Altersarmut Hunderttausende Rentner können sich keine Mahlzeiten leisten

AfD Kreisverband Wolfenbüttel

Moderatoren: Moderator, Moderator1


braves Bürgerlein
Beiträge: 1701
Registriert: 15.11.16

Re: Altersarmut Hunderttausende Rentner können sich keine Mahlzeiten leisten

Beitrag von braves Bürgerlein » 18.08.20



Bild
Renato Peirera@Humanist_01



Bild
Ragnar@Derzweifelnde
braves Bürgerlein hat geschrieben:
09.08.20

Bild
fAKt 111@svs1946

braves Bürgerlein hat geschrieben:
29.02.20



... während dessen ist der Syrer Ahmad schon auf der Brautschau nach der dritten Frau für seinen Hausstand. Für die Versorgung der gesamten Familie und all’ seiner Frauen kommt ja auch das Sozialamt und damit der deutsche Steuerzahler auf:


braves Bürgerlein
Beiträge: 1701
Registriert: 15.11.16

Re: Altersarmut Hunderttausende Rentner können sich keine Mahlzeiten leisten

Beitrag von braves Bürgerlein » 09.08.20



Bild
fAKt 111@svs1946

braves Bürgerlein hat geschrieben:
29.02.20


Millionen Beschäftigte bekommen im Ruhestand viel weniger Rente als erwartet!
Je nach Alter und Einkommen fallen die Bezüge rund ein Viertel niedriger aus, als in der sogenannten „Renteninformation“ der Rentenversicherung ausgewiesen wird.
Brisant: Der Anteil der Rente, der besteuert wird, steigt in den nächsten Jahren stetig an. Bis schließlich im Jahr 2040 die Rente eines Ruheständlers dann zu 100 Prozent besteuert wird (heute sind es 66 Prozent). Heißt: Die Abzüge werden immer größer.
www.bild.de/geld/wirtschaft/rente/der-e ... .bild.html

Jennermann
Beiträge: 1482
Registriert: 12.06.16

Re: Altersarmut Hunderttausende Rentner können sich keine Mahlzeiten leisten

Beitrag von Jennermann » 15.06.20


... satter 70 Prozent (Corona-)Preisaufschlag, da macht sich die zeitlich befristete Mehrwertsteuersenkung wohl kaum bemerkbar :D


LIDL, ALDI & CO. DISKUTIEREN MIT MERKEL HÖHERE LEBENSMITTELPREISE
Regierung will unser Essen teurer machen
Die Regierung will, dass Bauern künftig mehr Kohle für ihre Produkte bekommen. Geladen sind die Chefs der vier größten Supermarktketten Lidl, Aldi, Rewe, Edeka. Gemeinsam stehen sie für 85 Prozent des deutschen Lebensmitteleinzelhandels!

Genau das ist das Problem, glauben Marktwächter des Bundeskartellamts! Der Vorwurf: Die Discounter-Riesen nutzen ihre Macht, um die Einkaufspreise für Lebensmittel immer weiter zu drücken.

https://www.bild.de/politik/inland/poli ... 0.bild.htm

braves Bürgerlein
Beiträge: 1701
Registriert: 15.11.16

Re: Altersarmut Hunderttausende Rentner können sich keine Mahlzeiten leisten

Beitrag von braves Bürgerlein » 07.06.20

Bild

Habeck und das Fleisch, die Alten und die Armut
Knapp 4 Euro pro Tag stehen in vielen Senioreneinrichtungen für die Ernährung eines Bewohners zur Verfügung. Der promovierte Philosoph, Robert Habeck, will derweil einen Mindestpreis für Fleischprodukte einführen. Habecks Fantasien würden katastrophale Folgen für die Rentner in diesem Land haben und lenken oft von der traurigen Realität der Altersarmut ab
Viele Rentner in Deutschland haben mit Armut zu kämpfen. Die Rente reicht nicht aus, und es muss an jeder Ecke gespart werden. Die Kosten für Heizung und Strom steigen, es bleibt immer weniger von der Rente übrig. Wenn ich im Supermarkt an der Kasse stehe, sehe ich Senioren, die Nudeln, Brot oder den billigen Joghurt im Einkaufswagen haben. Vielleicht liegt da noch eine reduzierte Wurst, in der aber durch den Verarbeitungsprozess fast nichts mehr von den gehaltvollen Nährstoffen enthalten ist. Sie würden sich bestimmt auch gerne ein Steak kaufen, aber dann wüssten sie zur Hälfte des Monats nicht mehr, wovon sie die zweite Hälfte leben sollten.

https://www.achgut.com/artikel/habeck_u ... _die_armut

braves Bürgerlein
Beiträge: 1701
Registriert: 15.11.16

Re: Altersarmut Hunderttausende Rentner können sich keine Mahlzeiten leisten

Beitrag von braves Bürgerlein » 24.05.20


Für den 500-Milliarden-Coronafonds hat Bundeskanzlerin Angela Merkel Prinzipien der Währungsunion über Bord geworfen. Damit wird Deutschland doppelt zahlen - Staat und Steuerzahler. Es ist der Bruch der Maastricht-Verträge mit Tricks und Corona.

