Fachkräfteeinwanderungsgesetz

AfD Kreisverband Wolfenbüttel

Moderatoren: Moderator, Moderator1

neki
Beiträge: 1887
Registriert: 20.05.16

Re: Fachkräfteeinwanderungsgesetz

Beitrag von neki » 11.06.21





Framing.

Bild

Zwei von 830.000 Syrerinnen? Aber getreu dem Mann-beißt-Hund-Prinzip fokussieren Medien das Außergewöhnliche. Natürlich präsentieren sich die beiden züchtig verhüllt. Hätte das Verhängnis im Hosenanzug 2015 ff. 830.000 Thailänderinnen ins Land geholt, wäre alles anders. Viele meiner Kumpane hätten Teddys an den Bahnhöfen geschwenkt und auf körpernahe Dienstleistungen gehofft, ob nun mit oder ohne Trauschein. Diese antiasiatische Rassistenbande!


https://www.klonovsky.de/2021/06/6-juni-2021/



Jennermann
Beiträge: 1482
Registriert: 12.06.16

Re: "Fast unmöglich, einen Job zu finden"

Beitrag von Jennermann » 21.05.21



Migranten auf dem Arbeitsmarkt
"Fast unmöglich, einen Job zu finden"


Arbeitslosigkeit in der Corona-Krise: Davon sind besonders oft prekär Beschäftigte betroffen - und unter ihnen sind besonders viele Migrantinnen und Migranten. Vielen droht ein Teufelskreis.
Von Andreas König, rbb
Sie sind befristet und erst kurze Zeit beschäftigt, dann auch noch in der Gastronomie oder in anderen vom Lockdown betroffenen Branchen: Bei Geflüchteten ist das Risiko, während der Pandemie ihren Job zu verlieren, fast dreimal so groß wie bei Beschäftigten ohne Migrationshintergrund. Das schreibt das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung in einem neuen Bericht.


https://www.tagesschau.de/wirtschaft/un ... a-101.html





neki hat geschrieben:
22.02.20


Man könnte, und sollte vielleicht auch, fragen, was die Wirtschaftsexperten in Kanzleramt, Ministerien und Kreuzberger Kifferstuben mit den hunderttausenden Fachkräften anzustellen gedenken, die man nach Deutschland einlud?
Man muss es ja nicht gleich so rassistisch und entmenschlichend ausdrücken wie Claudia Roth, wonach einige der Neumitmenschen »nicht unmittelbar verwertbar sind« (»verwertbar« – das ist doch kurz vor »Bodensatz«!!!), aber eine Antwort sollte man schon finden.

Wer sich wünscht, dass es »wieder wird wie früher«, der sollte für eine Sekunde darüber nachdenken, was es dafür bräuchte. Ein Bauer kann nicht beschließen, nächste Woche zu ernten, wenn er nicht viele Monate vorher gesät hat. Der richtige Zeitpunkt, eine Wirtschaftsnation zu stärken, ist vor zehn und zwanzig Jahren. Deutschland zehrt noch heute von Schröders »Agenda 2010« – und wird noch in zehn und zwanzig Jahren an Merkels »Agenda Nach-mir-die-Sintflut« leiden.


https://www.tichyseinblick.de/meinungen ... ten-wegen/

Bild

Die importierten Fachkräfte wissen gar nicht, daß sie hier auch noch arbeiten sollen ...

neki hat geschrieben:
16.06.20

"Der Sozialstaat ist eine Genossenschaft, kein freies Gut! (...) Ein globaler Sozialstaat ist eine Utopie. Der reale Sozialstaat beruht aber auf dem Prinzip der Genossenschaft, er ist also ein Club mit definierter Mitgliedschaft. Aufgrund seiner Leistungen zieht er aber Personen an, die dem Club nicht angehören, gerne aber seine Leistungen empfangen würden.
Rolf Peter Sieferle, "Das Migrationsproblem"

https://www.michael-klonovsky.de/acta-diurna

Jennermann
Beiträge: 1482
Registriert: 12.06.16

Re: Die ernüchternde Arbeitsmarkt-Bilanz geflüchteter Frauen

Beitrag von Jennermann » 23.04.21




Die ernüchternde Arbeitsmarkt-Bilanz geflüchteter Frauen

Nach fünf Jahren Aufenthalt in Deutschland sind laut einer Studie lediglich 27 Prozent der Migrantinnen erwerbstätig. Ähnlich sieht es bei den wichtigen Deutschkursen aus. Für die Arbeitsmarktintegration gibt es laut den Daten vor allem ein Hemmnis.

Wie gut ihre Integration gelingt, hängt entscheidend vom Arbeitsmarkt ab. Und hier gibt es erhebliche Hürden. So tun sich geflüchtete Frauen besonders schwer, auf dem hiesigen Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. Dies zeigt eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB).

https://www.welt.de/wirtschaft/article2 ... rauen.html


Eine Umfrage unter den Zugezogenen hat das ermittelt? Realistische Zahlen wären interessant, warum gibt es keine Journalisten, die nach einer Zahlen fragen, die diejenigen erfasst, die von ihrem eigenen verdienten Geld ihren Lebensunterhalt bestreiten? Ich meine ganz klar diejenigen unter den Asylanten, Flüchtlingen und Migranten, die es schaffen in einem Beruf Geld zu verdienen und keine Sozialhilfe oder Zuschüsse (egal wie man das Kind nennt) benötigen? Alle anderen gehören glasklar in die Kategorie "aufgefangen im sozialen Netz der 16 Millionen Nettosteuerzahler" ...
Edit L.

