Wehrmacht und Bundeswehr

AfD Kreisverband Wolfenbüttel

Moderatoren: Moderator, Moderator1

Moderator
Beiträge: 3467
Registriert: 21.04.16

Re: Wehrmacht und Bundeswehr

Beitrag von Moderator » 19.11.20

In einer Rede vor Rekruten auf Schloss Bellevue anlässlich des 65. Jubiläums der bundesdeutschen Streitkräfte vermied das Staatsoberhaupt bewusst den Begriff „Volk“ im Text des Gelöbnisses (das er als Wehrpflichtiger Mitte der 1970er Jahre selbst geleistet hatte) – und behauptete, die Soldaten hätten gelobt, „unserer Demokratie treu zu dienen, unser aller Recht und Freiheit tapfer zu verteidigen.“ Tatsächlich ist der Wortlaut ein anderer: „Ich gelobe, der Bundesrepublik Deutschland treu zu dienen und das Recht und die Freiheit des deutschen Volkes tapfer zu verteidigen“.

braves Bürgerlein
Beiträge: 1504
Registriert: 15.11.16

Re: Wehrmacht und Bundeswehr

Beitrag von braves Bürgerlein » 15.11.20

Bild
Steinhoefel@Steinhoefel

Fachkraft Heiko Maas, der Außenminister-Darsteller der SPD schüttelt einem belgischen Soldaten die Hand und postet das Bild als Glückwunsch an die deutsche Bundeswehr.
Schon geht der Hashtag #HeikoMassGratuliert viral :lol: :lol: :lol:








Moderator
Beiträge: 3467
Registriert: 21.04.16

Re: Wehrmacht und Bundeswehr

Beitrag von Moderator » 21.07.20

Der Bundestagsabgeordnete Jens Kestner nimmt auf seiner Web-Seite ausführlich zum Thema KSK und BW Stellung

https://jenskestner.de/im-kampf-gegen-r ... der-reihe/


Jennermann
Beiträge: 1246
Registriert: 12.06.16

Re: Wehrmacht und Bundeswehr

Beitrag von Jennermann » 20.07.20



POLITIK GEGEN DEN EIGENEN STAAT
Bundeswehr unerwünscht: Öffentliche Ablehnung und Gewalttaten gegen Soldaten

https://www.tichyseinblick.de/daili-es- ... -soldaten/
Allein im Jahr 2018 zählte das Verteidigungsministerium insgesamt 86 Anschläge und Straftaten gegen die Bundeswehr. Insbesondere die Partei die Linke versucht, jeden werbewirksamen öffentlichen Auftritt der Streitkräfte zu skandalisieren.

Die latente Antipathie gegenüber der Bundeswehr in Teilen der Gesellschaft manifestiert sich gelegentlich auch bei Repräsentanten des Staates, für dessen Sicherheit sie existiert. Die Berliner Bezirke Friedrichshain-Kreuzberg und Lichtenberg lehnten zum Beispiel im Juni das Angebot der Bundeswehr ab, den Gesundheitsämtern bei der Suche Kontaktpersonen von Corona-Infizierten zu helfen. Dafür gebe es keine mehrheitliche politische Unterstützung, so eine Sprecherin. Der Bezirk wolle dafür studentische Hilfskräfte einstellen. Die Empörung gegen solche Aktionen hielt sich im rot-rot-grün regierten Berlin in engen Grenzen

Auch die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft hat ihre ablehnende Haltung zur Präsenz des Militärs im Unterricht bereits vor langem geäußert (vgl. Bundestagsdrucksache 18/4516). Ende März 2019 hat auch der Landesparteitag der Berliner SPD eine Resolution verabschiedet, in der es heißt: „Es wird militärischen Organisationen untersagt, an Berliner Schulen für den Dienst und die Arbeit im militärischen Bereich zu werben“


braves Bürgerlein
Beiträge: 1504
Registriert: 15.11.16

Re: Wehrmacht und Bundeswehr

Beitrag von braves Bürgerlein » 02.07.20

Bild

Das Kind mit dem Bade ausschütten:
„Teilauflösung“ des Kommandos Spezialkräfte (KSK)

https://www.tichyseinblick.de/meinungen ... aefte-ksk/
Der Verzicht auf im Ernstfall nötige „Krieger“ passt zur Wirtschaft ohne sichere Energieversorgung, zur Rückkehr zur Natur gegen diesselbe, zu Abiturnoten auf politische Zuteilung, zur einzigen „Waffe“ einer Politik des Gelddruckens und so weiter.

