Einwanderungskrise: Nur eine Atempause

AfD Kreisverband Wolfenbüttel

Moderatoren: Moderator1, Moderator

Jennermann
Beiträge: 950
Registriert: 12.06.16

Re: Einwanderungskrise: Nur eine Atempause

Beitrag von Jennermann » 24.10.19

Bild

Nur vier Jahre ist die sogenannte "Flüchtlingskrise" her. Vieles deutet darauf hin, dass sich ein Ansturm wie 2015 wiederholt. Doch in Deutschlands Politik und Medien ist von einer Einsicht in das damalige Versagen nichts zu bemerken. Man macht einfach weiter.

Etwas hat sich geändert: Man spricht nicht mehr von Flüchtlingen, sondern von Migranten bzw. illegalen Migranten. Aber selbst diese eigentlich fundamentale Erkenntnis bewirkt … nichts!

Damals zitierten die Medien die Führer der Unternehmerverbände, wenn es darum ging, „eingewanderte Fachkräfte“ zu behaupten. Und weil diese Lüge heute von einer höheren Instanz herunter verbreitet werden muss, wenn sie noch Gewicht haben soll, wird gleich die UN angerufen. Dort, bei der UNDP – Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen unter deutschem Vorsitz! – erscheint eine Studie, die behauptet, was die Erfahrungen seit 2015 schon hunderttausendfach als Unfug dechiffriert haben: die Mär von den gutausgebildeten Fachkräften.

Tagesschau.de schreibt: „Afrikanische Migranten. Gebildet – aber unzufrieden.“ Was heißt „gebildet“? Vielleicht drei Jahre Missionarsschule unterm Akazienbaum? Und was ist mit dem verbreiteten De-Facto-Schulverbot für Millionen von Mädchen, die gar nichts lernen dürfen gegenüber dem Wenigen, was die Jungs an Bildung mitnehmen?

Wenig ist schon mehr als nichts. Natürlich. Aber es reicht keineswegs, um im gebildeten Europa, um im Hochqualifikationsland Deutschland beruflich zu bestehen – wenn das denn überhaupt das Ziel der Zuwanderer ist. Dafür müssten erwachsene junge Männer noch einmal die Schulbank drücken, wie westliche Teenager, wenn sie denn Deutsch sprechen könnten. Gegen eklatante Defizite sollen dann Comics auf dem Arbeitsamt helfen, per Fingerzeig will man irgendwie die Kompetenzen erahnen. Comics, wie sie die jungen muslimischen Männer später auch im Schwimmbad präsentiert bekommen – mit gemalten Bikinischönheiten.


www.tichyseinblick.de/kolumnen/alexande ... wanderung/


Auf dem eher abgelegenen Flughafen Kassel-Calden in Hessisch-Sibirien landete letzte Woche eine Maschine mit mehr als 150 Migranten aus einem Flüchtlingslager in Äthopien, die meisten davon Somalier. Darunter auch etwa 5o MUFL, die dem Steuerzahler, zumindest in Hessen, bekanntlich mit mehr als 8000 Euro/Monat zu Buche schlagen. Wer den durchschnittlichen IQ der Somalier kennt, kann sich den Anteil der Fachkräfte unter diesen Migranten dann selbst ausrechnen.
https://www.hna.de/lokales/hofgeismar/r ... 30652.html

neki
Beiträge: 1073
Registriert: 20.05.16

Re: Einwanderungskrise: Nur eine Atempause

Beitrag von neki » 07.09.19



Merkel versprach Italien Schuldenhilfe, wenn Salvini stürzt
www.compact-online.de/merkel-versprach- ... i-stuerzt/

Anruf Angela Merkels (CDU) bei der ital. PD! Am Telefon soll die Kanzlerin dann auch gesagt haben, welche Belohnung Oettinger da angedeutet habe. Salvini müsse „um jeden Preis gestoppt werden.“ Im Gegenzug habe sie den Sozialdemokraten beispielsweise Erleichterung bei den Staatsschulden zugestanden, was dem Land bislang in Brüssel verwehrt wurde.
Damit hat Merkel wieder einmal zu erkennen gegeben, dass ihr der Wille der Wähler völlig egal ist.