Es ist immer dasselbe. Mütter muslimischer Familien mit vielen Kindern haben so gut wie gar keine Bildung und auf Sprachkurs mal so gar keinen Bock. Wozu auch wenn es in Deutschland auch ohne jeglichen Integrationsbeitrag geht. Ich bin klar der Meinung, dass es für solche Migranten keine Sozialtransfer geben darf. Vor allem kein Kindergeld. Damit dürfte bei 70% der Flüchtlinge aus den muslimisch geprägten Ländern jeglicher Fluchtgrund entfallen. Bei den Jobs der Männer muss man auch genauer hinschauen. Die meisten haben Aufstocker- Jobs und solche ohne Anspruch. Wie auch, jeder erlebt doch im Alltag mit wie schlecht Deutsch beherrscht wird. ...
Palliativ Danzzer


neki hat geschrieben:
18.12.18

„Zwei Drittel der Geflüchteten beziehen Hartz IV.“
Und der Rest???



Ernüchternde Bilanz von Handwerk und Industrie (schon 2017):
„Flüchtlinge als Arbeitskräfte bringen nichts“


https://www.tz.de/muenchen/region/ernue ... 3.amp.html

Bild

neki
Beiträge: 1887
Registriert: 20.05.16

Re: Fachkräfteeinwanderungsgesetz

Beitrag von neki » 14.04.21

Bild
stefan brodowski@caicien



Jennermann hat geschrieben:
26.09.20

Katrin Göring-Eckardt (Die Grünen): Wir brauchen auch Migranten, die in unser Sozialsystem einwandern.
https://jungefreiheit.de/politik/deutsc ... alsysteme/

Nein! Brauchen wir nicht.*

Wir brauchen auch keine Islamisten, Dshihadisten, Messerstecher, Diebe und Halsabschneider, die hier einwandern.


Eine Viertelmillion Straftaten im Jahr


Macht in fünf Jahren weit über eine Million Straftaten, von Menschen begangen, die uns „geschenkt“ wurden, um Katrin Göring-Eckardt (Die Grünen) zu zitieren.

https://www.achgut.com/artikel/faktenfi ... hts_finden


Dazu passend:
Asyl für syrischen Folterchef
https://daserste.ndr.de/panorama/archiv ... er114.html



*) Der Sozialstaat ist eine Genossenschaft, kein freies Gut!
neki hat geschrieben:
16.06.20

"Der Sozialstaat ist eine Genossenschaft, kein freies Gut! (...) Ein globaler Sozialstaat ist eine Utopie. Der reale Sozialstaat beruht aber auf dem Prinzip der Genossenschaft, er ist also ein Club mit definierter Mitgliedschaft. Aufgrund seiner Leistungen zieht er aber Personen an, die dem Club nicht angehören, gerne aber seine Leistungen empfangen würden.
Rolf Peter Sieferle, "Das Migrationsproblem"

https://www.michael-klonovsky.de/acta-diurna

neki
Beiträge: 1887
Registriert: 20.05.16

Kosten für minderjährige Flüchtlinge

Beitrag von neki » 12.01.21




neki hat geschrieben:
11.03.20

Erste Schreiduelle – jetzt Koalition der Willigen:
Flüchtlingskrise sorgt für Chaos in der CDU

www.epochtimes.de/politik/deutschland/e ... 79761.html

Am Montag hat sich der Koalitionsausschuss in Berlin darauf geeinigt, im Rahmen einer „Koalition der Willigen“ bis zu 1500 Kinder aus griechischen Flüchtlingslagern innerhalb der EU zu verlegen. In der CDU/CSU hatte ein Vorschlag dieser Art zuvor für Streit gesorgt.

Bild

Achtung Horst!
"Unbegleitete, minderjährige Flüchtlinge" sind minderjährig. Und unbegleitet.


Bild

neki
Beiträge: 1887
Registriert: 20.05.16

Re: Fachkräfteeinwanderungsgesetz

Beitrag von neki » 05.01.21



neki hat geschrieben:
22.02.20


Man könnte, und sollte vielleicht auch, fragen, was die Wirtschaftsexperten in Kanzleramt, Ministerien und Kreuzberger Kifferstuben mit den hunderttausenden Fachkräften anzustellen gedenken, die man nach Deutschland einlud?
Man muss es ja nicht gleich so rassistisch und entmenschlichend ausdrücken wie Claudia Roth, wonach einige der Neumitmenschen »nicht unmittelbar verwertbar sind« (»verwertbar« – das ist doch kurz vor »Bodensatz«!!!), aber eine Antwort sollte man schon finden.