Das Kommando Spezialkräfte (KSK) der Bundeswehr wird radikal umgebaut oder womöglich in Kürze ganz aufgelöst. Vor allem soll das KSK kleiner und unselbständiger werden. So hat es die Leitung des Verteidigungsministeriums bereits am Dienstag, 30. Juni, den zuständigen Obleuten der Bundestagsfraktionen mitgeteilt. Von einer „letzten Chance“ des KSK ist die Rede. Am Mittwoch, 1. Juli, will Verteidigungsministerin Kram-Karrenbauer dazu vor die Öffentlichkeit treten.

Begründung: Der im KSK vereinzelt oder in größer Anzahl oder angeblich auftretende Rechtsextremismus sei „schnell und mit aller Konsequenz aus der Truppe zu entfernen und die Ermöglichung oder Begünstigung von Rechtsextremismus hart zu unterbinden.“

Es ist ein einmaliger und zugleich höchst bedenklicher Vorgang. Ohne jeden Zweifel hat keine Form von Extremismus (ob rechts oder links oder islamistisch) in der Bundeswehr etwas zu suchen. Entsprechende Vorfälle sind im konkreten Fall zu ahnden, ohne damit ganze Einheiten in Misskredit zu bringen. Indes wird auch hier wieder einmal wie schon zu Zeiten der vormaligen Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen das Kind mit dem Bade ausgeschüttet.

Man hat nichts daraus gelernt und zum Beispiel eine Eva Högl (SPD) zur Wehrbeauftragten gewählt, die bereits beim Amtsantritt nichts Besseres zu tun hatte, als sich mit Klagen über den angeblich ausgeprägten Rechtsextremismus in der Bundeswehr zu profilieren. Die „hohe“ Politik verneigt sich einmal mehr vor einem militant-pazifistischen Zeitgeist, dem alles im Zusammenhang mit Fragen der inneren (Polizei!) und äußeren Sicherheit (Bundeswehr) suspekt, ja gar widerwärtig ist.


Moderator
Beiträge: 3467
Registriert: 21.04.16

Verteidigungsministerium beschließt Teilauflösung des Spezialkräfteverbands KSK

Beitrag von Moderator » 01.07.20

Die Welt
Verteidigungsministerium beschließt Teilauflösung des Spezialkräfteverbands KSK
Nach Extremismusfällen wird das Kommando Spezialkräfte (KSK) umfassend reformiert. Nach WELT-Informationen werden Teile der Verbandsstruktur aufgelöst. Auch einen größeren Austausch mit anderen Heeresteilen soll es geben – die Abschottung der Eliteeinheit wird durchbrochen.

https://www.welt.de/politik/deutschland ... loest.html

Die Politiker der GroKo zerstören ihre Eliten. Nicht nur bei der Bundeswehr. Man kann gar nicht soviel fressen wie man kotzen möchte.


Jennermann
Beiträge: 1246
Registriert: 12.06.16

Verteidigungsministerin von der Leyen hat komplett versagt

Beitrag von Jennermann » 27.06.20

braves Bürgerlein hat geschrieben:
20.06.20

Bild

Opposition stellt fest: Verteidigungsministerin von der Leyen hat komplett versagt
Sie funktioniert also doch, die Opposition im Bundestag. Von der Leyen, so stellen die vier Parteien fest, ist verantwortlich dafür, dass das Verteidigungsministerium mehr als 200 Millionen Euro für zweifelhafte Beraterverträge ausgab.

So hatte es sich die CDU/CSU/SPD-GroKo vorgestellt: Die vormalige Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU, Verteidigungsministerin von 2013 bis 2019) sollte aus dem Untersuchungsausschuss zur Berateraffäre ohne einen einzigen Kratzer auf ihrem hochpolierten Image hervorgehen und ihr seit Kindestagen einstudiertes Lächeln auch weiterhin als EU-Kommissionspräsidentin verbreiten dürfen. Ein Freispruch Erster Klasse sollte es werden, das wollte das GroKo-Vernebelungskartell so

Nun haben die vier Oppositionsparteien ihren „Job“ gemacht – und zwar ohne Ansehen der Person. Kernaussage bei allen: Von der Leyen kann sich nicht davonstehlen, sie trägt die Gesamtverantwortung dafür, dass nicht nur mehr als 200 Millionen für Beraterverträge ausgegeben wurden, sondern dass es bei der Vergabe der Verträge (Methode „Vetternwirtschaft“) auch nicht mit rechten Dingen zuging und die Beratung des Verteidigungsministeriums zu einer „Goldgrube“ für die Unternehmen McKinsey und Accenture wurde.

https://www.tichyseinblick.de/daili-es- ... t-versagt/

Antworten