel-Calden in Hessisch-Sibirien landete letzte Woche eine Maschine mit mehr als 150 Migranten aus einem Flüchtlingslager in Äthopien, die meisten davon Somalier. Darunter auch etwa 5o MUFL, die dem Steuerzahler, zumindest in Hessen, bekanntlich mit mehr als 8000 Euro/Monat zu Buche schlagen. Wer den durchschnittlichen IQ der Somalier kennt, kann sich den Anteil der Fachkräfte unter diesen Migranten dann selbst ausrechnen.
https://www.hna.de/lokales/hofgeismar/r ... 30652.html

Jennermann
Beiträge: 950
Registriert: 12.06.16

Re: Fachkräfteeinwanderungsgesetz

Beitrag von Jennermann » 30.10.19


Wie hoch sind die Ausgaben für Flüchtlinge?
Beispiel Flüchtlinge: Hier werden die tatsächlichen Kosten in unterschiedlichsten Etats derart versteckt, dass eine Gesamtrechnung nur näherungsweise möglich ist. Entwicklungshilfeminister Gerd Müller (CSU) hat unfreiwillig eine Größenordnung geliefert, als er vorrechnete: „Wir geben für eine Million Flüchtlinge 30 Milliarden aus, das Geld wäre in den Ländern besser angelegt.“ Bei 1,5 Millionen Flüchtlingen wären das 45 Milliarden Euro. In der ARD wurden unlängst Kosten von 55 Milliarden pro Jahr genannt. Andere Berechnungen, die Ausgaben für Bildung und Sicherheit berücksichtigen, liegen noch höher.

Nun ließen sich diese Kosten leichter rechtfertigen, wenn die erhofften Fachkräfte kämen und Mehrwert schüfen. Doch selbst unter den erwerbsfähigen Syrern, denen im Zuge der anfänglichen Willkommens-Euphorie hohe Qualifikationen zugesprochen wurden, leben heute drei Viertel von Hartz IV.

www.cicero.de/wirtschaft/schwarzbuch-bu ... chnungshof


neki
Beiträge: 1069
Registriert: 20.05.16

Re: Fachkräfteeinwanderungsgesetz

Beitrag von neki » 27.10.19


Es ist grotesk, es ist irre: Die Medien berichten im Herbst 2019 von gut ausgebildeten Migranten, die zu uns kommen würden, als hätte es die Enttäuschung – quatsch: die Täuschung! – über die falschen Versprechungen aus Medien, Politik und Wirtschaft nie gegeben, die 2015 von gutausgebildeten Fachkräften berichteten.

Damals jubelte die Grüne Katrin Göring-Eckardt über ein Deutschland, das sich verändern würde. Heute, angesichts der Verwerfungen durch über eine Million Migranten, die wohl dauerhaft auf Hartz IV angewiesen sein werden, angesichts der überproportionalen Kriminalitätsrate der Neuangekommenen in bestimmten Bereichen wie Gewalt- und Sexualdelikten, heute leistet jene Göring-Eckardt nicht etwa Abbitte, nein, sie beschimpft stattdessen die Kritiker dieses Irrsinns in einer schwer zu überbietenden Maßlosigkeit.

Und was schreibt Tagesschau.de? Nein, nicht mehr von „Flüchtlingen“, sondern von „Migranten“. Asylmigranten? Egal. Jedenfalls heißt es da: „Afrikanische Migranten. Gebildet – aber unzufrieden.“ Was heißt „gebildet“? Vielleicht drei Jahre Missionarsschule unterm Akazienbaum?

www.tichyseinblick.de/kolumnen/alexande ... wanderung/

2015 wird sich nicht wiederholen – es wird schlimmer werden. Die Netzwerke sind aufgespannt, Justiz und Medien eingenordet, Kritiker kaltgestellt, Polizei und Militär kastriert, die Bevölkerung 4 Jahre weiter von den totalitären Regimes der Vergangenheit entfernt und der UNO-Migrationspakt unterzeichnet – und die „Zuzugswilligen“ darüber informiert, dass sie auf deutschem Boden rauben, morden und vergewaltigen können, ohne ernsthafte Konsequenzen befürchten zu müssen.
In Griechenland sagt man, die erste Welle hebe das Boot, die zweite bringe es ins Schlingern und die dritte zum Kentern. Wahrscheinlich wird die Version in den Geschichtsbüchern dann heißen: „Der afghanischen Völkerwanderung im Jahr 2023, die zum Zusammenbruch der Bundesrepublik führte, gingen die Migrationswellen von 2015 und 2019 voraus“.