Wer sich wünscht, dass es »wieder wird wie früher«, der sollte für eine Sekunde darüber nachdenken, was es dafür bräuchte. Ein Bauer kann nicht beschließen, nächste Woche zu ernten, wenn er nicht viele Monate vorher gesät hat. Der richtige Zeitpunkt, eine Wirtschaftsnation zu stärken, ist vor zehn und zwanzig Jahren. Deutschland zehrt noch heute von Schröders »Agenda 2010« – und wird noch in zehn und zwanzig Jahren an Merkels »Agenda Nach-mir-die-Sintflut« leiden.


https://www.tichyseinblick.de/meinungen ... ten-wegen/

Bild

Die importierten Fachkräfte wissen gar nicht, daß sie hier auch noch arbeiten sollen ...



Katrin Göring-Eckardt (Die Grünen): Wir brauchen auch Migranten, die in unser Sozialsystem einwandern.
https://jungefreiheit.de/politik/deutsc ... alsysteme/

Nein! Brauchen wir nicht.*

Wir brauchen auch keine Islamisten, Dshihadisten, Messerstecher, Diebe und Halsabschneider, die hier einwandern.


Eine Viertelmillion Straftaten im Jahr


Macht in fünf Jahren weit über eine Million Straftaten, von Menschen begangen, die uns „geschenkt“ wurden, um Katrin Göring-Eckardt (Die Grünen) zu zitieren.

https://www.achgut.com/artikel/faktenfi ... hts_finden


Dazu passend:
Asyl für syrischen Folterchef
https://daserste.ndr.de/panorama/archiv ... er114.html



*) Der Sozialstaat ist eine Genossenschaft, kein freies Gut!
neki hat geschrieben:
16.06.20

"Der Sozialstaat ist eine Genossenschaft, kein freies Gut! (...) Ein globaler Sozialstaat ist eine Utopie. Der reale Sozialstaat beruht aber auf dem Prinzip der Genossenschaft, er ist also ein Club mit definierter Mitgliedschaft. Aufgrund seiner Leistungen zieht er aber Personen an, die dem Club nicht angehören, gerne aber seine Leistungen empfangen würden.
Rolf Peter Sieferle, "Das Migrationsproblem"

https://www.michael-klonovsky.de/acta-diurna

neki
Beiträge: 1887
Registriert: 20.05.16

Re: Fachkräfte für Mord- und Totschlag

Beitrag von neki » 25.10.20



Fortschritte? Welche Fortschritte???

Polizeibilanz für Januar bis März
BKA-Bericht: Fast 64.000 Straftaten durch Zuwanderer in nur drei Monaten

https://www.focus.de/politik/sicherheit ... 23991.html

Bild
Argo Nerd


neki hat geschrieben:
19.10.20

FAST 15 PROZENT BEI MORD UND TOTSCHLAG
Asylzuwanderer häufiger tatverdächtig

Asylzuwanderer sind bei schweren Gewalttaten überrepräsentiert, da sie nur etwa ein Fünfzigstel der Gesamtbevölkerung repräsentieren.

https://www.bild.de/politik/inland/poli ... .bild.html


neki
Beiträge: 1887
Registriert: 20.05.16

Fachkräfte für Mord- und Totschlag

Beitrag von neki » 19.10.20



FAST 15 PROZENT BEI MORD UND TOTSCHLAG
Asylzuwanderer häufiger tatverdächtig

Asylzuwanderer sind bei schweren Gewalttaten überrepräsentiert, da sie nur etwa ein Fünfzigstel der Gesamtbevölkerung repräsentieren.

https://www.bild.de/politik/inland/poli ... .bild.html


neki
Beiträge: 1887
Registriert: 20.05.16

Re: Der Drogen-Kurier mit der S-Klasse

Beitrag von neki » 14.10.20



SEIN RAUSCHGIFT WURDE AN SCHÜLER VERKAUFT
Der Drogen-Kurier mit der S-Klasse

Dresden – Vor einem Jahr stoppte nach langer Observierung eine Spezialeinheit in Heidenau den silbernen Mercedes S-Klasse des Drogen-Händlers Ayham I. (24) mit zwei Kilo Marihuana an Bord. Er hatte sie zuvor in Leipzig gekauft.
Am Freitag stand der ungelernte Syrier, der 2015 als Flüchtling nach Deutschland kam, vor dem Dresdner Landgericht.
Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann mindestens 28 Straftaten vor. Kiloweise soll er vor allem Cannabis verkauft haben.
Der Vorsitzende Richter Joachim Kubista (56): „Bei solch schweren Straftaten beträgt die Mindeststrafe fünf Jahre. Gestehen Sie?“
Doch der Angeklagte, dem DRK-Helfer das Geld für die Fahrschule spendierten und dieser zunächst Medikamente ausfuhr, schweigt.

https://m.bild.de/regional/dresden/dres ... e-73342196

Der Mann ist promovierter Physiker, wieso muss er denn Drogen verkaufen?
Das System hat ihn im Stich gelassen?
Und was ist überhaupt ein "ungelernter Syrer"?
Das Ausfahren von Medikamenten hat er beim DRK erlernt ...



Antworten