Wer auch immer den Begriff "die Raute des Grauens" geprägt hat, er hat den Nagel auf den Kopf getroffen. Ihr Verhalten zeigt auch, daß es ihr bei der Einwanderung gar nicht um Asyl geht. Das Asylrecht mißbraucht sie nur als Ausrede für Zuwanderung ohne Obergrenze. Es geht ihr einzig darum, den Zustrom am Laufen zu halten und, bevor sie ihren längst fälligen Abgang macht, den Schaden für das Land möglichst zu maximieren.


neki
Beiträge: 1073
Registriert: 20.05.16

Re: Einwanderungskrise: Nur eine Atempause

Beitrag von neki » 04.09.19



NGO-Monopoly: Lampedusa, die Schloßallee in die EU
www.tichyseinblick.de/kolumnen/aus-alle ... in-die-eu/
Was soll da anderes demonstriert werden als ein Angriff auf die Politik von Matteo Salvini, keine NGO-Schiffe mit Migranten mehr in italienische Häfen einfahren zu lassen? Aus Spanien ließ Vize-Premier Carmen Calvo verlauten: „Es ist merkwürdig, Open Arms hätte Malta ansteuern können, aber dies wurde abgelehnt - Spanien zeigte auch früh Bereitschaft“, aber die NGO habe wieder gleich Italien angesteuert.

Es ist schlichtweg eine Farce und, mit Verlaub, ein Stück, das weitaus mehr offenbart, als den Akteuren und Aktivisten, ebenso den sie begleitenden Journalisten bewusst ist, darüber, was sich derzeit im Mittelmeer abspielt. Exemplarisch für alle anderen Fälle sei hierbei die Sea-Watch 3 mit Carola Rackete samt NDR-Journalisten an Bord genannt – die zig Angebote von Häfen nahe an Libyen ausgeschlagen hatte, um ihren Willen mit einem Manöver durchzuboxen und ohne Erlaubnis in Lampedusa einzufahren.
Danach versuchte es das Schiff Alan Kurdi, durfte aber nur in Malta anlegen, Salvini und Italiens „No“ war deutlich. Weitere NGO-Schiffe wie die Ocean Viking und eben die Aktivisten von Open Arms unter spanischer Flagge sorgen dafür, dass das Geschäft der Schleuser und Schlepper in Libyen lukrativer denn je ist.


Moderator
Beiträge: 3139
Registriert: 21.04.16

MIGRATION AUS AFRIKA Es gibt Gründe für die Flucht aus dem Sahel. Das Klima ist keiner

Beitrag von Moderator » 22.08.19

Die Welt
MIGRATION AUS AFRIKA
Es gibt Gründe für die Flucht aus dem Sahel. Das Klima ist keiner

Überweidung und Denaturierung der Böden geschehen nicht primär durch das Klima, sondern durch enormes Bevölkerungswachstum. Demzufolge ist das Problem der Sahelzone ganz unstrittig nicht klimatischer Natur, schreibt unser Gastautor.

https://www.welt.de/debatte/kommentare/ ... Sahel.html

Alle zwölf Tage vergrößert sich die Bevölkerung in Afrika um eine Million neuer Menschen und das in einem Kontinent, der sich schon jetzt nicht mehr selbst ernähren kann.

neki
Beiträge: 1073
Registriert: 20.05.16

Re: Einwanderungskrise: Nur eine Atempause

Beitrag von neki » 11.08.19

Ein exemplarischer Dialog zur Migrationskrise.
Frage: Wir werden ständig darüber belehrt, dass Europa Flüchtlinge aufnehmen müsste, erstens um nicht selber demografisch zu erschlaffen, zweitens um Afrika zu helfen. Aber wie viele sollten es denn sein?
Experte: Ungefähr 200 Millionen bis zum Jahr 2050.
Frage: Warum nicht 300 Millionen?
Experte: 200 Millionen sind realistisch.
Frage: Wenn 200 Millionen Afrikaner sich zu 500 Millionen meist älteren EU-Europäern gesellen, wird etwa jeder dritte Europäer schwarz sein. Ist das erstrebenswert?
Experte: Die Hautfarbe spielt keine Rolle. Wir sind alles Menschen.
Frage: Derzeit wächst die Bevölkerung Afrikas alle zwölf Tage um eine Million Menschen. Die 200 Millionen, die wir in den nächsten 30 Jahren aufnehmen sollen, werden also bereits um das Jahr 2030 dort nachgeboren sein. Wie haben wir dann Afrika geholfen?
Experte: So kann man das nicht sehen. Wir haben dann 200 Millionen Menschen gerettet.
Frage: Aber werden wir auch Afrika geholfen haben? Wäre es nicht besser, wenn wir überhaupt niemanden einreisen lassen und all das Geld, welches die Flüchtlinge hier kosten, direkt in Afrika investieren würden, wo es ein Vielfaches bewirken könnte, um so die Afrikaner dabei zu unterstützen, ihre Probleme selber in den Griff zu bekommen?
Experte: Wir dürfen uns nicht abschotten. Wir sind ein weltoffener Kontinent. (Beiseite, im Gehen: Und wovon würde ich dann leben?)