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron haben einen 500-Milliarden-Rettungsfonds für Europa verabredet.

Das klingt großartig. Wer will Europa nicht retten? Wer will abseits stehen angesichts der sichtbaren Not in Italien, Spanien, und, Überraschung: Frankreich?

Die Mittel sollen über Kredite aufgebracht und über die bestehende Programme der EU verteilt werden. Also nicht direkt an Staaten, sondern als EU-Projekte. Davon gibt es viele, und viele sind fragwürdig. Kontrolle fehlt, Missbrauch ist eingepreist. Je genauer man hinschaut, um so fragwürdiger wird das Projekt.

Denn die Rückzahlung erfolgt nicht über die Nutznießer. Also nicht Italien zahlt irgendwann den Kredit, den es so erhält, sondern die EU. Nicht Griechenland zahlt – sondern die EU. Die Rückzahlung erfolgt über den EU-Haushalt; und damit über Netto-Zahler Deutschland; neben einigen kleineren nordeuropäischen Staaten.

Das macht das Projekt so interessant: Geld aufnehmen, andere zahlen. Das ist die neue Regel, da ist Geld schnell ausgegeben, wenn jede eigene Haftung und Verantwortung dafür entfällt.

Aber auch die Finanzierungsseite ist fragwürdig: Deutschland haftet mit und zahlt den Löwenanteil. Damit sind diese Mittel genau das, wogegen sich die Bundesregierung und viele Fachleute nunmehr ein Dutzend Jahre gesträubt haben: Euro-Bonds. Allerdings nicht auf Ebene der EURO-Mitgliedsstaaten, sondern für die gesamte EU. Deutschland haftet mit für Mittel, die andere Länder ausgeben dürfen, oder etwas direkter: Deutschland zahlt automatisch Schulden anderer Staaten. Schick. Persönlich würde ich mir auch so einen Kredit wünschen: Ich konsumiere, Sie zahlen. Vermutlich würde mein Konsum etwas größer ausfallen, mein Reihenhaus sich schnell zur Villa entwickeln: Ich zahle ja nicht, das übernimmt meine Sparkasse, in die Deutschland und Sie großzügig einzahlen und ich nur mit einem kleinen Bruchteil. Haftung und Verantwortung fallen auseinander. Wer viel kassiert, zahlt nur wenig zurück, wenn überhaupt.

www.tichyseinblick.de/tichys-einblick/5 ... t-doppelt/



braves Bürgerlein
Beiträge: 1701
Registriert: 15.11.16

Re: Altersarmut Hunderttausende Rentner können sich keine Mahlzeiten leisten

Beitrag von braves Bürgerlein » 29.02.20



Millionen Beschäftigte bekommen im Ruhestand viel weniger Rente als erwartet!
Je nach Alter und Einkommen fallen die Bezüge rund ein Viertel niedriger aus, als in der sogenannten „Renteninformation“ der Rentenversicherung ausgewiesen wird.
Brisant: Der Anteil der Rente, der besteuert wird, steigt in den nächsten Jahren stetig an. Bis schließlich im Jahr 2040 die Rente eines Ruheständlers dann zu 100 Prozent besteuert wird (heute sind es 66 Prozent). Heißt: Die Abzüge werden immer größer.
www.bild.de/geld/wirtschaft/rente/der-e ... .bild.html

Jennermann
Beiträge: 1482
Registriert: 12.06.16

Re: Altersarmut Hunderttausende Rentner können sich keine Mahlzeiten leisten

Beitrag von Jennermann » 16.02.20

Die Machtergreifung der falschen Bauernfreunde
Die Traktoren rollen. Es vergeht gegenwärtig keine Woche, in der es nicht an mehreren Orten in Deutschland zu Bauern-Demonstrationen kommt. Im Vordergrund stand zunächst eine verschärfte Düngemittelverordnung, die die Stoffkreisläufe auf vielen landwirtschaftlichen Betrieben einschränkt und damit massiv in die gesamte Hofwirtschaft eingreift. Diese Verordnung gilt flächendeckend, obwohl die Nitratbelastung des Grundwassers, mit der sie begründet wird, nur an sehr wenigen Orten kritische Werte erreicht.

