Starker Anstieg der Gewalttaten durch Migranten

AfD Kreisverband Wolfenbüttel

Moderatoren: Moderator, Moderator1

neki
Beiträge: 1354
Registriert: 20.05.16

Re: Starker Anstieg der Gewalttaten durch Migranten

Beitrag von neki » 17.08.19



Zwei Morde haben Deutschland aufgerüttelt. In Frankfurt am Main stößt ein Eritreer, der als Asylbewerber in der Schweiz Aufnahme gefunden hat, einen kleinen Jungen vor einen einfahrenden Schnellzug, der das Kind vor den Augen seiner Mutter zermalmt. Und wenige Tage später schlachtet ein Araber, der sich als „Syrer“ den Aufenthalt in Deutschland ergaunert hat, einen jungen Vater vor den Augen seiner kleinen Tochter mit einem Schwert ab – auf offener Straße, am hellichten Tag.

Es waren selbst in dieser einen Woche nicht die einzigen von Zuwanderern begangenen Morde, es waren nicht die ersten und werden ganz sicher auch nicht die letzten gewesen sein. Daß diese Bluttaten die Republik erschüttert haben, obwohl auch diesmal die Mediengouvernanten ihr möglichstes getan haben, um diese Verbrechen herunterzuspielen, hat einen Grund: Sie stehen für die verheerenden Folgen einer ohne Rücksicht auf Verluste angezettelten Masseneinwanderungspolitik.

Der Schwertmörder von Stuttgart verkörpert exemplarisch die Herrschaft des Unrechts, die die willkürliche Grenzöffnung über das Land gebracht hat: Er hat sich auf dem Höhepunkt des Asylansturms 2015 als falscher „Syrer“ ins Land geschlichen; erst jetzt fällt auf, daß er wohl ein aus Jordanien stammender Palästinenser ist und sein Alter auch nicht stimmt. Man hätte es früher bemerken können; man hätte ihn längst abschieben können.

https://jungefreiheit.de/debatte/kommen ... er-heimat/

braves Bürgerlein
Beiträge: 1420
Registriert: 15.11.16

Re: Starker Anstieg der Gewalttaten durch Migranten

Beitrag von braves Bürgerlein » 14.08.19

Bild

Deutschlands führender Kriminalitätsastrologe, Professor Pfeiffer aus Hannover, hat eine neue Kategorie in den gesellschaftlichen Diskurs eingeführt: den extremen Einzelfall. Der extreme Einzelfalltäter ist noch seltener als der klimaneutrale Grüne. Er konnte bislang nur von sehr erfahrenen Kriminologen beobachtet werden und gilt als vom Aussterben bedroht. Ein solcher extremer Einzelfall ereignete sich ausgerechnet in dem als noch sichererer als die anderen schon extrem sicheren deutschen Städte geltenden München, wo ein 14jähriger Iraker in einem Schwimmbad, also einem der laut Monitor sichersten Orte des Universums, einer Dreizehnjährigen zeigen wollte, wo der Hammer steht. "Während der jugendliche Intensivtäter mittlerweile in Untersuchungshaft sitzt, äußert sich nun die Betreuerin seiner Familie in einem Interview", schreibt die tz. Die Betreuerin sagte: "Er ist ein lässiger, cooler Junge. Es ist einfach ein cooler Typ."

Ungefähr wie Harvey Weinstein in statu nascendi?

Wer sich jetzt pingelig darüber verwundert, wie es denn sein könne, dass ein "Intensivtäter" als Hauptakteur in einen "Einzelfall" gerät, und wer dann auch noch unbedingt daran erinnern möchte, dass in letzter Zeit wiederholt von minderjährigen, ja sogar überaus minderjährigen Tätern zu lesen war, die einzeln und in Gruppen deutschen Mädchen oder Frauen gegen deren Willen an die Wäsche gingen und durchweg mit dem existenzveredelnden Hintergrund begnadet waren, der soll doch nach drüben gehen und die AfD wählen!


www.michael-klonovsky.de/acta-diurna/it ... ugust-2019



neki
Beiträge: 1354
Registriert: 20.05.16

Re: Starker Anstieg der Gewalttaten durch Migranten

Beitrag von neki » 05.08.19



Die Kriminalität sinkt wieder - wie auch schon im Vorjahr. Allerdings: Deutschland importiert Gewaltkriminalität. Asylbewerber begehen mehr als 180-mal so häufig Gewaltverbrechen wie der Rest der Bevölkerung.
www.tichyseinblick.de/meinungen/die-pol ... -pks-2018/

Asylbewerber sind also mehr als 80-mal so kriminell wie der Rest der Bevölkerung. 18,6% der tatverdächtigen Asylbewerber begingen dabei Gewaltverbrechen (PKS Schlüssel 892000), beim Rest der Bevölkerung sind es 8,6%. Also begehen Asylbewerber mehr als 180-mal so häufig Gewaltverbrechen wie der Rest der Bevölkerung. 355 tatverdächtige Asylbewerber gab es im Bereich Mord und Totschlag, also fast jeden Tag einen.

Das Land mit der höchsten Tötungsrate ist übrigens mit großem Vorsprung El Salvador mit 82,8 Tötungen pro 100.000 Einwohner pro Jahr. In Westeuropa ist es Belgien mit 2 Tötungen pro 100.000 Einwohner und Jahr.
Die Stadt mit der höchsten Tötungsrate ist
Caracas mit 122 Tötungen pro 100,000 Einwohnern im Jahr.

Die Tötungsrate bei Asylbewerbern 2018 in Deutschland ist damit 629 pro 100.000 Asylbewerber pro Jahr.