https://www.michael-klonovsky.de/acta-diurna

Jennermann
Beiträge: 950
Registriert: 12.06.16

Re: Einwanderungskrise: Nur eine Atempause

Beitrag von Jennermann » 29.07.19

ENDE DER FIKTION WILLKOMMEN
Willkommen in der Türkei? Für Syrer schon lange nicht mehr
Sind die rapide schlechter werdenden wirtschaftlichen Verhältnisse in der Erdogan-Türkei schuld daran, dass sich auch das Innenverhältnis gegenüber den Millionen syrischen Flüchtlingen und Migranten verschlechtert hat – sowohl zwischenmenschlich als auch auf staatlicher Ebene?

Eine interessante Frage auf jeden Fall, die für Deutschland einen Hinweis darauf geben könnte, wie schnell Stimmungen kippen können, wenn der eigene Suppenteller nur noch halb voll ist – wenn auch selbstverständlich auf einem ganz anderen Niveau.

Die Schlagzeilen der deutschen Medien jedenfalls sind unmissverständlich: „Syrer sollen gehen – Türkei beendet Willkommenskultur“. Nun ist die Willkommenskultur in der Türkei sicher nicht vergleichbar mit der in Deutschland, die ja einer Vollversorgung gleichkommt.

Die völlig unterschiedlichen Verhältnisse zum besseren Verständnis in ein Gleichgewicht zu bringen, fällt schwer. Die anhaltende Migration vieler dieser Syrer aus der Türkei in die EU, namentlich auf die griechischen Inseln und über weitere dubiose Wege, spricht allerdings eine eigene Sprache ebenso wie der mittlerweile immer fragwürdiger erscheinende Türkei-Deal der Bundeskanzlerin.

www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials ... icht-mehr/

neki
Beiträge: 1073
Registriert: 20.05.16

Re: Einwanderungskrise: Nur eine Atempause

Beitrag von neki » 25.07.19

Bild

„Wenn wir die Schleusen öffnen, überleben eure Regierunge keine 6 Monate!“ – Türkei kündigt EU-Flüchtlingsabkommen auf!
https://connectiv.events/wenn-wir-die-s ... ommen-auf/

DIE MIGRATIONSKRISE SPITZT SICH ZU!
TÜRKEI KÜNDIGT WICHTIGES ABKOMMEN MIT DER EU AUF!
ÜBER EINE MILLION FLÜCHTLINGE WARTEN AUF DEN WEG NACH EUROPA!

Den verbalen Eskalationen zwischen der Türkei und der Europäischen Union der letzten Monate folgen nun handfeste Fakten.
Der deutsche Mainstream schweigt sich weitgehend aus, ist das Thema doch politisch hochbrisant und Landtagswahlen stehen in verschiedenen Bundesländern an. Da will die Presse kein Wasser auf die Mühlen der „Populisten“ schütten.
Nach Angaben des türkischen Außenministers Mevlüt Çavuşoğlu hat Ankara das Flüchtlingsabkommen mit der EU aufgekündigt. Eine Reaktion auf die kürzlich gegen die Türkei verhängten EU-Sanktionen.

Jennermann
Beiträge: 950
Registriert: 12.06.16

Re: Einwanderungskrise: Nur eine Atempause

Beitrag von Jennermann » 29.04.19



Es ist wie Winston Churchill einst sagte: “Ich glaube nur der Statistik, die ich selbst gefälscht habe!” … Neulich jubelte BILD: Ben ist der beliebteste deutschen Baby-Name, bei den Mädchen Emma. Aber auch Henry sei schwer im Kommen. Kein Wort über Ali. Keine Silbe über Aische …

Das ganze Namens-Tatütata soll offenbar von der eigentlichen Information ablenken: NUR noch 23 Prozent der Geburten in Deutschland waren im genannten Zeitraum biodeutsche Geburten. Für die “restlichen” 77 Prozent hat Allah den Musel-Storch nach Germoney fliegen lassen. Wie sagte der frühere TAZ- und heutige WELT-Türke Deniz Yücel dereinst? “Endlich! Super! Wunderbar! Deutschland schafft sich ab!”

https://www.bartels-news.de/2019/04/28/ben-oder-ali/

Antworten