Aus dieser Verordnung spricht eine fundamentale Ignoranz und Rücksichtlosigkeit gegenüber den Verhältnissen auf dem Land. Sie ist ein Akt arroganter Fernsteuerung, und die Bauern spüren, dass hier ein ideologisches Prinzip am Werk ist, bei dem die Notwendigkeiten bei der Herstellung von bezahlbaren Nahrungsmitteln gar nicht vorkommen. Die Grenzwerte stehen fest – sollen die Bauern doch sehen, wie sie damit klarkommen.

Die Kanzlerin hat eiskalt erklärt, dass kein Deut an der Düngemittelverordnung geändert wird. Zugleich wurde eine Maßnahme beschlossen, die bemüht aussehen soll und die doch nur wieder zeigt, wie wenig sich die Regierenden auf die Lebensrealität einlassen wollen: Die Regierung hat einfach mal eben einen Geldtopf mit einer Milliarde Euro hingestellt. Da dürfen die Bauern einen Antrag stellen und bekommen eventuell ein bisschen Geld (wenn sie alles fein richtig geschrieben und begründet haben) – und dann sind sie doch auf Dauer den verschärften Grenzwerten unterworfen. Hier wird nichts erleichtert, eher sind in Zukunft weitere Grenzwert-Verschärfungen zu erwarten. Das Umweltprinzip ist bekanntlich grenzenlos.

www.achgut.com/artikel/die_machtergreif ... ernfreunde

braves Bürgerlein
Beiträge: 1701
Registriert: 15.11.16

Re: Altersarmut Hunderttausende Rentner können sich keine Mahlzeiten leisten

Beitrag von braves Bürgerlein » 08.02.20



Zusatzsteuer auf Fleisch, Eier und Käse
Der "Neuen Osnabrücker Zeitung" liegt ein entsprechender Empfehlungsentwurf vor. Darin ist von 40 Cent pro Kilogramm bei Fleisch, zwei Cent pro Kilogramm bei Milch und Eiern sowie 15 Cent pro Kilogramm Käse, Butter und Milchpulver die Rede. Eine sogenannte Verbrauchssteuer, die den Landwirten zu Gute kommen soll.

https://www.tagesschau.de/inland/zusatz ... g-101.html

Perfektes Timing, dies dem Wahlvolk bzw Steuerzahler unterzujubeln ...
Finanztransaktionssteuer zur Finanzierung der Grundrente passe'.
"In der Erklärung der Sprecher hieß es dazu nur: "Die Finanzierung der Grundrente erfolgt aus Steuermitteln."



Unverschämt: Asyl-Catering vier Mal teurer als Hartz-IV-Verpflegung
www.journalistenwatch.com/2020/02/05/un ... -catering/

An sächsischen Aufnahmeeinrichtungen für Asylbewerber wurden teilweise tägliche Verpflegungskosten von über 20 Euro pro Tag veranschlagt. So wurden an der Einrichtung an der August-Bebel-Straße in Dresden bis zu 23,68 Euro berechnet. In Bischofswerda betrug der Tagessatz pro Person bis zu 22,02 Euro und in Freiberg 19,50 Euro. In Pirna-Copitz 32,00 Euro pro Tag.

Derweil stehen nach dem aktuellen Hartz-IV-Regelsatz Leistungsempfängern für Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke monatlich 150,60 Euro zur Verfügung. Dies entspricht 5,02 Euro an Verpflegungskosten pro Tag. Für Kinder unter fünf Jahren weist der Regelsatz 2,90 Euro pro Tag für Essen und Trinken aus.

braves Bürgerlein
Beiträge: 1701
Registriert: 15.11.16

Re: Altersarmut Hunderttausende Rentner können sich keine Mahlzeiten leisten

Beitrag von braves Bürgerlein » 04.02.20



Gabriel: Die neue Arbeiterpartei Deutschlands ist die AfD
www.epochtimes.de/politik/deutschland/g ... 85776.html

Bei einer Rede in Hamburg übte Sigmar Gabriel scharfe Kritik an seiner Partei der SPD und warf ihr vor, Minderheitenpolitik zu betreiben. Ursprüngliche Themen der Sozialdemokratie kämen inzwischen viel zu kurz.

Schon vor einiger Zeit hat sich der Siggi mit ganz deutlichen Worten an seine Genossen gewandt:


Antworten