Jennermann
Beiträge: 1177
Registriert: 12.06.16

Re: Starker Anstieg der Gewalttaten durch Migranten

Beitrag von Jennermann » 30.07.19


Galt unter Mao noch die Parole "Bestrafe einen, erziehe hundert", so kommt heute eine andere Regel zur Anwendung: "Bestrafe alle, damit keiner benachteiligt oder bevorzugt wird." Und wenn demnächst Bahnhöfe und Bahnsteige zu Hochsicherheitszonen erklärt werden, dann nicht, weil jeder Bahnhofsbesucher ein potentieller Mörder ist, sondern weil ein potentielle Mörder nicht einmal ein Messer braucht, um sich zu verwirklichen.

Der 40 jahre alte "Mann", der gestern eine Frau und deren Sohn im Frankfurter Hauptbahnhof vor einen einfahrenden ICE gestoßen hatte, war, berichten die Zeitungen, ein Eritreer, der in der Schweiz wohnt. Also eigentlich schon ein Schweizer. Jetzt muss nur noch Folgendes geklärt werden:

Wie ist der Mann aus der Schweiz nach Frankfurt gekommen? Klimaneutral mit einem Zug der SBB oder etwa mit dem Auto? Wie ist der Mann in die Schweiz gekommen? Mit Hilfe von Schleppern oder von Carola Rackete? Und falls es zu einem Prozess kommt, bekommt er mildernde Umstände, weil er sich eine Bahncard 1. Klasse gewünscht, aber nur eine für die 2. Klasse bekommen hatte?

Und bitte nicht vergessen: „Unsere Gesellschaft wird weiter vielfältiger werden, das wird auch anstrengend, mitunter schmerzhaft sein. Unser Zusammenleben muss täglich neu ausgehandelt werden.“

www.achgut.com/artikel/die_enthauptung_ ... ger_justiz

neki
Beiträge: 1354
Registriert: 20.05.16

Re: Starker Anstieg der Gewalttaten durch Migranten

Beitrag von neki » 28.07.19

„King Abode“
Wenn der Staat in Ohnmacht fällt

https://jungefreiheit.de/politik/deutsc ... ht-faellt/

Er gilt als Sachsens bekanntester Asylbewerber: Mohamed Youssef T., der sich selbst nur „King Abode“ (König Aufenthalt) nennt. Seit Abode in Deutschland ist, hält er Polizei und Justiz auf Trab. Seine stolze Bilanz: über 60 Verfahren wegen Körperverletzungen, Sachbeschädigungen, Diebstahl, Hausfriedensbruch, Drogen, Beleidigungen und Widerstand gegen Polizeibeamte. Abschiebung? Fehlanzeige!

Bereits im September 2016 lehnen die Behörden jedoch seinen Antrag auf Asyl ab. Aufgrund widersprüchlicher Aussagen und der politischen Situation – seine Heimatregion etwa sei gar nicht bedroht – sahen die Behörden keine Notwendigkeit, den Libyer als Flüchtling anzuerkennen. Auch die nächsthöhere Instanz, das Verwaltungsgericht Dresden, bestätigt den Beschluß. Seitdem klagt Abode sich durch alle Instanzen. Und sorgt nebenbei für Ärger.

Im Sommer 2016 kommt es auf dem Bautzener Kornmarkt zu schweren Ausschreitungen zwischen Flüchtlingen und Deutschen. Mittendrin statt nur dabei: King Abode. In den nächsten Monaten wächst seine Strafakte kontinuierlich an. Mal klaut er ein Handy, mal tritt er wahllos Beulen in eine Autotür. Irgendwann reicht es auch der Stadt Bautzen. Im August 2017 erteilte sie ihm ein dreimonatiges Aufenthaltsverbot.

braves Bürgerlein
Beiträge: 1420
Registriert: 15.11.16

Re: Starker Anstieg der Gewalttaten durch Migranten

Beitrag von braves Bürgerlein » 27.07.19

Frage an Martin Schulz und seine SPD-Genossen:
sind das die „Goldstücke“ bzw. „Fachkräfte“, die einmal unsere Rente erarbeiten werden, sollen ...
oder einfach nur „verprassen“???

neki
Beiträge: 1354
Registriert: 20.05.16

Re: Starker Anstieg der Gewalttaten durch Migranten

Beitrag von neki » 26.07.19



Ausländer begehen fünfeinhalb mal so oft Tötungsdelikte wie Deutsche
https://juergenfritz.com/2019/07/23/aus ... al-so-oft/

Der Mord von Voerde erschüttert das ganze Land. Eine Frau wird nach aktuellem Ermittlungsstand einfach so, ohne dass dem irgendetwas vorausgegangen wäre, ohne dass der Täter sie überhaupt kannte, direkt vor einen fahrenden Zug gestoßen. Die 34-Jährige kann nicht mehr gerettet werden. Sie hinterlässt einen Ehemann und eine 13-jährige Tochter. Dringend tatverdächtig ist ein 28-jähriger Ausländer, der in Deutschland geboren wurde und hier lebte. Reiner Zufall? Hätte es genauso gut ein Deutscher sein können, der so ein schreckliches Verbrechen begeht? Was sagt die Polizeiliche Kriminalstatistik?
Seit 2016 steigt die Anzahl der Tötungsdelikte deutlich an, nachdem sie zuvor viele, viele Jahre lang stetig gesunken war.
Ausländer begehen ca. 5,4 bis 5,5 mal so oft Tötungsdelikte wie Deutsche.
Bei Asylanten und Geduldeten liegt der Faktor bei Tötungsdelikten nicht nur bei fünfeinhalb, sondern bei 20!

Antworten