neki
Beiträge: 1069
Registriert: 20.05.16

Re: Fachkräfteeinwanderungsgesetz

Beitrag von neki » 01.10.19



Während die Beschäftigungsquote von Asylbewerbern laut Medienberichten seit 2015 auf 40 Prozent gestiegen sein soll, berichtet die Bundesagentur von Arbeit, dass 75 Prozent der syrischen Asylbewerber Hartz IV-Leistungen beziehen. Wie kommt dieser offenkundige Widerspruch zustande?
Da die etablierten Parteien ihnen antworten, die Zuwanderung über den Asylweg sei nicht nur für die arbeitskräftesuchenden Arbeitgeber, sondern auch alle Arbeitnehmer ein einziger Segen und ihnen gleichzeitig vorhalten, sich mit ihren Zweifeln an der Integrierbarkeit so vieler Asylbewerber als rechtsextreme Fremdenfeinde zu erkennen zu geben, kritisieren inzwischen zahlreiche Bürger, wie wir vom Institut für Demoskopie (IfD) in Allensbach wissen, die herrschende Asyl- und Migrationspolitik nur noch unter vorgehaltener Hand im vertrauten Verwandten- oder Bekanntenkreis. Gleichzeitig haben sie sich aber bei ihren Wahlentscheidungen insbesondere von der SPD sowie der CDU/CSU ab- und dem Lager der Nichtwähler oder der AfD zugewandt. Die deutsche Sozialdemokratie befindet sich nicht zuletzt deswegen inzwischen in einer existentiellen Krise.

neki
Beiträge: 1069
Registriert: 20.05.16

Re: Fachkräfteeinwanderungsgesetz

Beitrag von neki » 16.09.19





Frage an Martin Schulz und seine SPD-Genossen:
sind das die „Goldstücke“ bzw. „Fachkräfte“, die einmal unsere Rente erarbeiten werden, sollen ...
oder einfach nur „verprassen“???





... wobei Bulgarien oder Rumänien wohl nicht das Reiseziel darstellen, oder?
Von dort aus geht's dann fix nach Germoney :?

Jennermann
Beiträge: 950
Registriert: 12.06.16

Re: Fachkräfteeinwanderungsgesetz

Beitrag von Jennermann » 31.07.19



Nach der tödlichen Bahnattacke von Frankfurt schweigen die Kanzlerin und der Bundespräsident. Dabei stellen sich viele Fragen. Zum Beispiel, warum Deutschland für jedermann seine Grenzen sperrangelweit offen lässt?
https://jungefreiheit.de/debatte/kommen ... frankfurt/

Nur Bundesinnenminister Seehofer meldet sich auf einer Pressekonferenz zu Wort, gibt aber den Ahnungslosen!
Mutmaßlicher Täter von Frankfurt wurde seit mehreren Tagen gesucht

neki
Beiträge: 1069
Registriert: 20.05.16

Re: Fachkräfteeinwanderungsgesetz

Beitrag von neki » 13.07.19



Horst Seehofer: Vom Tiger zum Bettvorleger
www.tichyseinblick.de/meinungen/horst-s ... tvorleger/
„Bis zur letzten Patrone“ wolle die CSU sich dagegen wehren, „eine Zuwanderung in die deutschen Sozialsysteme zu bekommen“, rief Horst Seehofer 2011 aus – beim politischen Aschermittwoch seiner Partei in Passau.

Und auch das neue Fachkräfteeinwanderungsgesetz unterminiert das bestehende Asylrecht, weil es die Optionen für dessen Mißbrauch noch weiter ausdehnt: Die geplante "Beschäftigungsduldung" öffnet damit endgültig das Tor nach Deutschland.
www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials ... lbewerber/

Bild

Antworten